Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 2. Januar 2020

Aktuelles Interview U20-Nationalstürmer Justin Schütz: „Vielleicht war es anders, weil wir nicht der Underdog waren“

U20-Nationalstürmer Justin Schütz.
Foto: DEB/Diekmann

Die deutsche U20-Nationalmannschaft ist bei der WM in Tschechien den ersten Schritt zum Klassenerhalt gegangen. Zum Auftakt der Best-of-three-Serie gegen Kasachstan gewann das Team von Tobias Abstreiter mit 4:0. Dabei war Justin Schütz der Stürmer mit der meisten Eiszeit, ein Tor oder Assist gelang dem Münchener jedoch nicht.

Herr Schütz, wie schätzen Sie das Spiel gegen Kasachstan ein?
Justin Schütz: „Wir sind schwer reingekommen. Woran das lag, weiß ich nicht – vielleicht, weil die Kasachen hart aus der Kabine gekommen sind oder weil das Spiel sehr früh stattfand. Aber ich will keine Ausreden suchen. Ab Drittel zwei haben wir gezeigt, dass wir heute klar die bessere Mannschaft waren. Noch ist der Klassenerhalt allerdings nicht in trockenen Tüchern. Wir haben noch mindestens ein Spiel, haben im zweiten und dritten Drittel aber gezeigt, dass wir es schaffen können.“

Mit welchem Plan sind Sie in das erste Relegationsspiel gegangen?
Schütz: „Wir wollten wie in den anderen Matches auch unser Spiel durchziehen. Vielleicht war es etwas anderes, weil wir heute nicht der Underdog waren und das Spiel dieses Mal auch eher machen mussten als der Gegner. Möglicherweise war es genau diese Favoritenrolle, die uns im ersten Drittel auch etwas gehemmt hat und weshalb wir ein bisschen geschwächelt haben. Letztendlich haben wir das aber gut gelöst und klar gewonnen.“

Sie haben bis jetzt die meisten Zwei-Minuten-Strafen des deutschen Teams bekommen. Woran liegt das?
Schütz: „Ich habe die meisten meiner Strafen gegen Tschechien erhalten, was sowohl für mich als auch für das Team sehr frustrierend war. Ich glaube, ich habe dem Team damit auch geschadet. Ab der zweiten Strafe war ich ziemlich sauer und dann hat sich das leider gehäuft. Ich denke, es war am Ende fast schon Kopfsache. Solche Spiele dürfen mir nicht mehr passieren, denn wahrscheinlich habe auch ich die Tschechen so wieder ins Spiel gebracht. Das muss auf jeden Fall besser werden.“

Seit dem letzten Gruppenspiel gegen Russland spielen Sie mit Taro Jentzsch und Dominik Bokk in einer Reihe und nicht mehr mit JJ Peterka und Tim Stützle. Warum wurde diese Umstellung vorgenommen?
Schütz: „Mit Tim und JJ zusammen war ich Mittelstürmer, aber diese Position ist eher ungewohnt für mich. In der neuen Reihe mit Taro und Dominik spiele ich wieder auf meiner gewohnten Außenposition. Generell spiele ich aber dort, wo der Trainer mich hinstellt. Und der hat nach den ersten Spielen vielleicht gesehen, dass ich nicht der beste Mann für die Mitte bin...“

Vor zwei Jahren wurden Sie vom NHL-Club Florida Panthers gedraftet? Wie geht das nun weiter, gibt es konkrete Zukunftspläne in Richtung NHL?
Schütz: „Erstmal nicht. Wir telefonieren hin und wieder und das Feedback von ihnen ist sehr positiv. Ich denke, dass ich im Sommer wieder am Trainingscamp teilnehmen werde und dann sehen wir weiter. Momentan bin ich aber auch bei Red Bull München sehr zufrieden, von daher ist die Situation für mich aktuell perfekt.“

Interview: Annette Laqua


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 12 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige