Dienstag, 16. Mai 2017

Jetzt geht es um die Qualifiaktion für das Viertelfinale „Das wird ein Fight wie in Riga“, sagt Bundestrainer Sturm vor „Spiel 7“ gegen Lettland – Grubauer im Tor

<p>Bundestrainer Marco Sturm<br/>Foto: Huebner<br/></p>

Bundestrainer Marco Sturm
Foto: Huebner

Jetzt gilts: Spiel sieben im Turnier steht für die deutsche Mannschaft an und es ist nicht nur spielplantechnisch Spiel sieben, sondern wie in den Playoffs das entscheidende Spiel. Denn nach dem klaren 0:5 der lettischen Mannschaft am Montagabend ist klar: Ein Sieg gegen Lettland (20.15 Uhr, live bei SPORT1) - egal ob nach 60 Minuten, Verlängerung oder Penalty-Schießen bringt die deutsche Mannschaft ins Viertelfinale. Mit Kanada stünde der Gegner schon fest.

Die deutsche Mannschaft verzichtete am Vormittag größtenteils auf das Eistraining. Lediglich die drei Torhüter Philipp Grubauer, Thomas Greiss und Danny aus den Birken absolvierten zusammen mit Tobias Abstreiter und Torhütertrainer Patrick Dallaire sowie einigen Verteidigern eine Einheit in der Trainingshalle. Grubauer wird am Abend spielen, aus den Birken auf der Bank sitzen, wie Bundestrainer Marco Sturm am Mittag bestätigte. "Greiss ist noch immer nicht ganz fit, sollte wirklich etwas sein, wäre Danny die sicherer Variante", sagte Sturm. Philip Gogulla wird nicht im Team stehen.

"Das ist wie Spiel 7 und solche Spiele hat man nicht oft in der Karriere", sagte auch der Bundestrainer, "Aber wir freuen uns auf das Spiel. Es wird mit Sicherheit ein Fight wie in Riga. Wir dürfen uns keine leichten Fehler erlauben. Lettland hat eine starke Mannschaft, mit dem neuen Trainer Bob Hartley sind sie noch stärker." Bei der Olympiaqualifikation in Lettland im Herbst 2016 gewann die deutsche Mannschaft mit 3:2. Nach zwischenzeitlicher 2:0-Führung schafften die Letten den Ausgleich, Tom Kühnhackl gelang fünf Minuten vor dem Ende der Siegtreffer.

Neben dem kurzen Anschwitzen für die Goalies fanden am Morgen auch noch einige Meetings statt, außerdem absolvierte die Mannschaft ein leichtes Warmmachen. "Jeder kennt seine Routine, jeder weiß, was er tun muss", sagte Sturm, der im Pressegespräch ruhig und entspannt wirkte. "Wir wollten uns hier in der Arena vorbereiten."

Ein Mittagessen nach der Einheit, dann Zeit zur freien Verfügung, ein Snack um 16.45 Uhr stehen auf dem Spiel auf dem Programm. Um 16.45 Uhr geht es dann zur Arena. "Dann sind wir bereit.", sagte Sturm.

Michael Bauer



Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Philipp Grubauer gewann am Montag mit den Washington Capitals bei den Buffalo Sabres 3:2. Der Torhüter wehrte 32 Schüsse ab. Die New York Islanders verloren ohne Dennis Seidenberg 3:5 gegen Winnipeg.
  • vor 20 Stunden
  • Die Selber Wölfe aus der Oberliga Süd haben den Vertrag mit Torhüter Niklas Deske vorzeitig um eine weitere Spielzeit verlängert. "Niklas spielt eine sehr starke Saison, strahlt viel Ruhe aus und passt auch menschlich super ins Team“, sagt Selbs Trainer Henry Thom.
  • gestern
  • Kanada und die USA kämpfen bei Oympia zum dritten Mal in Folge um die Goldmedaille im Fraueneishockey. Team USA gewann am Montag in Pyeongchang das erste Halbfinale gegen Finnland mit 5:0, im zweiten Duell setzte sich Kanada ebenfalls mit 5:0 gegen die Olympischen Athletinnen aus Russland durch.
  • gestern
  • NHL: Leon Draisaitl bereitet beim 4:2-Erfolg seiner Edmonton Oilers bei den Colorado Avalanche zwei der drei Tore von Superstar Connor McDavid vor. Die Pittsburgh Penguins gewinnen ohne den verletzten Tom Kühnhackl mit 5:2 bei den Columbus Blue Jackets und stehen nun bei fünf Siegen in Serie.
  • vor 3 Tagen
  • Die deutsche U19-Nationalmannschaft musste sich Schweden im zweiten Spiel des Fünf-Nationen-Turniers in der Tschechischen Republik deutlich mit 2:9 (0:4; 1:3; 1:2) geschlagen geben.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.