Anzeige
Anzeige
Dienstag, 30. März 2021

Nachholspiele der Oberliga Nord am Dienstag Erfurt geht bei Hannover Indians leer aus, Herford meldet sich erfolgreich aus der Quarantäne zurück, Leipzig gewinnt in Hamm

Kapitän Florian Eichelkraut und seine EXA IceFighters Leipzig bleiben im Rennen um die direkten Playoff-Plätze dabei.
Foto: Kitzing PiX

Im eventuell letzten Heimspiel ihrer Premierensaison haben die Hammer Eisbären mit 3:6 gegen die EXA IceFighters Leipzig den Kürzeren gezogen. Knackpunkt der Eisbären-Niederlage waren desaströse 3 Minuten im ersten Durchgang als die Sachsen mit drei Toren davon ziehen konnten. Nach dem glücklich zustande gekommenen Führungstreffer von Michal Velecky glich Andreas Valdix für die Hammer aus. Nur zwölf Sekunden später leitete Sebastian May mit einem Patzer den Torreigen der IceFighters ein. Das Schlusslicht steckte jedoch nicht auf, kam kurz vor den jeweiligen Drittelpausen dank der Tore von Kevin Thau und Kevin Orendorz auf 3:4 heran. Die Leipziger ließen aber keine weiteren Gegentore zu und konnten den Auswärtssieg durch Robin Slanina und Moritz Israel noch deutlicher einfahren.

Die Hannover Indians konnten im dritten Anlauf die TecArt Black Dragons Erfurt bezwingen. Für die Thüringer bedeutete das 3:1 der Indians die dritte Niederlage in Folge und in der Tabelle wird es drei Spiele vor Schluss im Kampf um den letzten direkten Playoff-Platz mächtig eng. Ohne ihren Top-Stürmer Kyle Beach, dessen zweijährige Verlängerung vom Montag große Wellen geschlagen hat, fehlte den Black Dragons im Angriff die nötige Durchschlagskraft. Besser machten es die Hannoveraner. Igor Bacek brachte seine Farben in Führung, die Brett Bulmer noch vor der zweiten Sirene in Überzahl ausbauen konnte. Die Erfurter warfen alles nach vorne. An alter Wirkungsstätte konnte Arnoldas Bosas den Anschluss herstellen. Der Doppeltorschütze Brett Bulmer beendete letztendlich die Erfurter Träume von Punkten am Hannoveraner Pferdeturm.

Die Spiele in der Statistik (3 Einträge)

 

Es war das Endspiel für die Herforder Ice Dragons im Kampf um das letzte Pre-Playoff-Ticket. Rein in den Spielbetrieb, raus aus der Quarantäne und dann gleich so ein wichtiges Spiel in Hamburg gegen die Rostock Piranhas. Das Team um Jeff Job wahrte seine Chancen auf Platz zehn und landete einen 3:6-Auswärtserfolg. Nach einem ausgeglichenen Auftakt konnten die Ice Dragons im zweiten Durchgang entscheidend Luft zwischen sich und den Kontrahenten bringen. Besonders das 1:2 von Ralf Rinke gerade mal acht Sekunden nach Wiederbeginn traf die Piranhas schwer. Mann des Abends auf Herforder Seite der Kontingentstürmer Christophe Lalonde. Mit einem Dreierpack verhalf er seinem Team zu diesen wichtigen drei Zählern. Spätestens mit dem Unterzahltor zum 2:5 war die Rostocker Gegenwehr gebrochen. Die Tore von Marius Garten für die Westfalen und Filip Stopinski für die Ostseestädter waren da nur noch Ergebniskosmetik.

Martin Bergau


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Der Deggendorfer SC und Andrew Schembri konnten sich auf keinen neuen Vertrag einigen. Damit verlässt der 38-jährige Deutsch-Kanadier, der mit Ausnahme der Saison 2014/15 seit 2011 für den Süd-Oberligisten aktiv war, mit bis dato unbekanntem Ziel.
  • vor 2 Stunden
  • Parker Bowles hat seinen Vertrag bei den EC Hannover Indians verlängert. In der Spielzeit 2020/21 bestritt der 26-jährige Kanadier 40 Partien für den Nord-Oberligisten. Dabei erzielte der Angreifer 27 Treffer und lieferte 35 Assists.
  • vor 6 Stunden
  • Nächster Neuzugang beim Deggendorfer SC: Der Süd-Oberligist hat Center Mark Heatley vom Ligakonkurrenten EV Lindau Islanders verpflichtet. Der mittlerweile 36-jährige Deutsch-Kanadier verzeichnete in der aktuellen Saison 2020/21 bei 33 Einsätzen für Lindau 22 Scorer-Punkte (neun Tore, 13 Assists).
  • vor 22 Stunden
  • Augsburgs Verteidiger Layne Viveiros verletzte sich in der Partie am Donnerstag gegen Bremerhaven am Knie und kann in der Saison 2020/21 nicht mehr zum Einsatz kommen, wie der Club aus der PENNY DEL am Samstagabend bekannt gab.
  • gestern
  • Nach fünf Jahren verlässt Trainer Jeff Job den Herforder EV. Wie der Nord-Oberligist, der am vergangenen Mittwoch in den Pre-Playoffs an den Rostock Piranhas scheiterte, am Samstag mitteilte, wird der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jährigen Kanadier nicht verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige