Anzeige
Anzeige
Samstag, 4. Januar 2020

Vor Showdown gegen Kasachstan U20-Nationalverteidiger Philipp Mass: „Bin mir sicher, dass wir mehr Wille und mehr Laufbereitschaft zeigen werden“

Philipp Mass (19)
Foto: DEB/Diekmann

Im zweiten Relegationsspiel gegen Kasachstan unterlag Deutschland am Samstag bei der U20-Weltmeisterschaft in Tschechien trotz einer Bilanz von 44:22 Torschüssen mit 1:4. Verteidiger Philipp Mass (19) von den Red Bull Hockey Juniors aus der Alps Hockey League feuerte dabei zwei Torschüsse ab, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern. Damit geht es am Sonntagvormittag (11 Uhr; live bei MagentaSport) zum dritten Mal gegen Kasachstan, der Sieger der Partie darf den Klassenerhalt feiern.  

Herr Mass, wie haben Sie das zweite Spiel gegen Kasachstan gesehen?
Philipp Mass: „Die Kasachen waren heute härter, die Laufbereitschaft und der Wille haben bei ihnen gestimmt. Sie haben sich in alle möglichen Schüsse reingeworfen, und ihr Torwart hat stark gehalten, so dass wir trotz vieler Torschüsse nur einmal getroffen haben. Für morgen müssen wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und von Beginn an fokussiert sein. Ich bin mir sicher, dass wir mehr Wille und mehr Laufbereitschaft zeigen werden sowie aggressiver spielen werden.“

Wie ist Ihr genereller Eindruck von dieser U20-Weltmeisterschaft und den bisherigen Spielen?
Mass: „Wie erwartet waren unsere Gegner sehr stark. Die Pässe, die Geschwindigkeit, die Laufbereitschaft, die Checks – all das fand ich sehr gut bei unseren Rivalen. Wir mussten uns aber nicht verstecken und konnten auch mit den Top-Nationen mithalten. Nur leider hatten wir teilweise Probleme, unsere Chancen zu Toren zu machen, wobei man auch nicht vergessen darf, dass wir sehr guten Torhütern gegenüberstanden.“

Sie haben in der vergangenen Saison in den USA gespielt. Warum sind Sie nach nur einem halben Jahr wieder nach Europa zurückgekehrt?
Mass: „Ich wollte es gerne im College-Hockey in Übersee versuchen, aber leider hat es nicht nach Wunsch geklappt. Ich habe in der USHL begonnen, aber da war mir das Transition Game noch etwas zu schnell. Dann wurde ich in die NAHL runtergeschickt, um dort die Saison zu Ende zu spielen. Insgesamt konnte ich meine Leistung in Amerika nicht so abrufen, wie ich es von mir gewohnt bin – vielleicht wegen der kleineren Eisfläche oder weil einfach alles neu für mich war.“

Bei der WM agieren Sie gemeinsam mit Alexander Dersch, der in dieser Saison bereits 19 DEL-Spiele für Düsseldorf absolviert hat, in einem Verteidigungspärchen. Können Sie von seiner Erfahrung profitieren? Und wie zufrieden sind Sie mit Ihren eigenen Leistungen?
Mass: „Von Spielern auf dem Niveau von beispielsweise Alexander Dersch kann ich viel lernen. Sie strahlen eine Sicherheit und Ruhe aus, die ich noch nicht so oft auf das Eis gebracht habe. Da kann ich mir in jedem Training und jedem Spiel immer wieder etwas abschauen. Ich selbst habe bei dieser Weltmeisterschaft immer versucht, das Beste für das Team zu geben, was mir, glaube ich, ganz gut gelungen ist. Sowieso muss ich sagen, dass es viel Spaß macht, Teil dieser Truppe zu sein. Wir verstehen uns alle sehr gut, und die Stimmung ist klasse.“

Interview: Annette Laqua


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 11 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 17 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige