Dienstag, 16. Mai 2017

„Denke, wir hätten es verdient" Letten wollen mit Herz und Leidenschaft ins WM-Viertelfinale

<p>Erreicht die lettische Nationalmannschaft am Dienstagabend ihr erstes WM-Viertelfinale seit dem Jahr 2005?<br/>Foto: imago<br/></p>

Erreicht die lettische Nationalmannschaft am Dienstagabend ihr erstes WM-Viertelfinale seit dem Jahr 2005?
Foto: imago

Seit acht Jahren hat die lettische Nationalmannschaft mittlerweile nicht mehr das Viertelfinale einer Eishockey-Weltmeisterschaft erreicht. Am heutigen Dienstag könnte diese Durststrecke nun allerdings beendet sein - und die Rechnung ist dabei simpel: Besiegen die Letten am Abend Deutschland, sind sie für die Runde der letzten Acht qualifiziert. Gewinnt allerdings das deutsche Team, ist Lettland raus.

Der Showdown gegen die DEB-Auswahl warf bei den Letten bereits am Montagabend seinen Schatten voraus: Mit Stammgoalie Elvis Merzlikins (23, HC Lugano/NLA), Torjäger Andris Dzerins (29, Mountfield HK/Tschechien) sowie Mittelstürmer Janis Sprukts (35, Ritten Sport/Alps Hockey League) schonten die Balten bei der 0:5-Niederlage gegen Russland gleich drei Leistungsträger. "Wir hatten zuletzt viele Spiele, und diese drei Spieler haben dabei viel Eiszeit gesehen", erläuterte Bob Hartley (56) die Maßnahme nach der Begegnung. Der lettische Trainer sieht seine Mannschaft trotz insgesamt bislang überzeugenden Leistungen bei der laufenden Weltmeisterschaft als Außenseiter für das "Endspiel" gegen Deutschland: "Die Deutschen sind ein großartiges Team und haben jetzt auch noch Leon Draisaitl und Philipp Grubauer dazubekommen. Und wir wissen natürlich auch, dass wir nicht die Lieblinge der Fans sein werden. Wir dürfen aber nicht schon vor dem Spiel Ausreden suchen. Ich habe vollstes Vertrauen in meine Spieler, dass wir bereit sein werden, denn ich kann sehen, dass wir seit meinem Amtsantritt schon große Fortschritte gemacht haben."

Gleichzeitig nahm Hartley während des Pressegesprächs nach der Partie gegen Russland jedoch auch schon einmal ein wenig Druck von seinem Spielern. "Wir sind vielleicht nicht die talentierteste Mannschaft des WM-Turniers, aber was Aspekte wie Herz, Leidenschaft oder zwischenmenschliche Qualitäten angeht, könnte ich nicht stolzer auf mein Team sein", schwärmte der Stanley-Cup-Sieger von 2001 mit den Colorado Avalanche und NHL-Trainer des Jahres 2015. "Egal was gegen Deutschland passiert, habe ich daher den allergrößten Respekt für meine Spieler."

Doch selbst wenn Bob Hartley seinen Blick zurück auf die Weltmeisterschaft 2017 nicht vom Showdown gegen die DEB-Auswahl abhängig machen will: Selbstverständlich wollen auch die Letten unbedingt ins Viertelfinale. "Der Viertelfinaleinzug würde für uns und unser Land definitiv eine Menge bedeuten", bestätigte Linksaußen Ronalds Kenins (26) von den ZSC Lions aus Zürich. "Ich denke, dass wir das Viertelfinale auch verdient hätten, denn wir haben bislang ein gutes Turnier gespielt." Und schließlich war die Viertelfinaldurststrecke ja auch lang genug.

Stefan Wasmer



Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Philipp Grubauer gewann am Montag mit den Washington Capitals bei den Buffalo Sabres 3:2. Der Torhüter wehrte 32 Schüsse ab. Die New York Islanders verloren ohne Dennis Seidenberg 3:5 gegen Winnipeg.
  • vor 20 Stunden
  • Die Selber Wölfe aus der Oberliga Süd haben den Vertrag mit Torhüter Niklas Deske vorzeitig um eine weitere Spielzeit verlängert. "Niklas spielt eine sehr starke Saison, strahlt viel Ruhe aus und passt auch menschlich super ins Team“, sagt Selbs Trainer Henry Thom.
  • gestern
  • Kanada und die USA kämpfen bei Oympia zum dritten Mal in Folge um die Goldmedaille im Fraueneishockey. Team USA gewann am Montag in Pyeongchang das erste Halbfinale gegen Finnland mit 5:0, im zweiten Duell setzte sich Kanada ebenfalls mit 5:0 gegen die Olympischen Athletinnen aus Russland durch.
  • gestern
  • NHL: Leon Draisaitl bereitet beim 4:2-Erfolg seiner Edmonton Oilers bei den Colorado Avalanche zwei der drei Tore von Superstar Connor McDavid vor. Die Pittsburgh Penguins gewinnen ohne den verletzten Tom Kühnhackl mit 5:2 bei den Columbus Blue Jackets und stehen nun bei fünf Siegen in Serie.
  • vor 3 Tagen
  • Die deutsche U19-Nationalmannschaft musste sich Schweden im zweiten Spiel des Fünf-Nationen-Turniers in der Tschechischen Republik deutlich mit 2:9 (0:4; 1:3; 1:2) geschlagen geben.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.