Anzeige
Anzeige
Dienstag, 16. Juli 2019

„Jeder verfolgt nur seine eigenen Interessen“ Michael Bakos sieht keinen Sinn mehr hinter einer weiteren Trainertätigkeit und zieht sich aus dem Eishockey zurück

Michael Bakos verabschiedet sich aus dem Eishockey.

Foto: imago images/ Eibner

Nach 23 Jahren kehrt Michael Bakos dem Eishockey seinen Rücken zu. Und das sicher nicht freiwillig: "Im Moment empfinde ich eine riesen Portion Niedergeschlagenheit und Frust, ich habe nicht mehr die Energie, irgendwem zu helfen. Da macht es keinen Sinn, weiter als Trainer zu arbeiten", so der frühere Nationalspieler, der zuletzt als Sportlicher Leiter des AEV-Nachwuchses sowie als Augsburger DNL-Trainer fungierte.

Doch wie konnte es soweit kommen, dass jemand, der bisher nahezu sein ganzes Leben mit dem Eishockey in Verbindung stand, mit der Sportart komplett abschließt? "Ich sehe mich nicht als Megaexperte, aber was mir komplett fehlt, ist, dass wir gemeinsam an einem Ziel arbeiten. Das ist ein Eimer voller Zufälle. Statt einem großen Ziel verfolgt schlussendlich jeder seine eigenen Interessen", so Bakos und nennt auch ein Beispiel: "Was will man mit der U23-Regel in der DEL wirklich bewirken? Will man etwas für deutsche Spieler tun oder spielen wirtschaftliche Gründe eine Rolle, weil ein junger Deutscher billiger ist als ein 28-Jähriger oder Ausländer in der vierten Reihe? Haben wir ein Ziel oder ist das nur ein Alibi und Mittel zum Zweck? In drei Jahren hat vielleicht irgendjemand die nächste tolle Idee und dann gibt es keine U23-Regel mehr. Dass es so viele Änderungen gibt, zeigt mir, dass wir ein bisschen verloren durch die Gegend laufen und nicht kontinuierlich in eine Richtung arbeiten."

Mit all dem will Bakos in Zukunft nichts mehr zu tun haben: "Ich versuche in einem anderen Bereich meinen Platz zu finden, wo Beruf auch wieder Berufung sein kann." Für Augsburg bedeutet der Rückzug des 100-fachen Nationalspielers einen doppelten Bakos-Abschied in diesem Sommer. Sein 18-jähriger Sohn Timo - bisher Spieler der DNL-Mannschaft des AEV - wechselt in die USA zu den Sioux Falls Stampede.

Einen ausführlichen Bericht unseres Mitarbeiters Michael Klein zum Abschied von Michael Bakos aus dem Eishockey finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe, die seit Dienstag am Kiosk erhältlich ist oder jederzeit in unserem Onlineshop bestellt werden kann.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Der 19-jährige Kölner Förderlizenz-Stürmer Erik Betzold verlässt den EC Bad Nauheim und wechselt zum Ligakonkurrenten aus Freiburg. Dafür wurde Angreifer Luis Üffing aus der Domstadt mit einer Förderlizenz für die Kurstäder ausgestattet.
  • vor 2 Tagen
  • Alexander Preibisch wird den Bietigheim Steelers (DEL2) aufgrund einer starken Knochenprellung mindestens vier Wochen fehlen. Der Angreifer hatte sich die Verletzung am vergangenen Freitag bei einem Kniecheck von Max French (Tölzer Löwen), der dafür fünf Spiele gesperrt wurde, zugezogen.
  • vor 2 Tagen
  • Die Adler Mannheim haben einen neuen Liga- und Vereinsrekord aufgestellt: Wie der DEL-Club am Montag bekanntgab, sind bereits über 8.000 (!) Dauerkarten verkauft worden. Auf Rang zwei der inoffiziellen DEL-Rangliste folgen die Eisbären Berlin mit knapp 6.000 verkauften Dauerkarten.
  • vor 2 Tagen
  • Angreifer Samir Kharboutli wird dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) mehrere Monate fehlen. Der 20-jährige Tscheche hat sich am Sonntag im Ligaspiel gegen die Selber Wölfe verletzt und muss am Mittwoch operiert werden.
  • vor 2 Tagen
  • Spiel der Woche in der DEL2: Auf dem Sender eoTV - European Originals wird am Dienstag (15. Oktober) das Spiel zwischen den Tölzer Löwen und dem EV Landshut vom Sonntag (Endstand 5:6 nach Verlängerung) um 21:15 Uhr in voller Länge ausgestrahlt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige