Anzeige
Anzeige
Dienstag, 17. Januar 2023

Die Halbfinalrückspiele der Champions Hockey League Ex-Mannheimer Shinnimin schießt Luleå in das CHL-Finale, Gegner am 18. Februar heißt Tappara Tampere – Frölunda und Zug ausgeschieden

Moment der Entscheidung: Der ehemalige Mannheimer Brendan Shinnimin (32) verwandelte gegen Frölunda Göteborgs Goalie Lars Johansson den Penalty zum Endspieleinzug Luleås.
Foto: imago images/Bildbyran/Simon Eliasson

Luleå Hockey und Tappara Tampere bestreiten am 18. Februar das diesjährige Endspiel der Champions Hockey League. In den Halbfinalrückspielen am Dienstagabend setzte sich Luleå im intensiv geführten und hochspannenden schwedischen Duell mit 4:3 nach Penalty-Schießen gegen Rekordsieger Frölunda Göteborg durch, während die Finnen aus Tampere nach dem 2:0-Hinspielerfolg über den EV Zug auch den zweiten Vergleich in der Schweiz gewannen – diesmal mit 3:2. Das Heimrecht im Finale genießt aufgrund der besseren CHL-Saisonbilanz das Team aus Luleå.

Nach dem 2:2 im ersten Duell zwischen Luleå und Frölunda fielen im Rückspiel allein im zweiten Drittel fünf Tore. Dabei wären für Luleå indes sogar mehr als die drei erzielten Treffer möglich gewesen, unter anderem landete der Puck mehrmals am Gestänge des Frölunda-Gehäuses. Stattdessen kamen die Besucher aus Göteborg im dritten Durchgang schnell zum 3:3 durch Petteri Lindbohm (43.), und in der Overtime war die Mannschaft von Head Coach Roger Rönnberg sogar näher am Endspieleinzug als Luleå. Im Shootout war es dann allerdings der ehemalige Mannheimer Brendan Shinnimin, der Luleå – in der SHL aktuell als Tabellenzwölfter acht Plätze und 18 Punkte schwächer als Frölunda – in der achten (!) Runde in das Finale schoss.

Die Spiele in der Statistik (2 Einträge)

 

 

Im zweiten Halbfinalrückspiel ging der EV Zug nach der 0:2-Niederlage im ersten Aufeinandertreffen durch Reto Suri (16.) sowie Fabrice Herzog (41.) zweimal in Führung und schnupperte durchaus am Ausgleich in der Gesamtabrechnung. Als EVZ-Cheftrainer Dan Tangnes in der Schlussphase seinen Keeper Leonardo Genoni vom Eis nahm, um eine doppelte Überzahl herzustellen, beseitigte Tappara Tampere jedoch mit zwei Empty-Net-Goals die letzten Zweifel an der erneuten Endspielteilnahme. Im vergangenen Jahr hatten die Finnen das Finale bei Rögle BK knapp mit 1:2 verloren.

Stefan Wasmer


Kurznachrichtenticker

  • vor 14 Stunden
  • Kevin Gaudet, Trainer der Hannover Scorpions, hat sich nach seinem Kreislaufproblemen am Freitag wieder zurückgemeldet. Untersuchungen im Krankenhaus hätten keine Auffälligkeiten zu Tage gebracht. Er stieg am Samstag schon wieder in den Trainingsbetrieb ein.
  • gestern
  • Tamas Kanya erhält eine Förderlizenz für die EXA IceFighters Leipzig. Der Stürmer, der aufgrund von zwei schwerwiegenden Verletzungen bislang nur acht Saisonspiele für Crimmitschau (DEL2) bestritt, soll nach seiner Pause vorerst beim Kooperationspartner in der Oberliga Nord Spielpraxis sammeln.
  • gestern
  • Die ESC Wohnbau Moskitos Essen müssen bis Saisonende auf Tim Junge verzichten. Wie der Nord-Oberligist am Freitag mitteilte, hat sich der 21-jährige Verteidiger einen Kahnbeinbruch zugezogen.
  • gestern
  • Verteidiger Rob Brown gibt erneut sein Comeback und hilft bis Saisonende beim EC Peiting aus. Der 41-jährige Deutsch-Kanadier hatte seine aktive Laufbahn erstmals nach der Saison 2018/19 (bei Peiting) und nach einem einjährigen Intermezzo bei den Blue Devils Weiden im Frühjahr 2022 abermals beendet.
  • vor 2 Tagen
  • Torhüter Tommi Steffen bleibt eine weitere Saison bei der EG Diez-Limburg (Oberliga Nord). Der 21-jährige Deutsch-Finne, der maßgeblich an der starken ersten Saisonhälfte der Rockets beteiligt war, bestritt 37 Partien und kommt auf eine Fangquote von 89,0 Prozent und einen Gegentorschnitt von 4,24.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige