Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 13. Dezember 2018

U20-WM in Füssen DEB-Team siegt 5:1 gegen Weißrussland und ist einen Punkt vom Aufstieg entfernt

<p> Die deutsche U20 steht kurz vor dem Aufstieg in die Top-Division.</p><p>Foto: DEB/Benedikt Siegert</p>

Die deutsche U20 steht kurz vor dem Aufstieg in die Top-Division.

Foto: DEB/Benedikt Siegert

Die deutsche U20-Nationalmannschaft ist nur noch einen Punkt von der sicheren Rückkehr in die Top-Division entfernt. Mitfavorit Weißrussland wurde am Donnerstagabend mit 5:1 bezwungen. Vor allem ein furioses Auftaktdrittel bescherte den Jungs von Trainer Christian Künast vor den Augen der 1.700 Zuschauer - darunter denen des verletzten Tim Stützle sowie der Münchner Spieler Konrad Abeltshauser, Andreas und Tobias Eder, Jakob Mayenschein sowie Hagen Kaisler - den Erfolg. Sollte Weißrussland am Samstagabend gegen Lettland (20 Uhr) Punkte liegen lassen, könnte sich die U20 auch eine glatte Niederlage gegen Frankreich im Spiel davor (16.30 Uhr) erlauben.

Deutschland hatte vom Eröffnungsbully weg mehr vom Spiel und nutzte auch gleich die erste Überzahlmöglichkeit in Person von Justin Schütz (8.), der der nach einem perfekten Pass von Dennis Lobach nur noch ins leere Tor einschieben musste - da half dem letztjährigen Absteiger aus der Top-Division auch seine bis dahin starke Penalty-Killing-Quote von 91 Prozent nichts. Wer nun ein Aufbäumen des Teams Belarus, dessen Trainer Dimitri Kravchenko vor der Partie noch von einer deutlichen Angelegenheit für sein Team gesprochen hatte, erwartete, lag falsch. Vielmehr erzielte Marco Baßler kurz nach Ablauf der zweiten Strafe gegen die Osteuropäer das 2:0 (11.) und nur gut eine Minute später packte Tim Wohlgemuth den Hammer zum 3:0 aus (12.). Danach war der Arbeitstag für Goalie Andrei Grishenko bereits beendet, es rückte Nikita Tolopilo zwischen die Pfosten. Dieser konnte sich bei einem Breakaway vom Tim Brunnhuber kurz vor Ende des ersten Drittels erstmals so richtig auszeichnen.

Im zweiten Spielabschnitt machte das DEB-Team die Räume eng, sodass sich die Weißrussen weiterhin schwertaten. In der 27. Minute krachte Pierre Preto in die Bande und musste mit einer Schulterverletzung in die Kabine. Kurz darauf saß Justin Schütz in der Kühlbox und Team Belarus konnte auf 1:3 durch Ivan Drozdov verkürzen (29.). Doch die Hoffnung auf ein Comeback währte nur kurz: Yannik Valenti stellte schnell den alten Drei-Tore-Abstand wieder her (33.), mit dem es dann auch in die zweite Pause ging.

Im letzten Drittel scheiterte Weißrussland immer wieder an DEB-Goalie Hendrik Hane. Nach der Partie wurde Verteidiger Leon Hüttl von den Löwen Frankfurt als Spieler des Spiels geehrt. Nach einer Strafe gegen Hane nahm das bis zu diesem Spiel verlustpunktfreie Team aus Weißrussland den eigenen Torhüter bereits achteinhalb Minuten vor Ende vom Eis - es nützte nichts. Das DEB-Team setzte in Person von Dominik Bokk sogar noch das 5:1 drauf (57.).

Michael Bayer

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Die Bildergalerie des Spiels (4 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 2 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.
  • gestern
  • Der Kanadier Ron Pasco, einst Spieler in der DEL in Mannheim, Köln und Schwenningen, wird neuer Co-Trainer bei den Kölner Haien. Zuletzt war Pasco als Co-Trainer in Lausanne (Saison 2017/18) in der Schweiz tätig.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige