Anzeige
Anzeige
Freitag, 29. April 2022

Playoff-Finale aus der Oberliga Eisbären Regensburg sichern sich mit 4:1-Erfolg gegen Memmingen den Meistertitel – Peter Flache avanciert mit Doppelpack zum Matchwinner

Mit zwei Powerplay-Treffern im Mitteldrittel ebnete Kapitän Peter Flache (Nummer 15) den Eisbären Regensburg den Weg zum dritten Sieg in der Finalserie.
Foto: Nickl

Die Eisbären Regensburg sind Oberligameister 2022 und stehen damit als sportlicher Aufsteiger in die DEL2 fest. Die Oberpfälzer entschieden Spiel 4 der Playoff-Finalserie gegen den ECDC Memmingen am Freitag vor heimischer Kulisse mit 4:1 und behielten damit in der Serie mit 3:1-Siegen die Oberhand. Zum Matchwinner im finalen Spiel avancierte ausgerechnet Kapitän Peter Flache, der bereits in der bis dato letzten Regensburger Zweitligasaison 2007/08 für die Rot-Weißen auf dem Eis stand, mit einem Doppelpack.

In der seit mehreren Jahren erstmals wieder komplett ausverkauften Donau-Arena war den Gastgebern von Beginn anzusehen, dass sie sich den Traum vom Aufstieg heute erfüllen wollten. Entsprechend starteten sie sehr druckvoll ins Spiel und gingen bereits in der vierten Spielminute durch Nikola Gajovsky in Führung. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn nicht einmal zwei Minuten später glich Memmingen durch Jaroslav Hafenrichter aus. Davon wenig geschockt, blieb Regensburg auch im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnitts am Drücker, verpasste es allerdings abermals in Führung zu gehen. Die Indians blieben ihrerseits dabei, auch weiterhin gefährliche Nadelstiche zu setzen. Ein zweiter Treffer glückte aber auch den Maustädtern bis zur ersten Pause nicht.

Regensburg – Memmingen (1 Einträge)

 

Im Mittelabschnitt offenbarte sich den Zuschauern dann ein umgekehrtes Bild. Nur waren die Gäste die tonangebende Mannschaft und schnürten Regensburg teilweise in der eigenen Verteidigungszone ein. Die einzigen beiden Treffer in den zweiten 20 Minuten erzielten allerdings etwas kurioserweise die Eisbären, die zwei Powerplays ausnutzten. In beiden Fällen war Kapitän Peter Flache der Torschütze, sodass es schließlich mit einem Zwischenstand von 3:1 für die Oberpfälzer in die zweite Pause ging.

Im Schlussabschnitt drängte zunächst Regensburg auf die schnelle Entscheidung, verpasste diese aber. Durch ein erstes eigenes Powerplay bekamen die Indians bei Drittelmitte nochmals etwas Oberwasser, schafften es allerdings auch nicht, diese numerische Überlegenheit für den Anschlusstreffer zu nutzen. Die Schlussphase wurde zu einer regelrechten Regensburger Abwehrschlacht, mit sporadischen Entlastungsangriffen. Zum Fels in der Brandung für seine Mannschaft mutierte dabei Goalie Patrick Berger, der unter anderem auch einen Penalty parierte. Als Memmingens Torhüter Marco Eisenhut schließlich in den Schlussminuten seinen Posten zu Gunsten eines zusätzlichen Feldspielers freimachte, sorgte Tomas Schwamberger mit einem Treffer ins verwaiste Gehäuse der Indians für den 4:1-Endstand.

Sebastian Saradeth


Kurznachrichtenticker

  • vor 20 Stunden
  • Co-Trainer Marc Vorderbrüggen wird Ravensburg nach vierjähriger Tätigkeit verlassen. Die Towerstars-Clubführung und der Aufsichtsrat entsprachen der Bitte des 29-Jährigen nach einer Vertragsauflösung. Vorderbrüggen wechselt innerhalb der DEL2 zu den Bayreuth Tigers.
  • gestern
  • Nach dem Turnier im August in Dänemark werden die beiden darauf folgenden Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen in Kanada (2023) und den USA (2024) ausgetragen, voraussichtlich jeweils wieder im Frühling.
  • gestern
  • Frederick Otto ist neuer 1. Vorsitzender des Herforder EV (Oberliga Nord) und tritt damit die Nachfolge von Tobias Schumacher an, der von diesem Posten zurücktrat, um in das Amt des 1. Kassierers gewählt werden zu können. Neu im Vorstandsteam sind zudem Sven Johannhardt und Sabine Richter.
  • gestern
  • Zum ersten Mal nehmen die Nürnberg Ice Tigers (PENNY DEL) in diesem Jahr am Vinschgau Cup im IceForum Latsch in Südtirol teil. Auf Einladung des ERC Ingolstadt wird das Team von Tom Rowe am 27. und 28. August die beiden Turnierspiele bestreiten. Die weiteren Cup-Teilnehmer werden noch vermeldet.
  • gestern
  • Die IIHF-Weltmeisterschaft 2023 Division IA wird vom 29. April bis 5. Mai in Nottingham (Großbritannien) ausgetragen. Die in Finnland abgestiegenen Briten um Trainer Peter Russell werden somit der IA-WM-Gastgeber. Die Division IB wird in Estland (Tallinn) ausgetragen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige