Anzeige
Anzeige
Sonntag, 16. Dezember 2018

Serie gegen Köln gedreht Doppeltes Comeback: Crash Eagles Kaarst erneut deutscher Skaterhockeymeister

<p> Deutscher Skaterhockey-Meister 2018: Die Crash Eagles Kaarst.Foto: Mayer</p><br/>

Deutscher Skaterhockey-Meister 2018: Die Crash Eagles Kaarst.Foto: Mayer


Die Crash Eagles Kaarst sind erneut deutscher Skaterhockeymeister. Die Eagles verteidigten am Samstag durch einen 9:6-Erfolg (1:4, 4:0, 4:2) bei den HC-Köln-West Rheinos im dritten Playoff-Finale ihren Titel aus dem Vorjahr. Sie drehten damit auch die Playoff-Serie, denn Spiel eins hatten sie noch mit 5:7 verloren. Erst ein 10:5 in Spiel zwei vor einer Woche hatte das nun entscheidende dritte Finalspiel in Köln möglich gemacht. Für die Kaarster war es der vierte Meistertitel nach 1997, 1998 und 2017.

Auch in diesem dritten Finale legten die Eagles ein Comeback hin. Denn zu Beginn der Partie sah es alles andere als nach einem Sieg der Gäste aus. Die Kölner setzten von Anfang an auf Offensive und Robin Weisheit erzielte nach 28 Sekunden den ersten Rheinos-Treffer. Auch die Treffer zum 2:0 und zum 3:0 erzielte Robin Weisheit. Als dann sein Bruder David eine Zwei-Minuten-Strafe absaß, kam Kaarst zu seinem ersten Tor durch Thimo Dietrich (10.). Kölns Michael Kemmerling stellte in der zwölften Minute dann wieder den Drei-Tore-Vorsprung her.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang den Adlern dann ein weiterer Powerplay-Treffer, diesmal durch Moritz Otten: Dieses Tor schien wie ein Weckruf für Kaarst und so trafen Tim Dohmen, Timo Dietrich und erneut Moritz Otten für ihre Farben: Nach exakt 37:50 Minuten war das Spiel gedreht.

Spannend ging es im Schlussabschnitt weiter: Erneut Dietrich, am Ende fünffacher Torschütze, erzielte in der 43. Minute das 6:4 für Kaarst. Nicola Krause stellte in der 45. Minute auf 6:5, Dietrich traf drei Minuten später zum 7:5. Köln kam in der 55. Minute erneut heran, diesmal durch Kemmerling. Noch einmal hofften sie auf den Ausgleich. Diese Hoffnung wurde durch eine doppelte Unterzahl jäh zerstört. In Überzahl traf Dietrich 110 Sekunden vor dem Ende zum 8:6 und Moritz Otten setzte 17 Sekunden vor der Schlusssirene auch den Schlusspunkt.

Stephan Mayer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben die Verpflichtung von Moritz Schug bestätigt. Der 22-jährige Allrounder spielte zuletzt für den Ligakonkurrenten Herner EV und kam in der vergangenen Saison zu 54 Einsätzen (neun Tore, zehn Assists).
  • gestern
  • Verteidiger Radek Havel (25) – zuletzt beim EHC Freiburg in der DEL2 unter Vertrag — spielt künftig für Piráti Chomutov in der zweiten tschechischen Liga. In 60 Einsätzen für die Breisgauer kam der Defensivspezialist auf elf Scorer-Punkte.
  • vor 2 Tagen
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel zu den Selber Wölfen (Oberliga Süd) entschieden.
  • vor 2 Tagen
  • Lubos Velebny hat seinen Vertrag beim EV Füssen (Oberliga Süd) nochmals um ein Jahr verlängert. Der 37-jährige Routinier kam in der Aufstiegssaison zu 35 Einsätzen. Dabei erzielte er 14 Treffer und lieferte 17 Assists.
  • vor 3 Tagen
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wenter und Christian Schmidt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige