Anzeige
Anzeige
Sonntag, 26. Mai 2024

Kleines Finale in Prag endet 4:2 Trostpflaster: Schweden dreht Spiel um Platz drei gegen Kanada im Schlussdrittel, holt sich Bronze und damit erste Medaille seit 2018

Schweden um Doppeltorschützer Carl Grundström (Zweiter von links) und Victor Hedman (Zweiter von rechts) schnappte sich im Duell mit Kanada Bronze.
Foto: IMAGO / Michal Fajt

Es war wohl nur ein schwacher Trost nach der 3:7-Abreibung am Samstagnachmittag gegen Tschechien. Doch immerhin reisen die Schweden 2024 nicht ganz mit leeren Händen aus Prag nach Hause. Die Tre Kronor gewannen das Spiel um Bronze gegen Kanada mit 3:2 und sorgten dafür, dass die Ahornblätter zum ersten Mal seit 2019 wieder leer ausgingen bei einem WM-Turnier. Für Schweden war es hingegen das erste Edelmetall seit dem WM-Triumph 2018 in Dänemark.

Als einziger erfolgreich im ersten Drittel war der schwedische Angreifer Carl Grundström, der im Slot abziehen durften und damit in der 13. Spielminute für die Führung der Skandinavier sorgte. Die Kanadier brauchten im zweiten Drittel nur knapp drei Minuten, um den Spielstand zu egalisieren: WM-Top-Torjäger Dylan Cozens (neunter Turniertreffer) wurde von Jamie Oleksiuk schön freigespielt und netzte humorlos zum 1:1 ein. Die kanadische Führung ließ indes Andrew Mangiapane liegen, der sich alleine vor dem schwedischen Gehäuse zu viel Zeit ließ und den Puck dann mit der Rückhand über die Querlatte hob.

In einer durchaus harten, aber stets fair geführten Partie brachte dann Pierre-Luc Dubois die Ahornblätter erstmals in Führung (45.). Der Linksschütze vollendete einen Konter über Brandon Hagel und Kapitän John Tavares. Doch die Schweden gaben sich noch nicht geschlagen und dem Spiel eine zweite Wende: Kurz nach einer abgelaufenen Strafzeit gegen Kanada hämmerte Erik Karlsson den Puck zum 2:2-Ausgleich von der blauen Linie in die Maschen. Und es kam noch besser für die Skandinavier: Einen Klärungsversuch von Kanadas Schlussmann Jordan Binnington feuerte Grundström postwendend und mit voller Wucht zurück unter die Torlatte zur 3:2-Führung der Tre Kronor. Den Treffer zum 4:2-Endstand erzielte 4,6 Sekunden vor der Schlusssirene Marcus Johansson per Empty-Net-Goal.

Sebastian Groß

Das Spiel im Stenogramm: (1 Einträge)

 

Notizen

  • vor 23 Stunden
  • Stürmer Leonardo Stroh (23), der in der abgelaufenen Saison bei 40 Einsätzen im Trikot von Nord-Oberligist Füchse Duisburg fünf Scorer-Punkte (ein Tor, vier Assists) verzeichnete, wechselt zu den Ratinger Ice Aliens in die Regionalliga NRW.
  • gestern
  • Dennis Thielsch – zuletzt beim DEL2-Aufsteiger Blue Devils Weiden – unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag bei FASS Berlin in der Regionalliga Ost. Wenn die Saison 2024/25 beginnt, wird der Angreifer sein erstes Spiel für FASS nach einer Pause von 17 Jahren und neun Monaten machen.
  • gestern
  • Verteidiger Eric Gotz, zuletzt in Diensten der Krefeld Pinguine (DEL2) mit fünf Toren und 16 Vorlagen in 52 Einsätzen, schließt sich den Aalborg Pirates in Dänemark an.
  • gestern
  • David Woltmann verlässt den Nord-Oberligisten Herford. In 23 Spielen hattte der 21-jährige Stürmer in der vergangenen Saison einen Treffer vorbereitet.
  • gestern
  • Angreifer Alex Tonge hat den EV Landshut (DEL2) wie erwartet verlassen und sich dem EIHL-Club Dundee Stars angeschlossen. Der nachverpflichtete Kanadier verbuchte für den EVL in 30 Einsätzen 27 Scorer-Punkte, darunter zwölf Treffer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige