Anzeige
Anzeige
Samstag, 23. März 2019

Zwei Tore und drei Assists in Playoffs Jagrs Ritter stehen in Relegation: Oldie will mit seinem Team in die Extraliga

<p>Jaromir Jagr (Rytiri Kladno, rechts) im Zweikampf mit Josef Skorepa vom HC Dukla Jihlav. Foto: imago </p>

Jaromir Jagr (Rytiri Kladno, rechts) im Zweikampf mit Josef Skorepa vom HC Dukla Jihlav. Foto: imago

Teil eins der Mission Wiederaufstieg ist erfüllt: Jaromír Jagr und sein Team Rytiri Kladno haben die Relegation erreicht. In dieser treffen er und seine Ritter neben Mitbewerber Budweis auf die Extraliga-Mannschaften aus Chomutov und Pardubice. Oldie Jagr steuerte zwei Tore und drei Assists zu den erfolgreichen Playoffs in der zweitklassigen Chance Liga bei.

Im Viertelfinale hatte Kladno keine Mühe, die Serie mit Prerov gewannen die Mittelböhmen mit 4:1. Im Halbfinale wartete dann aber mit Jihlava der Hauptrundensieger auf den Punktspiel-Vierten. Kladno stellte indes früh die Weichen auf das Weiterkommen: Nach dem 4:1-Auftaktsieg und einem 1:3 in Jihlava siegten die Blau-Weißen vor eigener Kulisse mit 5:1 und 5:3. Beim abschließenden 4:2 traf Jagr auf Vorlage von NHL-Rückkehrer Tomas Plekanec (Playoff-Top-Scorer mit vier Toren und elf Assists) zum 4:2-Endstand.

"Wir haben den zweiten Schritt gemacht. Vor uns liegt aber noch der dritte, und das ist der wichtigste und schwerste", sagte Jagr nach dem Sieg am Freitagabend in Jihlava. In die Relegation startet Kladno am kommenden Freitag mit dem Auswärtsspiel in Chomutov. Bis zum 23. April treffen die vier Teilnehmer an zwölf Spieltagen je viermal (2x daheim, 2x auswärts) aufeinander. "Die Relegation ist völlig anders. Man muss seine Kräfte gut einteilen, denn im Unterschied zu den Playoffs spielt man nicht dauernd gegen denselben Gegner. Es braucht eine völlig andere Taktik und Strategie", wirft der zweifache Stanley-Cup-Sieger und zweitbeste NHL-Scorer aller Zeiten den Blick voraus. Er selbst sei manchmal froh, wenn er schon vom Eis darf. Doch er sei angetreten, mit Kladno in die Extraliga aufzusteigen, und dafür werde er alles geben, bekräftigte der 47-Jährige.

Lothar Martin


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 17 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 17 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 19 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 20 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 21 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige