Anzeige
Anzeige
Sonntag, 16. Dezember 2018

Serie gegen Köln gedreht Doppeltes Comeback: Crash Eagles Kaarst erneut deutscher Skaterhockeymeister

<p> Deutscher Skaterhockey-Meister 2018: Die Crash Eagles Kaarst.Foto: Mayer</p><br/>

Deutscher Skaterhockey-Meister 2018: Die Crash Eagles Kaarst.Foto: Mayer


Die Crash Eagles Kaarst sind erneut deutscher Skaterhockeymeister. Die Eagles verteidigten am Samstag durch einen 9:6-Erfolg (1:4, 4:0, 4:2) bei den HC-Köln-West Rheinos im dritten Playoff-Finale ihren Titel aus dem Vorjahr. Sie drehten damit auch die Playoff-Serie, denn Spiel eins hatten sie noch mit 5:7 verloren. Erst ein 10:5 in Spiel zwei vor einer Woche hatte das nun entscheidende dritte Finalspiel in Köln möglich gemacht. Für die Kaarster war es der vierte Meistertitel nach 1997, 1998 und 2017.

Auch in diesem dritten Finale legten die Eagles ein Comeback hin. Denn zu Beginn der Partie sah es alles andere als nach einem Sieg der Gäste aus. Die Kölner setzten von Anfang an auf Offensive und Robin Weisheit erzielte nach 28 Sekunden den ersten Rheinos-Treffer. Auch die Treffer zum 2:0 und zum 3:0 erzielte Robin Weisheit. Als dann sein Bruder David eine Zwei-Minuten-Strafe absaß, kam Kaarst zu seinem ersten Tor durch Thimo Dietrich (10.). Kölns Michael Kemmerling stellte in der zwölften Minute dann wieder den Drei-Tore-Vorsprung her.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang den Adlern dann ein weiterer Powerplay-Treffer, diesmal durch Moritz Otten: Dieses Tor schien wie ein Weckruf für Kaarst und so trafen Tim Dohmen, Timo Dietrich und erneut Moritz Otten für ihre Farben: Nach exakt 37:50 Minuten war das Spiel gedreht.

Spannend ging es im Schlussabschnitt weiter: Erneut Dietrich, am Ende fünffacher Torschütze, erzielte in der 43. Minute das 6:4 für Kaarst. Nicola Krause stellte in der 45. Minute auf 6:5, Dietrich traf drei Minuten später zum 7:5. Köln kam in der 55. Minute erneut heran, diesmal durch Kemmerling. Noch einmal hofften sie auf den Ausgleich. Diese Hoffnung wurde durch eine doppelte Unterzahl jäh zerstört. In Überzahl traf Dietrich 110 Sekunden vor dem Ende zum 8:6 und Moritz Otten setzte 17 Sekunden vor der Schlusssirene auch den Schlusspunkt.

Stephan Mayer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 48 Minuten
  • Nach der Freistellung von Markus Berwanger als Cheftrainer der Tölzer Löwen wird auch am kommenden Wochenende der bisherige Assistent Florian "Flocko" Funk den DEL2-Club interimsweise als Chef an der Bande betreuen.
  • vor einer Stunde
  • Verteidiger Tyler Brower, Deutsch-Amerikaner aus Edina, verstärkt die Defensive des ECC Preussen Berlin (Oberliga Nord). Seine letzte bekannte Vereinsspielstation waren die Thunder Bay North Stars (kanadische SIJHL) in der Saison 2013/14.
  • vor 2 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben nach Brett Jaeger auch mit Stüremer Kevin Kunz verlänget. Der 20-Jährige erzielte in seinen ersten 37 DEL2-Spielen fünf Tore und lieferte vier Vorlagen.
  • vor 2 Stunden
  • Georgijs Pujacs, Verteidiger der Dresdner Eislöwen (DEL2), hat eine Einladung zum Trainingscamp der lettischen Nationalmannschaft erhalten. Demnach steht der 37-Jährige den Sachsen vom 4. bis zum 10. Februar nicht zur Verfügung.
  • vor 4 Stunden
  • Tim Dreschmann, im November aus Bad Kissingen (Bayernliga) zu den Harzer Falken (Oberliga Nord) gewechselt, hat jetzt die Spielberechtigung für den Club aus Braunlage erhalten und wird am Wochenende erstmals für die Falken stürmen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige