Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 26. März 2020

100.000 Teile bereits geordert Schutzschilde statt Eishockeyausrüstung: Bauer will im Kampf gegen Coronavirus medizinisches Personal mit neuem Produkt unterstützen

Die medizinischen Schutzschilde.

Foto: @BauerHockey/Twitter

Not macht erfinderisch: In Deutschland beginnen Firmen, die eigentlich Bezüge für Autositze herstellen, nun damit so dringend benötigte Schutzmasken herzustellen. In Kanada hat nun die Firma Bauer, eigentlich Marktführer für Eishockeyausrüstungen, angeboten, Gesichtsmasken für den Medizinbereich herzustellen. Ein entsprechender Link zur Bestellung (Mindestabnahme 100 Stück) ist bereits unter der Homepage www.bauer.com verfügbar.

„Wir spielen momentan alle für das gleiche Team“, heißt es in einem Tweet der Firma. „Wir funktionieren unsere Fabriken derart um, dass wir Gesichtsschutzmasken für medizinisches Personal herstellen können, die gegen COVID-19 kämpfen, damit diese weiter sicher den am meisten betroffenen Menschen helfen können.“


Vorstandsvorsitzender Ed Kinnaly sagte ESPN, dass die Schutzschilde in Verbindung mit regulären medizinischen Masken getragen werden, die über Nase und Mund gehen und einen vollständigen Gesichtsschutz bieten, indem sie auch die Augen bedecken. Die Kosten lägen in den USA bei etwas drei Dollar. Das Unternehmen erwartet keinen Gewinn mit dem Geschäftsfeld. Man habe rund ein halbes Dutzend Prototypen produziert und dann Kontakte von Mitarbeitern zu Medizinern genutzt um sie zu testen. „Ich wünschte, wir könnten noch mehr tun“, sagte Kinnaly. „Aber wir helfen auf jede Art und Weise wie wir können.“

ESPN berichtet weiter, die Schutzschilde könnten bereits in der kommenden Woche die Krankenhäuser erreichen. Polizei und Feuerwehr hätten ebenfalls ihr Interesse angedeutet. Mehr als 100.000 Stück seien am Mittwoch bereits bestellt gewesen. Die Firma ist aktuell zwar vom Produktionsstopp für Eishockeyausrüstung betroffen, durch dieses neue Betätigungsfeld, könnten aber die Arbeitsplätze gesichert werden.

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • U20-Nationalspieler Nino Kinder – zuletzt für die Winnipeg Ice in der WHL (21 Scorer-Punkte in 49 Spielen) aktiv – kehrt zu den Eisbären Berlin zurück. Der 19-Jährige hat nach Clubangaben einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben.
  • gestern
  • Die Bayreuth Tigers aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Verteidiger Lubor Pokovic bestätigt. Der Deutsch-Slowake kommt von Süd-Oberligist ECDC Memmingen und sammelte in der abgelaufenen Saison in 39 Spielen 13 Punkte (ein Tor, zwölf Vorlagen).
  • vor 2 Tagen
  • Die Ice Tigers aus Nürnberg (DEL) haben die Verpflichtung von Timo Walther (22) bestätigt. Der ehemalige U20-Nationalstürmer war in den vergangenen drei Spielzeiten für die Dresdner Eislöwen in der DEL2 aktiv und verzeichnete dort bei insgesamt 164 Einsätzen 63 Scorer-Punkte (27 Tore, 36 Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Straubing Tigers haben den Vertrag mit Verteidiger Maximilian Gläßl verlängert. Der 23-Jährige steht seit Sommer 2018 für die Tigers auf dem Eis und bestritt bis dato 69 DEL-Spiele. Darüber hinaus wird Marco Baßler ab der kommenden Saison fest zum Straubinger DEL-Kader gehören.
  • vor 6 Tagen
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige