Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 3. Juni 2021

Die WM-Viertelfinals am Donnerstagabend Titelverteidiger Finnland bezwingt Tschechien und ist deutscher Halbfinalgegner – Russland scheitert überraschend an Kanada

Moment der Entscheidung: Nach einer technisch herausragenden Vorarbeit von Verteidiger Troy Stecher (rechts) schoss Andrew Mangiapane am zweiten Pfosten zum kanadischen 2:1-Siegtreffer in der Overtime ein.
Foto: imago images/Just Pictures/Jari Pestelacci

Russland ist bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert. Der Sieger der Gruppe A unterlag Kanada am Donnerstagabend mit 1:2 nach Verlängerung. Somit muss die Sbornaja weiter auf ihren ersten WM-Titel seit dem Jahr 2014 warten, während die Ahornblätter in der Runde der letzten Vier auf die USA treffen.

Dabei hatten die Russen in ihrem Viertelfinalmatch einen starken Start erwischt und die ersten Spielminuten beherrscht, doch die im Vergleich zur selten restlos überzeugenden Gruppenphase verbesserten Kanadier fanden mit zunehmender Dauer der Begegnung immer besser in die Partie, ließen Russland kaum wirklich zur Entfaltung kommen, zeigten eine geschlossene Teamleistung – und waren auch vom zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand durch Yevgeni Timkin (35.) letztlich nicht beeindruckt. Adam Henrique sorgte im dritten Drittel für das 1:1 (46.), und in der Drei-gegen-drei-Overtime war es schließlich Andrew Mangiapane, der nach einer technisch herausragenden Vorarbeit von Verteidiger Troy Stecher am zweiten Pfosten zum nicht unverdienten 2:1-Siegtreffer einschoss (63.).

Die Spiele in der Statistik (2 Einträge)

 


Im zweiten Viertelfinalduell am Donnerstagabend setzte sich unterdessen Titelverteidiger Finnland mit 1:0 gegen Tschechien durch. Jere Innala erzielte in der 33. Spielminute den einzigen Treffer der Partie, während sich Leijonat-Goalie Juho Olkinuora mit insgesamt 28 Paraden ein Shutout sicherte.

Die Finnen sind damit am Samstagabend ab 17.15 Uhr (live bei SPORT1) der deutsche Halbfinalgegner. Ermittelt wurden die Paarungen der Vorschlussrunde anhand einer Setzliste auf Basis der Vorrundenbilanz der vier Halbfinalisten – welche im Übrigen allesamt in der Gruppe B beheimatet waren.

Stefan Wasmer

Die WM-Halbfinalpaarungen im Überblick (1 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • vor 13 Stunden
  • Die Straubing Tigers haben den Abgang von Jeremy Williams bestätigt. Der Kanadier spielte fünf Jahre für den Club aus den PENNY DEL und ist mit 101 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Niederbayern im Oberhaus.
  • gestern
  • Rod Brind'Amour, Head Coach der Carolina Hurricanes, wurde mit dem Jack Adams Award als Trainer des Jahres in der NHL ausgezeichnet. Er setzte sich bei der Wahl mit deutlicher Mehrheit von Dean Evason (Minnesota) und Joel Quenneville (Florida) durch.
  • gestern
  • Die New York Rangers haben inzwischen bestätigt, dass Gerard Gallant das NHL-Team künftig als Head Coach führt. Gallant feierte als Cheftrainer von Team Canada kürzlich den WM-Titel mit seiner Mannschaft in Riga. In der NHL coachte Gallant zuletzt die Vegas Golden Knights (2017-2020).
  • [mehr]
  • gestern
  • Manuel König-Kümpel (35), ein Selber Urgestein zwischen den Torpfosten, hängt nach insgesamt 29 Jahren Eishockey die Schlittschuhe an den Nagel. Als Backup feierte er mit den Wölfen zuletzt den Aufstieg aus der Oberliga Süd in die DEL2.
  • vor 2 Tagen
  • Die Düsseldorfer EG hat Stürmer Cedric Schiemenz (zuletzt Schwenningen) und Verteidiger Niklas Heinzinger (Bad Tölz) verpflichtet. Beide erhalten einen Vertrag für 2021/22 und fallen unter die U23-Regel. Die DEG hat die Planung für diese Regelung damit abgeschlossen.
  • [mehr]
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige