Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 13. Mai 2015

Hindelang: „Anforderungen des DEB ignoriert“ Eisbären Heilbronn steigen nicht in die Oberliga Süd auf – Vorstand Sellers enttäuscht

Die Eisbären Heilbronn werden nicht in die Oberliga Süd aufsteigen. Dies gab der Club am Dienstag bekannt. "Was in den letzten Tagen immer wahrscheinlicher wurde, ist nun Gewissheit: Die Eisbären Heilbronn werden in der Saison 2015/16 nicht in der Oberliga Süd spielen und werden stattdessen wieder in der Regionalliga Südwest an den Start gehen." So lautete der Text einer Pressemitteilung des Clubs. "Das Ding ist durch", sagte Eisbären-Vorstand Kai Sellers am Dienstag der Heilbronner Stimme. "Es ist extrem frustrierend. Alle im Verein engagieren sich ehrenamtlich, aber wir werden überall nur runter gebuttert, erfahren keinerlei Unterstützung."

Neben fehlenden Nachwuchsmannschaften und Kapazitätsproblemen im Eisstadion geht es auch um ein Fristversäumnis: Die Eisbären haben demnach ein Formular des DEB vom 31. März nicht fristgerecht bis zum 7. April bearbeitet, in dem es um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen geht. Auch hierzu bezog der Club Stellung: "Da der Bayernliga-Meister EV Lindau bereits am 2. April seinen Verzicht auf die Aufstiegsspiele erklärt hat, haben wir dieses Formular nicht mehr weiter bearbeitet - denn es bezog sich ja auf die Aufstiegsspiele, die nicht stattgefunden haben", sagte Sellers. Seither, so Sellers weiter, habe man auf ein Zeichen vom DEB gewartet, bis wann sich die Eisbären verbindlich für die Oberliga anmelden müssen. Erst am späten Montagnachmittag habe man vom DEB auf Nachfrage per E-Mail die Aussage erhalten, dass der Stichtag 7. April nicht nur für die Aufstiegsspiele, sondern auch für die Oberliga-Meldung bindend gewesen wäre.

DEB-Vizepräsident Marc Hindelang hatte bereits am Wochenende gegenüber Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe) erklärt: "Wir hätten sicher gerne zwölf Teams im Süden, aber alle Anfragen und Anforderungen des DEB wurden komplett ignoriert. Sich jetzt hinzustellen und zu behaupten, es gäbe keinen Kontakt zum DEB und nichts erhalten zu haben ist eigentlich eine Frechheit und soll offenbar von eigenen Versäumnissen ablenken."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Nico Sturm erzielte in der Nacht zum Samstag den 1:0-Siegtreffer für Iowa Wild gegen die Manitoba Moose um Leon Gawanke. Für den 24-jährigen Angreifer war es der zehnte Saisontreffer im 37. AHL-Spiel. Zudem sammelte er bis dato noch zwölf Assists.
  • vor 22 Stunden
  • Berlins Trainer Serge Aubin ist aufgrund eines Trauerfalls nach Kanada gereist. Bei den beiden DEL-Spielen am Wochenende werden die Eisbären von ihren Co-Trainern Craig Streu und Gerry Fleming gecoacht. Zudem wird Sportdirektor Stéphane Richer aus formellen Gründen ebenfalls mit an der Bande stehen.
  • gestern
  • Tim Sezemsky, der Bruder von Augsburgs Simon Sezemsky, unterschrieb einen U21-Fördervertrag mit dreijähriger Laufzeit bei den Ravensburg Towerstars.
  • gestern
  • Thomas Schmid verlässt den Deggendorfer SC und schließt sich dem EC Peiting (beide Oberliga Süd) an. In 30 Spielen erzielte der 25-jährige Verteidiger in dieser Saison für den DSC ein Tor und bereitete vier Treffer vor.
  • gestern
  • Angreifer Chase Clayton (32 Spiele, zwölf Tore, zehn Vorlagen) verlässt die Blue Devils Weiden und wechselt in die Oberliga Nord zu den TecArt Black Dragons Erfurt. Diese mussten Milan Kostourek gen Höchstadt ziehen lassen und waren somit auf der Suche nach Ersatz.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige