Anzeige
Anzeige
Montag, 22. Mai 2023

Vor dem letzten Gruppenspiel gegen Frankreich Nico Sturm: „Wird wieder unangenehm und kein Selbstläufer“ – Lob für die vierte Reihe um „Giftzwerg“ Parker Tuomie

Justin Schütz, Moritz Seider, Moritz Müller, Parker Tuomie and Wojciech Stachowiak (von links) bejubeln einen Treffer gegen Ungarn.
Foto: IMAGO/Lehtikuva

Am Dienstagvormittag duelliert sich die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im abschließenden Gruppenspiel bei der WM in Finnland mit Frankreich. Nach den drei knappen Niederlagen gegen die Favoriten zum Turnierauftakt bezwang die Mannschaft von Harold Kreis zuletzt Dänemark, Österreich und Ungarn. Spielbeginn gegen die Franzosen, die bisher nur mit 2:1 nach Verlängerung gegen Österreich gewinnen konnten, ist um 11:20 Uhr (live bei SPORT1 und MagentaSport).

Aktuell steht die DEB-Auswahl auf dem vierten Rang in Gruppe A und wäre damit für das Viertelfinale qualifiziert. Allerdings beträgt der Vorsprung auf Dänemark nur einen Zähler. Die Dänen bestreiten noch zwei Matches, sind gegen Schweden (am Montag um 15.20 Uhr) und Gastgeber Finnland (Dienstag/19.20 Uhr) aber der klare Underdog.

Gegen Ungarn fand zuletzt NHL-Stürmer JJ Peterka mit vier Punkten wieder in die Spur. Gegen Österreich hatte Kreis den jungen Angreifer besonders im dritten Drittel kaum eingesetzt. „Das war nicht wirklich ein Denkzettel. JJ hat einen sehr hohen Anspruch an sich und seine Spielweise. Manchmal glaube ich, dass er zu viel Druck auf sich nimmt. Gegen Ungarn hat er einen sehr guten Beitrag geleistet – mit seinen vier Punkten, aber auch im Zusammenspiel mit seinen Reihenkollegen“, betonte Bundestrainer Kreis. Peterka selbst war dabei gar nicht so wirklich zufrieden: „Ich würde nicht unbedingt sagen, dass es das beste Spiel von mir war. Bei vielen Sachen bin ich noch ein bisschen zu unkonzentriert. Nichtsdestotrotz bin ich glücklich, dass es so ausgegangen ist.“

Für Frankreich, das mit Charles Bertrand, Anthony Rech, Guillaume Leclerc und Sacha Treille einige Akteure mit Deutschland-Erfahrung mitbringt, muss es auch darum gehen, den formstarken Nico Sturm und die vierte DEB-Formation um Justin Schütz, Wojciech Stachowiak und Parker Tuomie in Schach zu halten. Das Quartett setzt die von Kreis geforderte Spielweise („einfaches Eishockey, Nord-Süd“) bisher am besten um. „Parker ist ein richtiger Giftzwerg“, lobte Sturm den Straubinger, „aber er kann auch brutal was an der Scheibe, ist sehr emsig, ein überragender Skater.“ Stachowiak sei „super im Bullykreis“. Sein Fazit: „Die Reihe funktioniert top, sie ist richtig stabil.“

Vier Tore hat das Trio schon beigesteuert, das erstaunlich schnell zusammenfand. Laut Tuomie habe man sich bisher vor allem als Gegner wahrgenommen: „Justin und ich hatten schon ein paar harte Momente gegeneinander, vor allem in den Derbys Straubing gegen München.“ Doch die drei erkannten gleich, dass sie gut zusammenpassen – in den ersten Spielen als klassische vierte Reihe, die „zuerst defensiv denkt“, wie Tuomie es nannte. „Alle drei sind lauf-und kampfstark und machen einen überragenden Job", lobte auch Kapitän Moritz Müller, „sie sind Spielertypen, die man nur mögen kann.“

Sturm gab nach dem Sieg über Ungarn noch eine kleine Vorschau auf das Spiel gegen Frankreich: „Ich kann da wieder nur das Gleiche sagen, das wird wieder unangenehm und kein Selbstläufer. Wir wollen gewinnen und dann hoffentlich mit einem guten Gefühl ins Viertelfinale gehen.“


Notizen

  • gestern
  • Stürmer Leonardo Stroh (23), der in der abgelaufenen Saison bei 40 Einsätzen im Trikot von Nord-Oberligist Füchse Duisburg fünf Scorer-Punkte (ein Tor, vier Assists) verzeichnete, wechselt zu den Ratinger Ice Aliens in die Regionalliga NRW.
  • gestern
  • Dennis Thielsch – zuletzt beim DEL2-Aufsteiger Blue Devils Weiden – unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag bei FASS Berlin in der Regionalliga Ost. Wenn die Saison 2024/25 beginnt, wird der Angreifer sein erstes Spiel für FASS nach einer Pause von 17 Jahren und neun Monaten machen.
  • gestern
  • Verteidiger Eric Gotz, zuletzt in Diensten der Krefeld Pinguine (DEL2) mit fünf Toren und 16 Vorlagen in 52 Einsätzen, schließt sich den Aalborg Pirates in Dänemark an.
  • gestern
  • David Woltmann verlässt den Nord-Oberligisten Herford. In 23 Spielen hattte der 21-jährige Stürmer in der vergangenen Saison einen Treffer vorbereitet.
  • gestern
  • Angreifer Alex Tonge hat den EV Landshut (DEL2) wie erwartet verlassen und sich dem EIHL-Club Dundee Stars angeschlossen. Der nachverpflichtete Kanadier verbuchte für den EVL in 30 Einsätzen 27 Scorer-Punkte, darunter zwölf Treffer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige