Anzeige
Anzeige
Dienstag, 29. Januar 2019

Schluss nach Grunddurchgang, EBEL-Zukunft ungewiss Medvescak Zagreb nicht in der Qualifikationsrunde dabei – 2019/20 Wiederaufnahmeantrag samt Finanzprüfung nötig

<p>Die Truppe von Medvescak Zagreb wird gegen Salzburg, Linz und Znojmo ihre vorerst letzten Partien in der EBEL bestreiten.<br/>Foto: imago<br/></p>

Die Truppe von Medvescak Zagreb wird gegen Salzburg, Linz und Znojmo ihre vorerst letzten Partien in der EBEL bestreiten.
Foto: imago

Der durch Finanzschwierigkeiten zum Aderlass im Kader gezwungene EBEL-Club Medvescak Zagreb wird die laufende Spielzeit 2018/19 nach den noch drei ausstehenden Partien im Grunddurchgang gegen Salzburg, Linz sowie Znojmo beenden und damit nicht mehr in der darauffolgenden Qualification Round antreten. Das wurde nach der ordentlichen Generalversammlung der Erste Bank Eishockeyliga in Salzburg am gestrigen Montag bekannt.

Als Gründe für den Verzicht auf die Weiterführung der Saison wurden die unbefriedigende Kadersituation sowie die Nicht-Verfügbarkeit der Heimstätte, des Dom Sportova, in der zweiten Hälfte der Qualifikationsrunde aufgeführt. Der Verein aus der kroatischen Hauptstadt hatte im Laufe der vergangenen Wochen sämtliche Leistungsträger und Kontingentspieler außer den Slowenen Mitja Robar sowie den Finnen Mikko Lehtonen abgeben müssen und den ausgedünnten Kader mit einheimischen Akteuren aufgefüllt. Die Resultate seitdem sind entsprechend negativ und größtenteils überdeutlich ausgefallen. Der letzte Platz ist den Kroaten schon sicher.

"Es wurde heute auf eine faire Art diskutiert und beschlossen, dass es für alle Beteiligten besser ist, wenn Zagreb nicht an der Qualification Round teilnimmt", sagte Liga-Manager Christian Feichtinger nach dem Beschluss auf der Versammlung. Der Verzicht Zagrebs bedeutet für den weiteren sportlichen Verlauf, dass ab 12. Februar nur fünf Teams um die zwei ausstehenden Playoff-Plätze wetteifern.

Des Weiteren hat die Nicht-Beendigung der Saison in der Liga einen Antrag auf Wiederaufnahme zur Folge, falls die Bären in der kommenden Spielzeit erneut in der EBEL antreten wollen. Dieser Antrag würde auch eine neue Finanzprüfung durch die Liga beinhalten. Ob es zu diesem Schritt seitens des krisengebeutelten Clubs kommt, ist derzeit noch unklar - genauso wie die Antwort auf die Frage, ob Zagreb eine Zukunft in der EBEL hat.

Derweil positioniert sich Feldkirch weiter als möglicher Neuling in der multinationalen Elite-Liga, was Feichtinger am Rande der Tagung ebenfalls bestätigte. Derzeit befinde man sich in einer Evaluierungsphase, in der Halle und Infrastruktur geprüft würden. Im weiteren Verlauf werden dann die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unter die Lupe genommen. Im Fall von Znojmo, dessen verärgerter Präsident Ohara per Brief an die Ligaleitung den Ausstieg nach dieser Saison angedroht hat, wird wohl erst der Nennschluss am 15. Februar Klarheit über die erneute Teilnahme schaffen. Derzeit bemüht man sich, eine Basis für Gespräche mit Ohara herzustellen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 2 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.
  • gestern
  • Der Kanadier Ron Pasco, einst Spieler in der DEL in Mannheim, Köln und Schwenningen, wird neuer Co-Trainer bei den Kölner Haien. Zuletzt war Pasco als Co-Trainer in Lausanne (Saison 2017/18) in der Schweiz tätig.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige