Anzeige
Anzeige
Montag, 13. Juli 2020

Rückkehr in den Trainings- und Wettkampfbetrieb U20- und U18-Männer des Deutschen Eishockey-Bundes reisen zu Lehrgängen und Testspielen in die Schweiz

Top-Talent Tim Stützle (18) von den Adlern aus Mannheim führt das Aufgebot des deutschen U20-Teams für die drei Testspiele in der Schweiz an.
Foto: imago images/CTK Photo

Mit Lehrgängen der U20- und U18-Nationalmannschaften der Männer kehrt der Deutsche Eishockey-Bund in dieser und der kommenden Woche in den Trainings- und Wettkampfbetrieb zurück. Die Maßnahmen der Teams von Tobias Abstreiter beziehungsweise Steffen Ziesche finden vom 18. Juli bis 23. Juli beziehungsweise 18. Juli bis 22. Juli in der Schweiz statt und beinhalten drei beziehungsweise zwei Testspiele gegen die Eidgenossen. Abstreiters U20 um die Top-Talente Tim Stützle, Lukas Reichel und John-Jason Peterka wird nach Zug reisen und sich im nahegelegenen Sportleistungszentrum OYM in Cham mit den Schweizer Alterskollegen am 20. Juli, 21. Juli (jeweils 17 Uhr) sowie am 23. Juli (13 Uhr) duellieren.

Ziesches U18-Team trifft am 21. Juli (18.30 Uhr) und 22. Juli (14 Uhr) im Sportzentrum Zuchwil zweimal auf das Schweizer Pendant. Während in Zuchwil im Rahmen der aktuellen Schweizer Corona-Vorgaben Publikum erlaubt ist, sind bei den U20-Duellen keine Zuschauer zugelassen. Beachtet werden zudem die allgemein gültigen Hygieneregeln der Schweiz zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie, das heißt etwa Mund-Nasenschutz-Pflicht in der Halle abseits des Eises.

 

 

„Zunächst mal ist die Vorfreude bei allen riesengroß, nach so langer Zeit wieder auf dem Eis zu sein und ein Mannschaftstraining abhalten zu können“, sagt U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter. „Wir wollen uns zurechtfinden. Das Ziel ist, dass ein Fortschritt erkennbar ist. Die Ergebnisse sind nicht unwichtig, es will natürlich jeder gewinnen. Wichtiger ist aber die ganz klar erkennbare Steigerung von Spiel zu Spiel. Die Spieler müssen vor dem Lehrgang verschiedene Einverständniserklärungen und Fragebögen ausfüllen. Zusammen mit der Corona-Warn-App und der Beachtung der Hygienevorschriften vor Ort sollte es gut funktionieren.“

Für Abstreiter ist der Lehrgang auch mit Blick auf die U20-WM Ende des Jahres in Kanada (Edmonton und Red Deer) von immenser Bedeutung. „Wir werden nicht so viele Maßnahmen und ganz andere Voraussetzungen haben als sonst. Aber wir wollen die Zeit nutzen und uns jetzt eben noch intensiver auf die WM vorbereiten. Dazu müssen wir mehr Fokus und Konzentration auf die Trainingsarbeit legen“, erläutert der ehemalige Nationalstürmer, der sich nicht nur von seinen drei bekanntesten Spielern Impulse erhofft: „Die Last darf nicht nur auf Tim Stützle, Lukas Reichel und JJ Peterka liegen. Jeder, der eingeladen ist, muss seine Leistung bestmöglich abrufen und sich für die nächsten Maßnahmen empfehlen.“

Für U18-Bundestrainer Steffen Ziesche geht es unterdessen vor allem darum, „dass ich die Mannschaft kennenlerne und sie mich – außerdem natürlich darum, dass die Jungs wieder aufs Eis gehen können und wir dort ein paar gemeinsame Einheiten haben können.“ Der U18-Nationalcoach legt Wert darauf, taktische Aspekte wieder in Erinnerung zu rufen, sich an das Eis zu gewöhnen und daher „die Jungs nicht zu überfordern.“ Auch Ziesche verweist auf die unbedingte Umsetzung der Schweizer Hygienevorschriften, „entsprechend haben wir uns zu verhalten.“ Letztlich merkt aber auch der 48-Jährige an: „Es ist ein bisschen Licht am Horizont. Wir sind sehr froh, dass wir diese Chance haben. Die Jungs sind alle happy, dass sie endlich wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen können. Es war ja auch für sie eine schwierige Zeit.“

Die deutschen Kader für die Partien in der Schweiz (2 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • gestern
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • gestern
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • gestern
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige