Anzeige
Anzeige
Montag, 1. Juni 2020

Proficlubs drohen hohe Einbußen Koalitionsausschuss tagt zu Nothilfen für Profisport: Gespräche im Vorfeld „scheinen positiv verlaufen zu sein“

Stefan Schaidnagel (Sportdirektor Deutscher Eishockey-Bund), Andreas Michelmann (Präsident Deutscher Handballbund) und Rene Hecht (Präsident Deutscher Volleyball-Verband, von links)

Foto: Schaidnagel/Instagram

DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel sprach in der vergangenen Woche gemeinsam mit Andreas Michelmann (Teamsport Deutschland Sprecher & Präsident Deutscher Handballbund) und René Hecht (Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes) im Sportausschuss des Deutschen Bundestages vor. „Für die Unterstützung der Mannschaftssportverbände und -Vereine sowie den Erhalt der wertvollen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Infrastruktur im Sport in ganz Deutschland“, schrieb er auf seiner Instagram-Seite.

Schaidnagel bemüht sich bereits seit Längerem für das deutsche Eishockey um Unterstützung der Politik. Er spricht dabei nicht nur für den DEB, sondern auch die DEL. „Wir stehen in enger Abstimmung mit dem DEB“, sagt auch DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke auf Nachfrage von Eishockey NEWS. „Die Gespräche scheinen positiv verlaufen zu sein.“

Bereits am Dienstag soll die nächste Stufe folgen: „Sowohl das Innenministerium als auch der Koalitionsausschuss wollen das Thema wohlwollend behandeln und wir hoffen, dass es schon am Dienstag den nächsten Schritt geht“, sagt Tripcke. CDU-Politiker Frank Steffel hatte Berichten der dpa zufolge für die 281 Proficlubs im deutschen Sport eine Nothilfe von 200 Millionen Euro veranschlagt. Ohne diese drohten zahlreiche Insolvenzen. „Eine Summe pro Club oder einen Schlüssel für die Aufteilung gibt es noch nicht“, sagt Tripcke. „Wichtig ist, dass der Stein jetzt ins Rollen gekommen ist.“

Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), hatte im Ausschuss eine Studie präsentiert, wonach die Schäden im organisierten Sport in die Milliardenhöhe gehen werden. „Ich bin überzeugt, dass wir in wenigen Monaten Szenarien diskutieren, die wenig lustig sind, wenn keine Hilfe kommt“, sagte Hörmann der dpa.

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Michael Fröhlich wird in der kommenden Saison für den bayerischen Landesligisten TSV Trostberg auf dem Eis stehen. Der 33-jährige Angreifer, der in den vergangenen drei Jahren für die Starbulls Rosenheim in der Oberliga aktiv war, wird zudem hauptamtlicher Nachwuchstrainer des TSV.
  • vor 8 Stunden
  • Paul Hartmann verlässt die Höchstadt Alligators und schließt sich zur neuen Saison den Hassfurt Hawks aus der bayerischen Landesliga an. Für Höchstadt bestritt der 17-jährige Verteidiger neun Oberligaspiele.
  • vor 19 Stunden
  • Der Herforder EV setzt weiter auf zwei Eigengewächse: Verteidiger Philipp Brinkmann (27) und Stürmer Jan-Niklas Linnenbrügger (29) gehen den Weg in die Oberliga mit. Brinkmann stand 2019/20 17-mal in der Regionalliga West auf dem Eis (fünf Assists), Linnenbrügger 16-mal (sechs Tore, vier Assists).
  • vor 20 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben Tilman Pfister von den Mighty Dogs Schweinfurt (Bayernliga) zurückgeholt und mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet. Der 19-jährige Verteidiger bestritt zwischen 2017 und 2019 bereits 59 Oberligaspiele (drei Assists) für Erfurt.
  • vor 20 Stunden
  • Der EC Peiting hat sowohl mit Nummer eins Florian Hechenrieder (33) als auch mit Backup Andreas Magg (23) verlängert. Hechenrieder (2019/20: 41 Partien; Gegentorschnitt 3,01; Fangquote 88,5 Prozent; zwei Shutouts) wie Magg (zwölf Spiele; 2,94; 89,5 Prozent) stammen aus dem eigenen Nachwuchs.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige