Anzeige
Anzeige
Montag, 23. September 2019

Ab 5./6. Oktober Playoffs Skaterhockey: Titelverteidiger Kaarst ist Hauptrundenmeister, Düsseldorf und Lüdenscheid steigen ab

Die Crash Eagles Kaarst sind Hauptrundenmeister 2019. Foto: Verein

Die Hauptrunde der 1. Skaterhockey-Bundesliga ist am Wochenende zu Ende gegangen: Während bei den Commanders Velbert trotz der deutlichen 8:21-Pleite beim Hauptrundenmeister Crash Eagles Kaarst Partystimmung herrschte, gab es bei den Highlander Lüdenscheid Katerstimmung. Denn: Lüdenscheid kassierte selbst eine 3:4-Niederlage bei Samurai Iserlohn und muss damit nach 13 Spielzeiten aus der 1. Bundesliga absteigen.

Als zweiter Absteiger waren die Düsseldorf Rams schon vor dem letzen Spieltag festgestanden. Die Rams verloren gegen die mit nur acht Spielern angetretenen Rockets Essen mit 10:12, die zwar punktgleich mit Kaarst (beide holten 48 Zähler aus 20 Spielen) sind, aber das schlechtere Torverhältnis haben. Im direkten Vergleich lagen nämlich beide Teams gleichauf.

Kaarst, das in den vergangenen beiden Jahren jeweils den Meistertitel gewann, trifft damit in den am 5. und 6. Oktober beginnenden Playoffs (best of three) auf den Tabellenachten aus Bissendorf, der in Duisburg mit 5:7 verlor und damit die Samurai noch an sich vorbeiziehen lassen musste. Die Iserlohner, Finalist von 2017 und Meister 2013, treffen auf die Rockets, die sich den Titel 2015 und 2016 gesichert hatten.

Zum im Fußball und Eishockey auch schon mal Straßenbahnderby genannten Duell kommt es zwischen dem Crefelder SC und den Duisburg Ducks. Die Skating Bears schlossen die Hauptrunde mit 44 Punkten als drittbestes Team ab, Duisburg war mit 28 Zählern Sechster.

Aufsteiger TV Augsburg (nach einem Jahr Zweite Liga wieder zurück) schaffte es auf Anhieb wieder in die Playoffs und trifft als Fünfter auf die HC Köln-West Rheinos. Beide Teams trennten am Ende nur drei Punkte, auch weil der Spielplan zum letzten Spiel gleich genau diese Paarung vorsah, die die Augsburger klar mit 10:4 für sich entscheiden konnten.

Stephan Mayer/Michael Bauer

Entscheidungen nach der Hauptrunde (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 11 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige