Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Playoff-Viertelfinale Massenschlägerei in Lüdenscheid, Kaarst im Halbfinale, drei weitere Serien ausgeglichen

In der 1. Skaterhockey-Bundesliga steht nach dem zweiten Playoff-Spieltag der erste Teilnehmer für das Halbfinale fest. Es ist Titelverteidiger Crash Eagles Kaarst. Die drei weiteren Serien gehen in das entscheidende dritte Spiel am kommenden Wochenende.

Es war ein langer Abend in Lüdenscheid. Nach knapp dreieinhalb Stunden und einer Massenschlägerei nach Spielende stand fest, dass die Crash Eagles Kaarst im Halbfinale stehen. Die Adler siegten bei den Highlandern Lüdenscheid mit 11:10 (1:3, 4:4, 4:1, 2:1) nach Verlängerung. In diesem durchaus spannenden Spiel zogen die Adler zweimal mit drei Toren davon (3:0 und 6:3) davon, Lüdenscheid konnte auch zweimal wieder ausgleichen. Kaarst Moritz Otten (mit vier Toren neben Thimo Dietrich der treffsicherste Kaarster) und Lüdenscheids Jiri Svejda erhielten Matchstrafen

Vorrundenmeister Crefelder SC konnte durch einen 10:6-Auswärtssieg (3:1, 3:3, 4:2) bei den Duisburg Ducks die Serie zum 1:1 ausgleichen. Die Krefelder starteten gut und führten mit 3:1 und 6:4. Im letzten Drittel wurde die Partie etwas hektischer und es gab einige Strafen für beide Teams. In den letzten zehn Minuten trafen allerdings nur noch die Gäste und so konnte Krefeld die Serie ausgleichen. Spiel drei findet am Sonntag um 19 Uhr in Krefeld statt.

Auch die HC Köln West Rheinos konnten auswärts die Serie ausgleichen. Sie holten bei den Samurai Iserlohn einen 13:7-Erfolg (6:1, 5:2, 2:4). Die Rheinos wollten unbedingt die Heimniederlage der Vorwoche korrigieren und begannen sehr offensiv. Schon nach 15 Minuten führten sie mit 6:1, nach dem Ende des zweiten Drittels hieß es 11:3. Tobias Deck war mit vier Toren und drei Vorlagen bester Scorer, Kai Eßer kam auf je drei Tore und Vorlagen. Das entscheidende dritte Spiel steigt am Samstag um 18 Uhr in Köln.

Die Bissendorfer Panther erzwangen zuhause durch einen klaren 12:5-Sieg (6:1, 2:2, 4:2) gegen die Rockets Essen ein drittes Spiel am Samstag um 18 Uhr in Essen. Die Gäste mussten auf einige Spieler verzichten, die Panther traten mit vollem Kader an und hatten insgesamt acht verschiedene Torschützen, von denen Tim Strasser mit zwei Treffern und vier Vorlagen herausragte. Schon nach 20 Minuten hieß es 6:1 für die Gastgeber.

Stephan Mayer/Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Der EHC Red Bull muss fünf bis sechs Wochen auf Danny aus den Birken verzichten. Der Nationalkeeper zog sich vor dem CHL-Rückspiel gegen Minsk am Mittwoch eine Beinverletzung zu und muss operiert werden.
  • vor 4 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben Tryout-Stürmer Drew Melanson (sechs Spiele, ein Tor, vier Vorlagen) mit einem Vertrag bis Saisonende ausgestattet. Außerdem wurde Torhüter Nico Zimmermann (17) lizenziert. Er wird aber vornehmlich beim Stammverein EHC Bayreuth zum Einsatz kommen.
  • vor 5 Stunden
  • Die Löwen Frankfurt aus der DEL2 müssen sechs Wochen lang auf Kapitän Adam Mitchell verzichten. Der Routinier, der in 18 Spielen 18 Punkte (zehn Tore, acht Assists) sammelte, verletzte sich beim Spiel gegen Ravensburg am Oberkörper.
  • vor 8 Stunden
  • Tim Dreschmann, der seinen Vertrag bei den ESC Wohnbau Moskitos Essen zu Wochenbeginn aufgelöst hatte, wechselt innerhalb der Oberliga Nord zu Schlusslicht Krefelder EV 81. Für Essen kam der 24-jährige Allrounder in 13 Partien zu drei Assists.
  • vor 11 Stunden
  • Die deutsche Para-Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der B-WM in Berlin den zweiten Kantersieg in Folge eingefahren und Großbritannien beim 16:0 (5:0, 8:0, 3:0) nicht den Hauch einer Chance gelassen. Nach einem spielfreien Mittwoch trifft das Team am Donnerstag um 19 Uhr auf die Slowakei.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige