Anzeige
Anzeige
Freitag, 27. August 2021

Niederlage im letzten Gruppenspiel DEB-Frauen verlieren trotz Spielberger-Führung gegen Japan mit 1:2 – Gastgeber Kanada wartet als Gegner im WM-Viertelfinale

Auf Vorlage von Julia Zorn (links) traf Kerstin Spielberger (rechts) im ersten Drittel zur 1:0-Führung für Deutschland. Es sollte bei der 1:2-Niederlage gegen Japan jedoch der einzige deutsche Treffer bleiben.
Foto: imago images/Larry MacDougal

Trotz einer 1:0-Führung nach dem ersten Drittel hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ihr letztes Vorrundenspiel bei der Weltmeisterschaft im kanadischen Calgary gegen Japan mit 1:2 verloren. Damit beendete die DEB-Auswahl die Vorrunde mit je zwei Siegen und zwei Niederlagen auf Rang drei der Gruppe B. Als am schwächsten eingestufte Mannschaft trifft Deutschland damit im Viertelfinale in der Nacht zum Sonntag (1:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit) auf den Sieger der stärkeren Gruppe A, die Gastgeberinnen vom Team Kanada.

Gegen Japan erwischte Deutschland in der Nacht zum Freitag den besseren Start in die Partie. Auf Vorlage von Julia Zorn brachte Kerstin Spielberger die DEB-Auswahl in der 15. Spielminute in Führung. Im Mittelabschnitt musste allerdings die deutsche Torhüterin Jenny Harß, die im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Tschechien wieder den Vorzug vor Franziska Albl erhielt, gleich zweimal hinter sich greifen. Nur 2:13 Minuten nach Wiederbeginn glich die 38-jährige Hanae Kubo für die Japanerinnen aus. Den Siegtreffer erzielte die 18 Jahre jüngere Hikaru Yamashita dann bereits in der 30. Spielminute. Trotz dreier Überzahlgelegenheiten im weiteren Spielverlauf, wollte der deutschen Auswahl der Ausgleich nicht mehr gelingen.

Der deutsche Frauen-Bundestrainer Tom Schädler erklärte nach dem Spiel: „Die erste Hälfte der Partie haben wir aus meiner Sicht wirklich gut gespielt. Ab dem zweiten Drittel haben die Japanerinnen es uns dann nicht leichtgemacht und enormen Druck ausgeübt. Unsere Mannschaft hatte einige gute Chancen, welche wir am Ende leider schlichtweg nicht genutzt haben. Dennoch hat das Team bis zum Schluss weitergekämpft. Wir versuchen den morgigen Tag für die Regeneration zu nutzen und die Akkus wieder aufzuladen. Es steht wieder eine Eiseinheit auf dem Plan, welche wir natürlich mit Blick auf die Partie gegen Kanada nutzen wollen. Egal gegen welchen Gegner wir auch spielen, wir wollen immer gewinnen.“

Damit geht es am Samstag gegen die Gastgeberinnen, die spätestens seit ihrem 5:1-Erfolg im abschließenden Gruppenspiel am Donnerstag gegen den amtierenden Weltmeister und Dauerrivalen USA als Titelfavorit gelten. Im dritten Spiel des Donnerstags setzte sich Finnland souverän mit 6:0 gegen die Schweiz und sicherte sich Rang drei in Gruppe A. Damit ergeben sich neben dem deutschen Viertelfinale noch folgende weitere Duelle: USA – Japan, Finnland – Tschechien sowie Russland – Schweiz.


Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Die U17-Nationalmannschaft hat beim 5-Nationen-Turnier in Colorado Springs den ersten Sieg gelandet, ein 5:4 gegen die Schweiz.Die Tore für das Team um Cheftrainer Philip Kipp erzielten Schütz (2), Bickel, Hofverberg und Merkl.
  • vor 10 Stunden
  • Die Dinsklaken Kobras haben sich aus der Regionalliga West zurückgezogen. Das berichtet die NRZ. Ligenleiter Manfred Lang sagte, dass das Team – falls es nur eine Spielpause mache – kommende Saison bei Zustimmung der anderen Vereine wieder in der Regionalliga West spielen könne.
  • gestern
  • Daniel Pietta vom ERC Ingolstadt verpasst den Saisonstart der PENNY DEL. Wie die Oberbayern am Donnerstagnachmittag mitteilten, hat sich der deutsche Nationalstürmer im Training eine Unterkörperverletzung zugezogen. Diese zwingt den 35-Jährigen voraussichtlich zu einer sechs- bis achtwöchigen Pause.
  • gestern
  • Die Spielstätte der Hannover Scorpions hat einen neuen Namenssponsor: Der Nord-Oberligist bestreitet seine Heimpartien ab dem 01. September in der ARS Arena. Bei der ARS GmbH handelt es sich um ein Unternehmen mit dem Schwerpunkt Abfall- und Rohstoffrecycling.
  • gestern
  • Feodor Boiarchinov fällt den Selber Wölfen für die kommende DEL2-Saison aus. Der 29-jährige Stürmer unterzog sich wegen einer Verletzung aus der alten Saison erneut einer Schulteroperation, weshalb er rund sechs bis acht Monate nicht einsatzbereit ist.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige