Anzeige
Anzeige
Montag, 15. Januar 2024

Weltverband führt Sicherheitsbedenken als Grund an Ausschluss israelischer Nationalteams von IIHF-Turnieren sorgt für Empörung – Innenministerin Faeser: „Kapitulation vor dem Hass"

Foto: IMAGO/Pixsell/Luka Stanzl

Die IIHF hat die Nationalteams Israels vorerst von ihren Wettbewerben ausgeschlossen. Wie der Weltverband am vergangenen Mittwoch erklärte, sei diese Entscheidung nach Rücksprache mit den Gastgebern und Teilnehmern der Turniere mit israelischer Beteiligung getroffen worden. Die IIHF könne die Sicherheit der Israelis sowie aller anderen Teilnehmer aktuell nicht garantieren. Den Gaza-Krieg und den Terrorangriff der Hamas auf Israel im Oktober 2023 erwähnte der Weltverband in seiner Mitteilung nicht.

Israelische Sportfunktionäre reagierten empört auf den Beschluss der IIHF. „Leider werden wir Zeuge einer gefährlichen Entscheidung mit Präzedenzwirkung, die unter dem Deckmantel der Sicherheit von Sportlern nach Antisemitismus stinkt“, sagte etwa Yael Arad, die Vorsitzende des Nationalen Olympischen Komitees, gegenüber der Jerusalem Post. Sie habe in ihren Gespräch mit dem Weltverband „einen enttäuschenden Mangel an Transparenz“ festgestellt und sprach von einer „versteckten Agenda, die im Sport keinen Platz hat“. Israelischen Quellen zufolge soll die IIHF mit ihrem Beschluss externem politischen Druck – unter anderem aus Russland – nachgegeben haben. Laut Jerusalem Post planen der israelische Eishockeyverband und das Nationale Olympische Komitee eine Klage gegen den Ausschluss vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne.

Deutliche Kritik an der IIHF äußerte auch Nancy Faeser. „Der Eishockey-Weltverband muss den Ausschluss Israels vollständig zurücknehmen. Und der Weltverband muss Transparenz schaffen, wie es zu dieser falschen Entscheidung kommen konnte. Die Sicherheit des israelischen Eishockeyteams und aller anderen Teams muss durch hohe Sicherheitsvorkehrungen und möglichst sichere Spielorte gewährleistet werden“, sagte die Bundesinnenministerin der Bild. Faeser bezeichnete den IIHF-Beschluss als „Kapitulation vor dem Hass. Das damit verbundene Zeichen ist angesichts der aktuellen Bedrohungen gegenüber Jüdinnen und Juden in vielen Ländern verheerend. Der Sport muss zeigen, dass er an der Seite der jüdischen Sportler steht.“

Auch der Deutsche Eishockey-Bund hatte zuvor bereits reagiert. Der DEB sei „bestürzt“ über den Ausschluss Israels und stehe „fest an der Seite Israels“, hieß es in einer Stellungnahme. Vor allem „die Begründung ‚Sicherheitsbedenken‘“ sei im Austausch mit der IIHF hinterfragt worden. Im Zusammenhang mit dem fortbestehenden Ausschluss der Nationalteams von Russland und Belarus hatte der Weltverband zuletzt ähnliche Formulierungen verwendet, ohne dabei den russischen Angriff auf die Ukraine als Grund zu benennen.

In seiner Stellungnahme äußerte der DEB die Hoffnung, dass der Ausschluss Israels „eine einmalige Ausnahme“ bleibe. Auf Nachfrage von Eishockey NEWS teilte der DEB mit, er habe aktiv den Kontakt zur IIHF gesucht. Das gesamte DEB-Präsidium habe sich mit der Thematik befasst, namentlich zitieren lassen wollte sich allerdings kein Präsidiumsmitglied. Die NHL schrieb derweil in einem Statement von „signifikanten Bedenken“ bezüglich der IIHF-Entscheidung und forderte den Weltverband auf, die nötigen Schritte zu unternehmen, damit Israel nicht ungerechterweise von Turnieren ausgeschlossen werde.

Die IIHF selbst hat sich mittlerweile in einer zweiten Mitteilung ausführlicher zum Ausschluss Israels geäußert. Dieser gelte vorerst nur für die U20-WM der Division III A (22. bis 27. Januar), welche ursprünglich in Israel hätte stattfinden sollen, die aber – ähnlich wie in anderen Sportarten – bereits zuvor in ein anderes Land (Bulgarien) verlegt worden war. Im Februar werde es eine Neubewertung der Sicherheitssituation mit Blick auf die folgenden Turniere geben. Der Ausschluss sei nicht als Strafe gegen den israelischen Verband zu verstehen.

Stefan Wasmer


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • NHL in der Nacht zum Donnerstag: Die Edmonton Oilers haben nach einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2 Sieg n.V. eingefahren (1:2, 1:0, 0:0, 1:0). Connor McDavid gelang das Siegtor gegen die St. Louis Blues. Die New York Rangers besiegten die Columbus Blue Jackets mit 4:1 (0:0, 2:0, 2:1).
  • vor 19 Stunden
  • Die Rahmenbedingungen der Oberligen für die Saison 2024/25 stehen fest. Beide Staffeln starten am 20. September in die neue Spielzeit. Der Oberliga-Meister steht spätestens am 29. April 2025 fest. Unterbrochen wird die Hauptrunde im November durch die Austragung des Deutschland Cups.
  • vor 2 Tagen
  • Die Lausitzer Füchse aus der DEL2 haben sich nach eigenen Angaben „fristgerecht“ noch einmal in der Abwehr verstärkt. Der 20-jährige Thomas Nuss (zuletzt 46 Spiele/neun Punkte für Bayreuth) wurde mit einer Förderlizenz ausgestattet und bleibt bis zum Saisonende bei den Füchsen.
  • vor 3 Tagen
  • NHL-Ergebnisse am Sonntag: New Jersey - Tampa Bay 1:4, Pittsburgh - Philadelphia 7:6, Buffalo - Carolina 3:2 n.P., Chicago - Detroit 2:3 n.V., Columbus - NY Rangers 4:2, Winnipeg - Arizona 4:3 n.V., Anaheim - Nashville 2:4.
  • vor 4 Tagen
  • Der TEV Miesbach hat den Vertrag mit seinem Top-Stürmer Patrick Asselin (36) bis 2026 verlängert - und dies, das bestätigt der TEV auf Nachfrage, ligenunabhängig. Wie berichtet, würde der stark einzuschätzende Bayernligist im Falle der Meisterschaft wohl den Gang in die Oberliga antreten.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige