Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 14. Mai 2015

„Ein unbeschreibliches Gefühl“ Leon Draisaitl schießt Kelowna mit Unterzahltor zur Meisterschaft und wird zum Playoff-MVP gewählt

Leon Draisaitl, hier im Trikot der Edmonton Oilers.
Foto: imago

Deutschlands Nachwuchshoffnung Nummer eins Leon Draisaitl führte die Kelowna Rockets aus der kanadischen Juniorenliga WHL in der Nacht zum Donnerstag zum Gewinn der Meisterschaft. Das Team des 19-Jährigen Top-Picks gewann auch Spiel vier der Serie gegen die Brandon Wheat Kings mit 3:0 und schaffte damit einen Sweep. Draisaitl erzielte zu Beginn des dritten Drittels in Unterzahl das Game Winning Goal und wurde nach dem Spiel als wertvollster Spieler der Playoffs ausgezeichnet.

"Das Tor ist definitiv eines meiner wichtigsten in meiner Karriere", sagte er gegenüber Sports Network. "Brandon hat ein tolles Spiel gemacht, sie haben uns viel abverlangt, wir haben nicht unser bestes abgeliefert. Aber am Ende ist es egal, wer das Tor schießt, sondern es ist einfach nur toll, zu gewinnen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl."

Für die Rockets, die spätestens nach der Verstärkung mit Draisaitl um den Jahreswechsel als Favorit auf die Meisterschaft galten, war es der vierte Ed Chynoweth Cup nach 2003, 2005 und 2009. Damit sind sie auch für den Memorial Cup qualifiziert, in der die Sieger der Juniorenligen WHL, QMJHL und OHL zusammen mit dem Gastgeber Quebec Remparts um die kanadische Juniorenmeisterschaft spielen. Das Turnier beginnt am 21. Mai. Bisher gewann Konrad Abeltshauser als einziger Deutscher 2013 mit Halifax diesen Titel.

Draisaitl und die Rockets gehen auch in dieses Turnier als Favoriten. Der Deutsche, die die Hälfte der Saison in der NHL bei den Edmonton Oilers verbrachte, erzielte in den Playoffs in 19 Spielen zehn Tore und gab 18 Vorlagen und war damit zusammen mit Nic Petan von den Portland Winterhawks der punktbeste Spieler. Draisaitl gelang in allen vier Playoff-Spielen je ein Tor.

"Natürlich war es erst einmal frustrierend, als ich in die Juniorenliga geschickt wurde. Aber ich bin hierhergekommen, um den Titel zu gewinnen. Wir haben eine tolle Truppe und wir haben noch ein Ziel vor uns."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 34 Minuten
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.
  • vor 3 Stunden
  • Die vormalige EBEL hat ihren neuen Namen und heißt zukünftig bet-at-home ICE Hockey League. Der Saisonstart ist für den 25. September vorgesehen, als neues Ligamitglied sind die Bratislava Capitals mit dabei. Damit spielen nunmehr elf Teams aus vier verschiedenen Ländern in der multinationalen Liga.
  • vor 3 Stunden
  • Neu-Oberligist Herford hat Nico Schnell (21) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Hannover Scorpions verpflichtet. 2019/20 legte der Verteidiger in 36 Partien sieben Tore für seine Teamkollegen auf. Insgesamt stand Schnell bisher 141-mal in der Oberliga auf dem Eis (zwei Treffer, 20 Assists).
  • vor 5 Stunden
  • Daniel Huhn hat seinen Vertrag beim ECDC Memmingen verlängert. Der 33-jährige Angreifer kam aufgrund einer langwierigen Knieverletzung in der Saison 2019/20 nur zu neun Einsätzen (drei Tore, fünf Assists) für den Süd-Oberligisten.
  • vor 6 Stunden
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig hat Abwehrspieler Walther Klaus vom Süd-Oberligisten Eisbären Regensburg verpflichtet. Der 21-jährige Finne mit deutschem Pass absolvierte in der vergangenen Saison zehn Spiele, in denen er punktlos blieb.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige