Anzeige
Anzeige
Freitag, 4. Juni 2021

Nach dem Einzug ins Halbfinale Bundestrainer Toni Söderholm über Marcel Noebels' Penalty: „Das war ein Tor, von dem man eigentlich für ein Land Briefmarken produziert“

Das Siegtor im Penalty-Schießen von Marcel Noebels.

Foto: Robanser

Dominik Kahun und Moritz Seider strahlten bei der Pressekonferenz um die Wette und machten ein paar Scherze, Kapitän Moritz Müller hatte am Mikro einen Gefühlsausbruch. Gerade hatte die deutsche Mannschaft in einem wahren Krimi das Halbfinale bei der Weltmeisterschaft erreicht, für das am Abend dann auch der Gegner feststand: Am Samstag trifft die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm um 17.15 Uhr (live bei SPORT1) wieder auf ihren Gruppengegner Finnland.

Marcel Noebels, der angeschlagen ins Spiel gegangen war, erzielte mit einem Zauberpenalty in bester Peter-Forsberg-Manier den entscheidenden Treffer. „Er kam mit einer Meisterschaft aus Berlin zu uns, sein Selbstvertrauen ist auf einem anderen Level“, sagte Söderholm über den Spieler des Jahres aus der PENNY DEL. „Das sieht man an seinem Spiel. Das war ein Tor, von dem man eigentlich für ein Land Briefmarken produziert.“

Auch Dominik Kahun, der im Shootout den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt hatte, zeigte sich beeindruckt. „Unglaublich, jeder war überrascht, dass er das beim letzten Versuch macht. Das war beeindruckend. Er hat den verdient.“

Bilder vom Viertelfinale gegen die Schweiz (4 Einträge)

 

Noebels selbst sagte über seinen Versuch: „Ich habe einfach nur den Kopf ausgeschaltet beim Penalty und bin natürlich froh, den entscheidenden Treffer geschossen zu haben. Es war heute wieder nicht einfach für uns, wir sind wieder zurückgekommen und es war einfache eine geile Leistung des gesamten Teams. Ich bin stolz, Teil dieser Mannschaft zu sein und diesen riesigen Schritt im Turnier zu gehen. Das ist ein großer Erfolg für das deutsche Eishockey.“

Söderholm lobte seine Mannschaft, die im letzten Drittel nach einer Umstellung Geduld bewies und trotz der immer weiter verrinnenden Minuten nicht aufgab. „Wir haben gesagt, lasst uns jetzt einfach geduldig weiterspielen und bei unserem Plan bleiben. Wir bekommen unsere Möglichkeiten.“ Allein im Schlussdrittel betrug das Schussverhältnis 13:5.

Doch erst Leon Gawankes Schuss 44 Sekunden vor dem Ende fand den Weg ins Tor. „Natürlich hat das Nerven und Energie gekostet und du brauchst auch ein wenig Glück, wenn du bei sechs gegen fünf ein Tor erzielst. Aber die Mannschaft hat sich dieses Glück auch verdient. Verlassen kann man sich auf das Glück nämlich nicht.“

Moritz Müller erklärte im englischsprachigen TV-Interview gleich nach dem Spiel, er wolle einfach nur alle umarmen, wenn er in die Kabine komme. Was sein Team für das Halbfinale anders machen müsse: „Gar nichts. Nur das gleiche. Immer weiter, immer weiter. Wir werden nie aufgeben.“ Auf Deutsch fügte er später an: „Ich bin stolz, Teil dieser Mannschaft zu sein und diesen riesigen Schritt im Turnier zu gehen. Das ist ein großer Erfolg für das deutsche Eishockey.“

Michael Bauer


Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Die Straubing Tigers haben den Abgang von Jeremy Williams bestätigt. Der Kanadier spielte fünf Jahre für den Club aus den PENNY DEL und ist mit 101 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Niederbayern im Oberhaus.
  • vor 19 Stunden
  • Rod Brind'Amour, Head Coach der Carolina Hurricanes, wurde mit dem Jack Adams Award als Trainer des Jahres in der NHL ausgezeichnet. Er setzte sich bei der Wahl mit deutlicher Mehrheit von Dean Evason (Minnesota) und Joel Quenneville (Florida) durch.
  • gestern
  • Die New York Rangers haben inzwischen bestätigt, dass Gerard Gallant das NHL-Team künftig als Head Coach führt. Gallant feierte als Cheftrainer von Team Canada kürzlich den WM-Titel mit seiner Mannschaft in Riga. In der NHL coachte Gallant zuletzt die Vegas Golden Knights (2017-2020).
  • [mehr]
  • gestern
  • Manuel König-Kümpel (35), ein Selber Urgestein zwischen den Torpfosten, hängt nach insgesamt 29 Jahren Eishockey die Schlittschuhe an den Nagel. Als Backup feierte er mit den Wölfen zuletzt den Aufstieg aus der Oberliga Süd in die DEL2.
  • vor 2 Tagen
  • Die Düsseldorfer EG hat Stürmer Cedric Schiemenz (zuletzt Schwenningen) und Verteidiger Niklas Heinzinger (Bad Tölz) verpflichtet. Beide erhalten einen Vertrag für 2021/22 und fallen unter die U23-Regel. Die DEG hat die Planung für diese Regelung damit abgeschlossen.
  • [mehr]
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige