Anzeige
Anzeige
Sonntag, 2. Oktober 2022

Spielabbruch in der Frauen-Bundesliga Mehrere Spielerinnen von Memmingen und Bergkamen nach Kohlenmonoxidaustritt zusammengebrochen

Der Austritt von giftigem Kohlenmonoxid aus einer defekten Eismaschine im Memminger Eisstadion, könnte am Samstag der Grund dafür sein, dass mehrere Spielerinnen zusammenbrachen.
Foto: imago images/ActionPictures/Peter Schatz

Zu einem Großeinsatz für Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehr kam es am Samstagabend beim Frauen-Bundesligaspiel in Memmingen. Nachdem in der zweiten Drittelpause „fast alle Spielerinnen beider Mannschaften" über Schwindelgefühle klagten, sich übergeben mussten oder gar zusammenbrachen, wurde die Begegnung zwischen dem ECDC Memmingen und dem EC Bergkamen beim Stande von 5:0 abgebrochen.

Der Auslöser dafür ist offiziell noch nicht bekannt. Mehrere Lokalzeitungen berichteten am Samstagabend jedoch übereinstimmend, dass der Verdacht besteht, aus einer defekten Eismaschine wäre giftiges Kohlenmonoxid ausgetreten. Von Vereinsseite wurde am Sonntagmorgen in einer Pressemitteilung bestätigt, dass „nach Analyse der Laborwerte Kohlenmonoxid als Ursache für die Beschwerden ermittelt wurde". Der Grund für den Austritt sei allerdings noch unklar. Die Halle wurde nach dem Vorfall sofort vollständig geräumt und weiträumig abgesperrt. Aus der Memminger Pressemitteilung geht hervor, dass alle Betroffenen (insgesamt 46 Personen, wie im Laufe des Sonntags bekannt wurde) im Klinikum Memmingen durchgecheckt und behandelt wurden, der Großteil davon während der Nacht bereits aber wieder entlassen wurde.

Fest steht bereits, dass das zweite geplante Aufeinandertreffen der beiden Teams am Sonntag nach den Ereignissen vom Samstagabend erwartungsgemäß abgesagt wurde.

Update, 11.45 Uhr: Das Oberliga-Spiel in Memmingen findet heute statt, wie der ligenbetreibende Deutsche Eishockey-Bund mitteilt. Das Sportamt und die Feuerwehr haben die Halle freigegeben. Für alle Fälle kommt einen andere Eismaschine als am Samstag zum Einsatz und die Einsatzkräfte lassen besondere Vorsicht walten.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben am Samstag den Tryout-Vertrag mit Torhüter Brandon Halverson nach eigenen Angaben beendet und wollen zeitnah eine (andere) Lösung für ihr Torhüterproblem (Stammgoalie Maxwell will den Club verlassen) vorstellen.
  • gestern
  • Der EHC Klostersee und Kontingenspieler Joseph Leonidas trennen sich. Weder für den Verein noch für den Offensivverteidiger (elf Spiele, sieben Punkte) habe es gepasst, teilt das Kellerkind der Oberliga Süd mit.
  • gestern
  • Yuma Grimm (19) von der Straubing Tigers, zuletzt für DEL2-Team EV Landshut im Einsatz, geht ab sofort per Förderlizenz für Oberligist Passau Black Hawks auf Torjagd.
  • gestern
  • Die Champions Hockey League hat ihren Spielkalender für das Viertelfinale bekannt gegeben. Demnach haben zuerst Rögle BK, Lulea Hockey und Skelleftea AIK (alle Schweden) am Nikolaustag und Mountfield HK (Tschechien) am 7.12. Heimrecht. In der Woche drauf steigen die Rückspiele.
  • vor 2 Tagen
  • Der tschechische Verteidiger Lukas Popela hat beim HC Landsberg einen Vertrag bis zum 31. Dezember unterschrieben. Der 34-Jährige hielt sich zuletzt schon beim Süd-Oberligisten fit. Die Saison begann er beim Bayernligisten ESV Buchloe (fünf Spiele, ein Tor, ein Assist).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige