Anzeige
Anzeige
Samstag, 3. September 2022

Frauen-WM am Samstag USA und Kanada werden ihrer Favoritenrolle gerecht und ziehen mit Kantersiegen ins Finale ein – Finnland und Japan duellieren sich um Platz fünf

Amanda Kessel glückte beim 10:1-Kantersieg der US-Girls im WM-Halbfinale gegen Tschechien ein Dreierpack.
Foto: imago images/Newspix24/Tomi Hänninen

Wenig überraschend werden die USA sowie Kanada am Sonntag das Finale (Spielbeginn: 19.30 Uhr; live bei MagentaSport) der Frauen-Weltmeisterschaft in Dänemark bestreiten. Beide Teams aus Nordamerika wurden am Samstag in ihrem jeweiligen Halbfinale ihrer Favoritenrolle souverän gerecht. Die beiden Verlierer der Semifinals – Tschechien sowie die Schweiz – bestreiten am Sonntag zuvor das Spiel um Platz drei. Wiederum zuvor stehen sich Finnland und Japan im Duell um den fünften Rang gegenüber.

Die US-Girls machten in ihrem Halbfinale gegen Überraschungsteam Tschechien kurzen Prozess und führten bereits nach den ersten 20 Minuten deutlich mit 6:0. Am Ende stand ein 10:1 für den Favoriten auf der Anzeigetafel der Halle in Herning. Für die USA trugen sich dabei Amanda Kessel (3), Taylor Heise (2), Hilary Knight (2), Hayley Scamurra, Jesse Compher sowie Caroline Harvey in die Torschützenliste ein. Den Ehrentreffer für die Tschechinnen erzielte Klara Hymlarova Mitte des zweiten Drittels zum zwischenzeitlichen 1:7 aus Sicht ihrer Mannschaft.

Nur minimal knapper verlief das zweite Halbfinale, in dem sich die Kanadierinnen gegen die Schweiz mit 8:1 durchsetzten. Einzige Doppeltorschützin für die Nordamerikanerinnen war Marie-Philip Poulin. Die weiteren kanadischen Treffer erzielten Kristin O`Neill, Jessie Eldridge, Brianne Jenner, Sarah Fillier, Sarah Nurse sowie Emily Clark. Der Ehrentreffer der Eidgenossinnen zum zwischenzeitlichen 1:4 ging auf das Konto von Lara Christen.

In den Platzierungsspielen um die Ränge fünf bis acht behielten zudem Finnland (3:2 nach Verlängerung gegen Ungarn) sowie Japan (5:4 gegen Schweden) die Oberhand und treffen nun am Sonntag im Spiel um Platz fünf aufeinander. Die Schwedinnen und die Ungarinnen werden entsprechend ihrer Vorrundenplatzierungen in der Abschlusstabelle des Turniers geführt. Entsprechend belegt Schweden im Endklassement Rang sieben und Ungarn ist Achter.

Sebastian Saradeth


Kurznachrichtenticker

  • vor 13 Stunden
  • Dank eines starken zweiten Drittels hat der HC Landsberg (Oberliga Süd) am Mittwoch in seinem dritten Saisonspiel seinen zweiten Sieg eingefahren. Die Riverkings setzten sich gegen den EHC Klostersee, der damit weiter punktlos bleibt, mit 5:4 (0:2, 4:0, 1:2) durch.
  • gestern
  • Die beiden Crimitschauer Tamás Kánya und Scott Feser fallen verletzt aus. Während sich Kánya den Finger brach und rund sechs Wochen ausfällt, wird Scott Feser mit einer Oberkörperverletzung für zwei Wochen pausieren müssen.
  • vor 4 Tagen
  • Die Hannover Indians haben Elvijs Biezais vorerst freigestellt. Dies gab der Club aus der Oberliga Nord am Samstag bekannt. Der Lette konnte nach Clubangaben die in ihn gesetzten Erwartungen bislang nicht erfüllen.
  • vor 4 Tagen
  • Mit Verteidiger Lukas Bender und Stürmer Marco Haas hat DEL2-Schlusslicht Heilbronn zwei neue Spieler lizenziert. Bender kommt mit einer Förderlizenz von Mannheims DNL-Team, Haas spielte zuletzt für die Eisbären Heilbronn in der Regionalliga.
  • vor 5 Tagen
  • Verteidiger Kristian Blumenschein hat seinen deutschen Pass erhalten und spielt ab sofort für die Lausitzer Füchse. Das gab der DEL2-Club am Freitag bekannt. Abwehrspieler Thomas Gauch verlässt dagegen Weißwasser und wechselt zum Oberligisten Halle.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige