Anzeige
Anzeige
Dienstag, 15. Januar 2019

Champions Hockey League Mauer vor Halbfinal-Rückspiel: „Wir haben gezeigt, dass wir auswärts weiterkommen können“

<p> Salzburg oder München: Einer zieht ins Finale ein.</p><p>Foto: Red Bull/GEPA-Pictures</p>

Salzburg oder München: Einer zieht ins Finale ein.

Foto: Red Bull/GEPA-Pictures

Die Playoffs in der DEL sind noch ein paar Monate entfernt. Am Mittwoch (ab 20.15 Uhr live bei Sport1) steht der deutsche Meister München in der Champions Hockey League in Salzburg aber vor einer ganz wichtigen Partie. Der EHC Red Bull könnte als erster deutscher Club ins Finale der europäischen Königsklasse einziehen.

Frank Mauer erwartet nach dem 0:0 im Hinspiel eine Gratwanderung. "Das Rückspiel wird noch mehr Abtasten sein, weil jeder weiß, dass vielleicht ein Tor entscheiden kann. Es wird anfangs sicher noch mehr auf die Defensive Wert gelegt werden. Man ist noch giftiger in den Zweikämpfen und versucht, die Fehler noch mehr zu minimieren", sagt der Stürmer. Ohne einen Vorsprung zum Bruderclub nach Österreich zu reisen, stört den Nationalspieler nicht. "Wir gehen raus und wollen gewinnen - egal, wo es ist, in Timbuktu oder Salzburg", so der Angreifer. Außerdem: "Wir haben in Zug und Malmö schon gezeigt, dass wir auswärts weiterkommen können."

Schon am heutigen Dienstag stehen sich Pilsen und Göteborg im anderen Halbfinal-Rückspiel gegenüber (ab 17.25 Uhr live bei Sport1). Die Schweden haben nach dem 6:3-Sieg in der ersten Partie die besten Chancen, in der fünften CHL-Saison zum vierten Mal das Endspiel zu erreichen. "Es ist schön, sich in einem Duell über 120 Minuten so einen Vorsprung erarbeitet zu haben, aber es ist noch viel Eishockey zu spielen", warnt Göteborgs Rhett Rakhsjani, der beim ersten Aufeinandertreffen doppelt traf - zumal Pilsen in der Champions League in dieser Saison auf eigenem Eis ungeschlagen ist.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 48 Minuten
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 3 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 3 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige