Anzeige
Anzeige
Dienstag, 7. Juni 2022

Aufsteiger Duisburg und Klostersee dabei Oberligen: Alle Clubs geben Lizenzunterlagen ab, künftig drei Importspieler erlaubt – Köln zieht sich aus DFEL zurück

Foto: City-Press

Eine Woche nach Ablauf der Bewerbungsfrist für die Ligen unter dem Dach des Deutschen Eishockey-Bundes hat der Verband am Dienstag bekanntgeben, dass für die Oberligen Nord und Süd alle sportlich qualifizierten Clubs ihre Unterlagen für das Lizenzierungsverfahren eingereicht haben. Darunter sind auch die beiden Aufsteiger aus den Landesverbänden, der EV Duisburg und der EHC Klostersee. Zudem reichte auch der DEL2-Aufsteiger Eisbären Regensburg pro forma seine Dokumente ein.

Die Oberliga Nord wird am 22. September 2022 in die Saison starten, im Süden geht es am 30. September los. Zudem gab der Verband bekannt, dass in der kommenden Saison drei Importspieler pro Club erlaubt sein werden. Zuletzt war das Kontingent der transferkartenpflichtigen Spieler auf zwei beschränkt. Aufgrund pandemiebedingter Entscheidungen wie Aufstieg ohne Abstieg und eines momentan qualitativ und quantitativ sehr übersichtlichen Spielermarktes gerade auf dem deutschen Sektor habe man sich zu diesem Schritt entschlossen, so der DEB in einer Pressemitteilung. In den Oberligen werde angestrebt, die Importstellen zur Saison 2023/24 wieder auf zwei zu reduzieren (mehr zu diesem Thema in der aktuellen Print-Ausgabe von Eishockey NEWS).
 
In der Deutschen Frauen-Eishockey Liga (DFEL) haben die Meisterinnen vom ERC Ingolstadt, der ECDC Memmingen, der ESC Planegg, die Mad Dogs Mannheim, die Eisbären Juniors Berlin und der EC Bergkamener Bären gemeldet. Der Kölner EC hat sich entschlossen, in der kommenden Saison nur auf regionaler Ebene anzutreten. Die Saison in der DEFL, in der künftig auch drei Importspielerinnen erlaubt sein werden, soll am 1. Oktober beginnen.
 
„In der vergangenen Saison ist es uns dank der engen Kooperation mit allen Vereinen und dem großen Einsatz der Verantwortlichen gelungen, den Spielbetrieb in allen Ligen durchzuführen und Meister zu ermitteln. In der kommenden Spielzeit werden wir aktiv die Professionalisierung der Ligen vorantreiben“, wird DEB-Vizepräsident Marc Hindelang in der Pressemitteilung zitiert.


Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Günter Oswald ist neuer Managing Director Academy & Youth an der Red Bull Eishockey Akademie. Der 53-Jährige war zuletzt als Spielerberater tätig und bringt viel Erfahrung als langjähriger DEL-Profi, Trainer und Funktionär mit zu den Red Bulls.
  • vor 10 Stunden
  • Derek Mayer (zuletzt bei den Starbulls Rosenheim) als neuer Co-Trainer sowie Juha Lehtola (zuletzt in gleicher Funktion bei HPK/Liiga) als Torwart- sowie Video-Coach komplettieren das Trainerteam der Augsburger Panther. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist seit Ende April Peter Russell.
  • vor 13 Stunden
  • Derek Damon, der als Spieler unter anderem in Deutschland für die Kassel Huskies und die Heilbronner Falken aktiv war, wird Nachfolger von Gerry Fleming (künftig Head Coach der Löwen Frankfurt) bei den Iowa Heartlanders (ECHL). Damon war in der vergangenen Saison bereits Flemings Co-Trainer.
  • gestern
  • Die Dresdner Eislöwen (DEL2) werden auch in der neuen Saison mit den TecArt Black Dragons Erfurt aus der Oberliga Nord kooperieren. Die Talente Adam Kiedewicz, Nick Jordan Vieregge, Jussi Petersen, Joshua Geuß, Bruno Riedl und Ricardo Hendreschke kamen in schon 2021/22 für Erfurt zum Einsatz.
  • vor 4 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige