Anzeige
Anzeige
Montag, 6. Januar 2020

U20-Weltmeisterschaft Dominik Bokk: „Wir haben es verdient, in der Top-Division zu bleiben“

Dominik Bokk
Foto: imago images/CTK Photo

Der 19-jährige Dominik Bokk war einer der Führungsspieler der deutschen U20-Nationalmannschaft, die sich am vergangenen Sonntag über die Relegation gegen Kasachstan in der Top-Division halten konnte. Der beim schwedischen Team Rögle BK engagierte Stürmer schaffte es als Elfter knapp nicht unter die zehn besten Scorer der Weltmeisterschaft in Tschechien, war aber dennoch zufrieden mit seiner Leistung.

Herr Bokk, wie wichtig sind der Sieg gegen Kasachstan und der damit verbundene Klassenerhalt für das deutsche Eishockey und für die U20-Nationalmannschaft?
Dominik Bokk: „Dieser Erfolg ist sowohl für das deutsche Eishockey als auch für das Team sehr wichtig. Ich denke, wir haben es verdient, in der Top-Division zu bleiben und freue mich, dass wir es geschafft haben. Wir haben sehr viele Spieler, die auch im kommenden Jahr noch U20 spielen können und es ist immer toll, sich mit den besten Nationen messen zu können.“

Was war der Schlüssel für den letztendlich klaren Erfolg im dritten und entscheidenden Relegationsspiel gegen Kasachstan?
Bokk: „Wir waren von Anfang an bereit. Die Trainer haben uns vor dem Spiel auch sehr gut eingestellt und motiviert, indem sie uns einige Clips gezeigt haben, wie wir spielen können und wie wir es teilweise auch gegen die Top-Nationen getan haben. Außerdem war uns allen bewusst, dass wir im Vergleich mit Kasachstan normalerweise das bessere Team sind. Wir wussten aber auch, dass wir härter spielen müssen als im zweiten Relegationsspiel. Und das haben wir gut umgesetzt. Im Gegensatz zum zweiten Spiel haben wir dieses Mal unsere Chancen genutzt und Tore geschossen. Das gibt dann natürlich auch Selbstvertrauen.“

Sind Sie froh, dass die doch relativ intensive Weltmeisterschaft nun vorbei ist und nun nicht mehr so viele Spiele in einer so kurzen Zeit auf dem Programm stehen?
Bokk: „Wir sind in der Tat alle sehr müde, weil wir in wenigen Tagen so viele Spiele absolviert haben. So gesehen bin ich schon etwas froh über das Ende der WM, zumal wir unser Ziel auch erreichen konnten. Andererseits war es aber auch ein sehr tolles Erlebnis. Durch unserer sehr stark besetzte Vorrundengruppe haben wir oft gegen Nationen gespielt, von denen wir noch einiges lernen können.“

Sie waren am Ende bester deutscher Scorer mit sechs Toren und zwei Vorlagen. Wie wichtig ist Ihnen Ihre persönliche Leistung bei einem solchen Turnier und könnte Ihre Performance helfen, schneller den Sprung von Schweden nach Nordamerika zu schaffen?
Bokk: „Meine Leistung ist mir sehr wichtig. Es war mein Ziel, möglichst viele Tore für das Team zu schießen und zu helfen, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen. Nun geht es für mich erstmal wieder zurück nach Schweden. Die Liga dort hat ein sehr hohes Niveau und ich denke, dass ich dort aktuell auf einem guten Weg bin. Pläne für die kommende Saison gibt es noch keine, das wird erst nach dieser Saison entschieden.“

Annette Laqua


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 11 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige