Anzeige
Anzeige
Dienstag, 18. Dezember 2018

Kapitän der U20 im Interview "Keiner ist aus der Reihe getanzt und jeder hat für den Anderen gekämpft" – Moritz Seider über die Gründe für den Aufstieg

Moritz Seider (2.v.l.) führte die U20-Auswahl in Füssen als Kapitän zum Aufstieg.
Foto: DEB/Benedikt Siegert

Moritz Seider von den Adlern aus Mannheim (DEL) durfte das deutsche U20-Nationalteam bei der Division-IA-WM in Füssen nicht nur als jüngster Spieler im Kader als Kapitän anführen, sondern wurde auch zum besten Verteidiger des Turniers gekürt - und das, obwohl der 17-Jährige nach einer Schulterverletzung erst drei Tage vor der ersten Partie zur Mannschaft stoßen konnte.

Herr Seider, Gratulation zum Aufstieg in die Top-Division! Was bedeutet Ihnen dieser Erfolg?

Moritz Seider: "Das ist schwer in Worte zu fassen. Wir waren alle so motiviert und ich denke, das hat man auch gesehen. Wir haben unglaublich hart gekämpft. Es war brutal harte Arbeit über fünf Spiele."

Was hat Ihr Team bei dieser Weltmeisterschaft von den anderen Mannschaften abgehoben?

Seider: "Wir haben einfach jeden Gegner geschlagen! Wenn man aufsteigen will, muss man eine gewisse Konstanz zeigen. Wir waren eine unglaublich gute Truppe, die super zusammengehalten hat. Keiner ist aus der Reihe getanzt und jeder hat für den Anderen gekämpft. Wie wir uns bei den Toren gefreut haben, habe ich so noch nie gesehen. Es war einfach wunderschön, ein Teil dieser Mannschaft sein zu können."

Und die Auszeichnung zum besten Defender hat das Turnier für Sie noch abgerundet...

Seider: "Ja, das ist natürlich eine Art i-Tüpfelchen, aber viel mehr freue ich mich über den Sieg mit den Jungs. Das bedeutet mir viel mehr."

Interview: Stefan Wasmer

Das komplette Interview und alles zum Aufstieg der deutschen U20-Auswahl nach der erfolgreichen WM in Füssen finden Sie in unserer aktuellen Print-Ausgabe, die ab heute am Kiosk ist.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Stunden
  • Alexander Preibisch wird den Bietigheim Steelers (DEL2) aufgrund einer starken Knochenprellung mindestens vier Wochen fehlen. Der Angreifer hatte sich die Verletzung am vergangenen Freitag bei einem Kniecheck von Max French (Tölzer Löwen), der dafür fünf Spiele gesperrt wurde, zugezogen.
  • vor 22 Stunden
  • Ausschließlich beim CHL-Spiel in Mannheim am Dienstag besteht bei Abschluss eines Eishockey-NEWS-Abos für Interessierte eine einzigartige Prämienauswahl: Ein aktuelles Adler-Fantrikot nach Wahl (gegen geringe Zuzahlung) oder ein Trikot der Toronto Maple Leafs mit deren ehemaligem Spieler Ben Smith.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim haben einen neuen Liga- und Vereinsrekord aufgestellt: Wie der DEL-Club am Montag bekanntgab, sind bereits über 8.000 (!) Dauerkarten verkauft worden. Auf Rang zwei der inoffiziellen DEL-Rangliste folgen die Eisbären Berlin mit knapp 6.000 verkauften Dauerkarten.
  • gestern
  • Angreifer Samir Kharboutli wird dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) mehrere Monate fehlen. Der 20-jährige Tscheche hat sich am Sonntag im Ligaspiel gegen die Selber Wölfe verletzt und muss am Mittwoch operiert werden.
  • gestern
  • Spiel der Woche in der DEL2: Auf dem Sender eoTV - European Originals wird am Dienstag (15. Oktober) das Spiel zwischen den Tölzer Löwen und dem EV Landshut vom Sonntag (Endstand 5:6 nach Verlängerung) um 21:15 Uhr in voller Länge ausgestrahlt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige