Anzeige
Anzeige
Montag, 7. Februar 2022

Über eine Stunde Verspätung Corona-Kontroverse bei Olympiaturnier: Kanadas Frauen verzögern Spielbeginn gegen Russland, Spielerinnen tragen Masken im Spiel

Die Kanadierinnen jubeln über einen Treffer beim Spiel gegen Russland. Beide Mannschaften trugen während des Spiels aus Sicherheitsgründen Masken.
Foto: imago images/ITAR-TASS/Anton Novoderezhkin

Eklat beim Olympischen Frauenturnier in Peking: Das Spiel zwischen Kanada und Russland konnte erst mit über einstündiger Verspätung beginnen, weil es eine Kontroverse bezüglich Coronatests gab. Beide Mannschaften einigten sich dann darauf, im Spiel Masken zu tragen. Die Russinnen nahmen diese aber im Schlussdrittel ab. Das berichtete der kanadische Sender Sportsnet.

Die Kandierinnen waren nicht zum Spielbeginn erschienen. Die Russinnen waren stattdessen allein im Stadion, saßen auf der Spielerbank oder drehten Runden auf dem Eis, bevor sie dann 30 Minuten nach dem eigentlichen Spielbeginn wieder in die Kabine gingen. Erst um 13.15 Uhr Ortszeit begann die Partie schließlich, die Kanada dann klar mit 6:1 für sich entschied. Das Schussverhältnis lautete 49:12.

Bei den Russinnen hatte es schon einige Coronafälle gegeben. Sie konnten auch diesmal nur mit drei Reihen und einer zusätzlichen Stürmerin und Verteidigerin auflaufen, insgesamt standen 17 Feldspielerinnen zur Verfügung. Bei den Kanadierinnen wurde Stürmerin Emily Clark während des Warmups vom Eis gebeten. Sie konnte nicht spielen.

Sarah Fillier (fünftes Turniertor), Erin Ambrose, Jamie Lee Rattray, Marie-Philip Poulin, Rebecca Johnston und Sarah Nurse (Cousine von NHL-Spieler Darnell Nurse von den Edmonton Oilers) trafen für Kanada, das den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel von Gruppe A feierte. Im Tor stand Emerance Maschmeyer, Schwester des aktuell in Heilbronn tätigen Brock Maschmeyer. Auch Bruder Bronson Maschmeyer spielte schon in Deutschland, ebenfalls für Heilbronn und zuvor für Bremerhaven.


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 2 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 3 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 3 Tagen
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige