Anzeige
Anzeige
Freitag, 31. August 2018

Abschied zum Jahresende Frauen: Verträge von Nationaltrainer Hinterstocker und U18-Coach Kettner werden nicht verlängert

<p> Benjamin Hinterstocker (38) ist nur noch bis zum Jahresende Trainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft.</p><p>Foto: City-Press</p>

Benjamin Hinterstocker (38) ist nur noch bis zum Jahresende Trainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft.

Foto: City-Press

Benjamin Hinterstocker und Tommy Kettner sind ab Ende des Jahres nicht mehr als Trainer der Frauen- beziehungsweise Nachwuchs-Nationalmannschaften des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) tätig. Ihre zum 31. Dezember 2018 befristeten Verträge werden einvernehmlich nicht verlängert.

Hinterstocker (38) begann 2008 als Assistenztrainer von Peter Kathan für die Frauen-Nationalmannschaft zu arbeiten. Nach einer kurzen Amtszeit beim ECC Preussen Berlin in der Saison 2012/13 kehrte er als Assistenztrainer der Frauen-Nationalmannschaft und zugleich als U18-Frauen-Bundestrainer zum Verband zurück. Seit 2014 betreut er die Frauen-Nationalmannschaft als hauptamtlicher Chefrainer. Seinen größten Erfolg feierte er im Jahr 2017 bei der Frauen-Weltmeisterschaft in Plymouth (USA), bei der die Frauen-Nationalmannschaft den vierten Platz belegte. Die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang wurde beim Qualifikationsturnier knapp verfehlt.

Kettner (48) ist als Assistenztrainer von Benjamin Hinterstocker und zugleich als U18-Frauen-Bundestrainer seit drei Jahren hauptamtlich für den Verband tätig. Er arbeitete zuvor als Trainer und Internatsleiter in Freiburg und betreute die Nachwuchsmannschaften der Starbulls Rosenheim und des EC Bad Tölz. Die U18-Frauen-Nationalmannschaft spielt aktuell in der zweitklassigen Division IA und strebt den Aufstieg in die Top-Division an.

"Benjamin Hinterstocker und Tommy Kettner haben in den vergangenen Jahren sehr gute Arbeit für das deutsche Fraueneishockey geleistet. Sie haben die enorm wichtige Aufbauarbeit im Frauenbereich positiv mitgestaltet. Für uns gilt es nun, die nächsten Schritte im Bereich der Frauen-Nationalmannschaften umzusetzen, um das nächste Level international erreichen zu können", kommentiert DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel die beiden Personalien.

DEB-Präsident Franz Reindl ergänzt: "Im Hinblick auf die unbedingt notwendige Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Peking 2022 gilt es jetzt, den olympischen Zyklus mit neuem Schwung und ganzer Kraft zu nutzen."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 38 Minuten
  • Nach der Freistellung von Markus Berwanger als Cheftrainer der Tölzer Löwen wird auch am kommenden Wochenende der bisherige Assistent Florian "Flocko" Funk den DEL2-Club interimsweise als Chef an der Bande betreuen.
  • vor einer Stunde
  • Verteidiger Tyler Brower, Deutsch-Amerikaner aus Edina, verstärkt die Defensive des ECC Preussen Berlin (Oberliga Nord). Seine letzte bekannte Vereinsspielstation waren die Thunder Bay North Stars (kanadische SIJHL) in der Saison 2013/14.
  • vor 2 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben nach Brett Jaeger auch mit Stüremer Kevin Kunz verlänget. Der 20-Jährige erzielte in seinen ersten 37 DEL2-Spielen fünf Tore und lieferte vier Vorlagen.
  • vor 2 Stunden
  • Georgijs Pujacs, Verteidiger der Dresdner Eislöwen (DEL2), hat eine Einladung zum Trainingscamp der lettischen Nationalmannschaft erhalten. Demnach steht der 37-Jährige den Sachsen vom 4. bis zum 10. Februar nicht zur Verfügung.
  • vor 4 Stunden
  • Tim Dreschmann, im November aus Bad Kissingen (Bayernliga) zu den Harzer Falken (Oberliga Nord) gewechselt, hat jetzt die Spielberechtigung für den Club aus Braunlage erhalten und wird am Wochenende erstmals für die Falken stürmen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige