Anzeige
Anzeige
Samstag, 31. Dezember 2022

Letztes Gruppenspiel am Samstagabend U20-WM: DEB-Team gewinnt Schlüsselspiel gegen Österreich und steht im Viertelfinale

Schlüssel in der letztlich knappen Partie: DEB-Torhüter Nikita Quapp.
Foto: IMAGO / Bildbyran

Die deutsche U20-Nationalmannschaft steht im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Kanada. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt sprang im Schlüsselspiel um den Klassenerhalt gegen das ebenfalls noch sieglose Österreich ein 4:2-Erfolg heraus. U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter zeigte sich stolz und zufrieden: „Es war ein hartes Stück Arbeit, jeder hat alles gegeben, alles draußen gelassen und das war genau das, was wir uns vorgestellt und vorgenommen haben.“

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) zeigte in Halifax zwei gefällige erste Drittel. Nach 27 Minuten führten sie 3:0. Die Tore schossen: Philipp Krening (auf Lutz-Zuspiel aus dem Slot), Leon van der Linde (aus der Distanz) und Thomas Heigl (aus der Halbdistanz nach offensivem Puckgewinn des DEB). Kurz vor der Spielmitte durchbrach Ian Scherzer Österreichs Torsperre im Turnier und verkürzte per flachem Schuss aus der Halbdistanz auf 1:3. Die DEB-Auswahl schüttelte sich, stellte durch einen Handgelenksschuss des Nürnbergers Roman Kechter sieben Minuten später den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Krening hatte mit solidem Körpereinsatz und guter Übersicht den Treffer vorbereitet.

Das Stenogramm zum Spiel (1 Einträge)

 

Nach zwei guten Dritteln wurde es am Ende noch mal spannend. Jonas Dobnig stellte, unterstützt durch einen Puckverlust des DEB vor dem eigenen Gehäuse, 14 Minuten vor Ende auf 2:4. In den Schlussminuten bestürmten die Österreicher, unterstützt durch ein Powerplay, das deutsche Tor. Die letzten 15 Schüsse der Partie gaben allesamt die Mannen des ÖEHV ab, Finn van Ee traf drei Minuten vor Ende den Pfosten. Der deutsche Schlussmann Nikita Quapp, der beim Stand von 2:0 bereits einen Penaltyschuss entschärft hatte, zeigte eine starke Leistung. Er war in der letztlich engen Partie mit 31 Paraden sowie einer Fangquote von 93,94 Prozent ein Schlüssel zum Viertelfinaleinzug.

Es ist der dritte Einzug in die Runde der besten Acht des DEB in Folge, wobei derzeit Russland und Belarus vom IIHF-Betrieb ausgeschlossen sind. Österreich, dessen Schlüsselspieler David Reinbacher und Vinzenz Rohrer je über 26 Minuten Eiszeit hatten, tritt in der Relegation gegen Lettland an.

Ehe die K.o.-Phase beginnt, wartet am Silvesterabend für die Deutschen noch die Gruppenpartie gegen Tschechien (19:30 Uhr dt. Zeit, live auf MagentaSport). Abstreiter sagte vor dem letzten Duell in der Gruppenphase: „Die Partie gegen Österreich hat sehr viel Kraft gekostet.“ Der U20-Bundestrainer setzt auf wenige Stunden der Regeneration, um am Abend sich mit einer guten Leistung für das Viertelfinale warmzuspielen.


Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Rolf van Hauten, ehemaliger Manager der Düsseldorfer EG, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Dies gab der DEL-Club am Donnerstag bekannt. Van Hauten war in den 80er und 90er Jahren auf verschiedenen Posten bei der DEG tätig, unter anderem auch bei den Profis als Manager und Geschäftsführer.
  • vor 18 Stunden
  • Die Eisbären Berlin wollen bis 2040 klimaneutral arbeiten. Wie der amtierende Meister der PENNY DEL mitteilt, habe er bereits eine Klimabilanz erstellt und CO2-Einsparungsmaßnahmen getroffen, etwa in der Logistik und Hallenbeleuchtung.
  • gestern
  • Goalie Ennio Albrecht von den Grizzyls Wolfsburg erhält eine Förderlizenz für die Rostock Piranhas und wird den Nord-Oberligisten in den kommenden Wochen unterstützen, da Lucas Di Berardo – der Stammtorhüter der Ostseestädter – verletzungsbedingt „mehrere Wochen“ pausieren muss.
  • gestern
  • Marino Brlic (zieht es aufgrund seines Studiums nach Vereinsangaben wohl in den Süden), Erik Grein und Daniel Bartuli (beide „persönliche Gründe“) haben ihre Verträge beim EV Duisburg aufgelöst und verlassen den Nord-Oberligisten mit bis dato unbekannten Zielen.
  • vor 2 Tagen
  • Crimmitschaus Neuzugang Jannis Kälble verletzte sich bei seiner Premiere im Sahnpark gegen die Selber Wölfe und wird mit einer Unterkörperverletzung rund zwei Wochen pausieren müssen. Auch Routinier André Schietzold fällt weiterhin aus.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige