Anzeige
Anzeige
Freitag, 24. Mai 2019

Viertelfinaltorschütze im Gespräch Frank Mauer: „Wenn alle mitziehen, können die nächsten Jahre unter Toni Söderholm sehr gute werden"

Frank Mauer (31)
Foto: City-Press

Frank Mauer sorgte am Donnerstagabend im WM-Viertelfinale gegen Tschechien für den zwischenzeitlichen deutschen Ausgleich zum 1:1. Trotz des ersten Turniertreffers des 31-jährigen Angreifers vom EHC Red Bull München unterlag die DEB-Auswahl dem Favoriten letztlich jedoch mit 1:5. Die Leistung des deutschen Teams bewertete Mauer nach der Partie nichtsdestotrotz positiv.


Herr Mauer, wie lautet Ihr Fazit zum WM-Viertelfinale gegen Tschechien?

Frank Mauer: "Wir haben sehr gut gespielt. Am Anfang waren wir etwas zu zögerlich, aber dann waren wir besser im Spiel. Wir waren dicht dran und hätten sie schlagen können, aber am Schluss haben die Tschechen schon verdient gewonnen. Auf diesem Level entscheiden immer Kleinigkeiten. Wir müssen daran arbeiten, dass wir diese Kleinigkeiten in solchen Spielen einfach besser machen. Trotzdem haben wir eine gute WM gespielt."


War es gegen Tschechien womöglich auch in der einen oder anderen Situation der eine Pass zu viel im Spiel der deutschen Mannschaft?

Mauer: "Ja, schon. Wir haben spielerisch gute Leute, können Plays machen und wollen die Zuspiele finden, aber wir müssen sie auch in den richtigen Momenten wählen. Im Laufe des Turniers hatten wir immer wieder Momente, in denen wir das zu sehr versucht haben und in denen wir uns vielleicht manchmal auf die deutschen Tugenden hätten besinnen und die Scheibe einfach cleverer hätten tief spielen sollen."


Hat die Verletzung von Markus Eisenschmid Ihrem Team in Verbindung mit dem 2:1 für die Tschechen kurz zuvor einen Knacks verpasst?

Mauer: "Natürlich ist es immer bitter, wenn du einen Mann verlierst, der noch dazu auch immer für ein Tor gut ist. Wir wussten aber, dass wir immer ein Tor schießen können, denn wir waren im Spiel und haben gut gespielt. Von daher hat das im ersten Moment in den Gedanken keine große Rolle gespielt."


Wie haben Sie die erste Weltmeisterschaft unter Bundestrainer Toni Söderholm erlebt?

Mauer: "Toni ist sehr umgänglich, sehr offen, und man kann immer mit ihm reden. Wenn es darauf ankommt, ist er aber fokussiert und erwartet das auch von uns. Toni hält die Zügel auch kurz, wenn es sein muss. Es macht Spaß unter ihm, denn er ist ein Fachmann und weiß, wie das Spiel funktioniert. Wenn alle mitziehen, können die nächsten Jahre unter ihm sehr gute werden, denke ich."

Zusammengetragen von: Stefan Wasmer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 23 Stunden
  • Mit dem 24-jährigen Filip Stopinski stößt ein neuer Tryout-Spieler zum EHC Freiburg (DEL2). Der Center schnürte seine Schlittschuhe bereits für die Füchse Duisburg und die Lindau Islanders in der Oberliga. Nicht mehr im Kader ist derweil Anton Seewald (22), der ebenfalls ein Tryout absolvierte.
  • gestern
  • Die U18 Frauen-Nationalmannschaft hat ihr zweites Turnierspiel im japanischen Tomakomai mit 3:1 (1:0, 2:1, 0:0) gegen die Slowakei gewonnen. Lilli Welcke, Luisa Welcke und Julia Kohberg trafen.
  • gestern
  • Testspielergebnisse aus der Oberliga vom Freitag:Regensburg - Krefeld U23 6:3Bruneck - Rosenheim 0:3
  • gestern
  • Beim Drei-Nationen-Turnier in Budapest unterlag die deutsche Frauen-Nationalmannschaft im zweiten Spiel gegen die Schweiz mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:1). Sonja Weidenfelder und Julia Zorn erzielten die Treffer für die DEB-Auswahl.
  • gestern
  • Die deutsche U16-Nationalmannschaft hat ihr abschließendes Spiel beim 4-Nationen-Turnier in Zell am See (Österreich) verloren. Die Mannschaft von U16-Bundestrainer Thomas Schädler unterlag Gastgeber Österreich mit 2:5 (0:2, 0:2, 2:1).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige