Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 2. Januar 2020

Aktuelles Interview U20-Nationalverteidiger Eric Mik: „Jetzt steht für uns der Klassenerhalt im Vordergrund“

U20-Nationalverteidiger Eric Mik.
Foto: DEB/Diekmann

Gegen Russland hatte es die deutsche U20-Nationalmannschaft in der eigenen Hand, das Tor zum Viertelfinale weit aufzustoßen. Doch die Deutschen hatten erstmals in einer Partie dieser U20-Weltmeisterschaft keine echte Chance und verloren mit 1:6. Ab dem heutigen Donnerstag (live ab 10 Uhr bei MagentaSport) steht für das DEB-Team, in dem der per Förderlizenz für DEL2-Club Lausitzer Füchse spielende Eric Mik zusammen mit Moritz Seider ein Verteidigerpärchen bildet, die Relegation gegen Kasachstan auf dem Programm.

Herr Mik, Sie spielen bei der WM in einer Reihe mit Moritz Seider. Können Sie von ihm lernen?
Eric Mik: „Natürlich, Moritz ist ein herausragender Spieler. Er ist an der Scheibe unglaublich stark und auch sein Eishockey-Verständnis ist wirklich sehr, sehr gut. Davon kann sich jeder Spieler eine Scheibe abschneiden. Ich schaue viel auf ihn und wir kommunizieren auf den Eis und auch auf der Bank viel miteinander. Das Zusammenspiel mit ihm läuft sehr gut.“

Wie groß ist der Unterschied zwischen der DEL2, in der Sie in dieser Saison eingesetzt werden, und der U20-WM? Und war es schwierig, sich an das Niveau der weltweit besten Spieler dieser Altersklasse zu gewöhnen?
Mik: „Das Spiel hier ist insgesamt deutlich schneller als in der DEL2. Man muss die Scheibe schnell und mit Verstand weiterspielen, muss schon wissen, was passiert, bevor man den Puck überhaupt hat und auch das Positionsspiel ohne Scheibe ist sehr wichtig. Da können Millimeter über Tor oder nicht Tor entscheiden. Für mich ist es eine wertvolle Erfahrung, hier teilzunehmen. Die Umstellung war letztendlich kein großes Problem, denn wir hatten in der Vorbereitung auch schon gegen Top-Teams gespielt. So konnte man sich gut daran gewöhnen.“

Jetzt spielt Deutschland gegen Kasachstan um den Klassenerhalt. Sind Sie enttäuscht, dass es nicht mehr geworden ist, weil es zwischenzeitlich ja sehr gut aussah?
Mik: „Enttäuscht sind wir auf jeden Fall, denn nach dem Sieg gegen die Tschechen wäre mehr drin gewesen. Die Tschechen haben ihre Chance gegen die USA dann aber beim Schopfe gepackt und wir unsere gegen Russland leider nicht. So ist der Sport. Jetzt steht für uns der Klassenerhalt im Vordergrund. Wir müssen das Spiel gegen Russland nun schnell hinter uns lassen und uns auf die Matches gegen die Kasachen vorbereiten.“

Sie werden hier von einer kleinen, aber durchaus lautstarken Fangruppe unterstützt. Bekommen Sie das auf dem Eis überhaupt mit?
Mik: „Vor allem in den Werbepausen hört man sie schon. Diese Unterstützung ist toll und es pusht uns auch, ein paar deutsche Stimmen zu hören und von denen nach vorne gepeitscht zu werden. Ich bin für jeden Fan dankbar, der nach Ostrau gereist ist, unsere Spiele anschaut und uns anfeuert.“

Interview: Annette Laqua


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 12 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige