Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 18. Januar 2023

Verband folgt Empfehlung WM-Bewerbung 2027: DEB reicht Unterlagen bei IIHF ein und reduziert Zahl der potenziellen Spielorte von sechs auf vier

Die Lanxess-Arena in Köln könnte auch 2027 wieder WM-Spielort sein.
Foto: City-Press

Berlin und Krefeld sind raus, Düsseldorf, Köln, Mannheim und München weiter im Rennen. Wie der Deutsche Eishockey-Bund am Mittwoch mitteilte, habe man am 10. Januar fristgerecht die offiziellen Bewerbungsunterlagen für die Ausrichtung der WM 2027 beim Weltverband in Zürich eingereicht und dabei die Zahl der möglichen Spielorte von sechs auf vier verringert. Bei der Auswahl sei der Verband der Empfehlung des für das Ausschreibungsverfahren beauftragten Dienstleisters, welcher alle teilnehmenden Arenen sachlich hinsichtlich der Kernkriterien „Arena“, „Infrastruktur“, „Wirtschaftlichkeit“ und „Host City“ gewichtet bewertete. Der Evaluierungsprozess zur finalen Auswahl der zwei von der IIHF vorgegebenen Spielstätten soll bis zur Vergabe der WM beim Kongress des Weltverbands im Mai abgeschlossen.

„Mit der Einreichung des Bid Questionnaire gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung unseres großen Ziels: der Ausrichtung der 2027 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Deutschland. Wir sind außerordentlich froh, in unserem Land über eine bestehende hervorragende Infrastruktur mit mehreren modernen Arenen zu verfügen. Die Vorauswahl der Spielstätten wurde ausschließlich nach sachlichen Kriterien getroffen. Wir sind davon überzeugt, mit der finalen Auswahl der zwei Arenen die bestmögliche Bewerbung für Deutschland abzugeben. Ein Zuschlag wäre ein starkes Signal für unseren Verband und die Weiterentwicklung des deutschen Eishockeys“, sagte DEB-Präsident Dr. Peter Merten.

Neben dem DEB bewirkt sich auch Kasachstan um die Ausrichtung der WM in vier Jahren. Norwegen hatte erst kürzlich seine Bewerbung offiziell zurückgezogen. Im ersten Quartal dieses Jahres werden IIHF-Vertreter die Spielstätten besuchen und der DEB beim Weltverband in Zürich eine erste Präsentation seiner Bewerbung abhalten.


Kurznachrichtenticker

  • vor 4 Stunden
  • Rolf van Hauten, ehemaliger Manager der Düsseldorfer EG, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Dies gab der DEL-Club am Donnerstag bekannt. Van Hauten war in den 80er und 90er Jahren auf verschiedenen Posten bei der DEG tätig, unter anderem auch bei den Profis als Manager und Geschäftsführer.
  • vor 13 Stunden
  • Die Eisbären Berlin wollen bis 2040 klimaneutral arbeiten. Wie der amtierende Meister der PENNY DEL mitteilt, habe er bereits eine Klimabilanz erstellt und CO2-Einsparungsmaßnahmen getroffen, etwa in der Logistik und Hallenbeleuchtung.
  • gestern
  • Goalie Ennio Albrecht von den Grizzyls Wolfsburg erhält eine Förderlizenz für die Rostock Piranhas und wird den Nord-Oberligisten in den kommenden Wochen unterstützen, da Lucas Di Berardo – der Stammtorhüter der Ostseestädter – verletzungsbedingt „mehrere Wochen“ pausieren muss.
  • gestern
  • Marino Brlic (zieht es aufgrund seines Studiums nach Vereinsangaben wohl in den Süden), Erik Grein und Daniel Bartuli (beide „persönliche Gründe“) haben ihre Verträge beim EV Duisburg aufgelöst und verlassen den Nord-Oberligisten mit bis dato unbekannten Zielen.
  • vor 2 Tagen
  • Crimmitschaus Neuzugang Jannis Kälble verletzte sich bei seiner Premiere im Sahnpark gegen die Selber Wölfe und wird mit einer Unterkörperverletzung rund zwei Wochen pausieren müssen. Auch Routinier André Schietzold fällt weiterhin aus.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige