Anzeige
Anzeige
Freitag, 5. April 2019

4. Spieltag im Oberliga-Vierteflinale EV Landshut steht im Halbfinale, Hannover Scorpions erzwingen Entscheidungsspiel gegen Rosenheim

<p>Der EV Landshut macht den Halbfinaleinzug im vierten Aufeinandertreffen gegen Halle perfekt.</p><p>Foto: Gerleigner</p><br/>

Der EV Landshut macht den Halbfinaleinzug im vierten Aufeinandertreffen gegen Halle perfekt.

Foto: Gerleigner


Der EV Landshut hat am Freitagabend das vierte Aufeinandertreffen in der Viertelfinalserie der Eishockey-Oberliga gegen die Saale Bulls Halle gewonnen und steht damit im Halbfinale. Auf wen die Niederbayern dort treffen werden, wird am Sonntagabend final geklärt. Der Grund: Durch den 7:5-Erfolg bei den Starbulls Rosenheim haben die Hannover Scorpions ein fünftes Spiel vor heimischer Kulisse erzwungen.
Der Sieg der Niedersachsen in Oberbayern war durchaus verdient. Die rund 3.700 Zuschauer bekamen ein rassiges Spiel mit wechselnden Führungen zu sehen. Auffällig bei Rosenheim waren teils einfache Fehler im Aufbau- und Passspiel in der eigenen Hälfte. Das öffnete den Gästen immer wieder Tür und Tor für gefährliche Konter. Den Torreigen eröffnete Christoph Koziol, der Starbulls-Goalie Lukas Steinhauer nach exakt zwei Minuten austanzen ließ und einnetzte. In doppelter Überzahl glichen die Hausherren aus: Maximilian Vollmayer verwertete einen Abpraller. Die erste Pausenführung besorgte Dominik Daxlberger, der einen Schuss von Vollmayer unhaltbar für Gäste-Torhüter Enrico Salvarani zum 2:1 für Rosenheim abfälschte. Im Mitteldrittel blieben die Scorpions dran, konnten die Starbulls-Führung dreimal postwendend egalisieren und lagen nach dem zweiten Treffer von Björn Bombis plötzlich mit 5:4 vorne. Zwar netzte Dusan Frosch in den 20 Schlussminuten noch zum 5:5 ein. Doch Gäste-Importspieler Chad Niddery in Überzahl sowie Sean Fischer per Empty-net-Goal in der 60. Minute brachten Hannover endgültig auf die Siegerstraße.

4. Spieltag im Playoff-Viertelfinale (2 Einträge)

 

In Halle hatten sich die Besucher der Partie zwischen den Saale Bulls und den Gästen aus Landshut schon auf eine Verlängerung eingestellt. Dagegen hatte Tomas Plihal etwas und bugsierte den Puck acht Sekunden vor der Schlusssirene zum 4:3-Endstand in die Maschen des Gehäuses der Gastgeber. Die erwischten den besseren Start und führten durch zwei Tore von Eric Wunderlich und Nathan Burns innerhalb von einer Minute mit 2:0. Burns war es auch, der nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer des EVL gleich zu Beginn des mittleren Spielabschnitts auf 3:1 erhöhte. Kurz vor der zweiten Drittelpause konnten die Niederbayern durch Treffer von Alexander Ehl und Stephan Kronthaler allerdings erstmals gleichziehen. Lange wog die Partie danach hin und her, bis Plihal acht Sekunden vor der Schlusssirene zuschlug und den Halbfinaleinzug des EV Landshut perfekt machte.

Peter Schlefsky



Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Dane Fox wird keinen neuen Vertrag bei den Thomas Sabo Ice Tigers mehr erhalten. Der 25-jährige Stürmer hatte sechs Tore erzielt und sechs vorbereitet.
  • gestern
  • Die Grizzlys Wolfsburg (DEL) haben den Vertrag mit Torwart-Trainer Ilari Näckel um ein weiteres Jahr verlängert. Der 46-jährige Finne hatte das Amt vor Beginn der vergangenen Spielzeit übernommen und wird somit in seine zweite Spielzeit bei den Niedersachsen gehen.
  • gestern
  • Auf dem Sender eoTV - European Originals wird am heutigen Dienstag (23. April) das dritte Finalspiel zwischen den Löwen Frankfurt und den Ravensburg Towerstars um 22:00 Uhr nochmal in voller Länge ausgestrahlt.
  • gestern
  • Die Krefeld Pinguine haben den Vertrag mit dem 23-jährigen Mike Schmitz verlängert. Der aus dem eigenen Nachwuchs stammende Defender bestritt in der abgelaufenen Spielzeit zehn Spiele für die Pinguine. Für Herne (Oberliga) absolvierte Schmitz 49 Spiele, erzielte dabei drei Tore und gab 25 Assists.
  • gestern
  • Thore Weyrauch, der Rookie des Jahres in der Oberliga Nord, bleibt bei den Hannover Indians. In der Saison 2018/19 sammelte der 20-Jährige in 48 Spielen 24 Punkte (11 Tore, 13 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige