Anzeige
Anzeige
Dienstag, 7. Juni 2022

Aufsteiger Duisburg und Klostersee dabei Oberligen: Alle Clubs geben Lizenzunterlagen ab, künftig drei Importspieler erlaubt – Köln zieht sich aus DFEL zurück

Foto: City-Press

Eine Woche nach Ablauf der Bewerbungsfrist für die Ligen unter dem Dach des Deutschen Eishockey-Bundes hat der Verband am Dienstag bekanntgeben, dass für die Oberligen Nord und Süd alle sportlich qualifizierten Clubs ihre Unterlagen für das Lizenzierungsverfahren eingereicht haben. Darunter sind auch die beiden Aufsteiger aus den Landesverbänden, der EV Duisburg und der EHC Klostersee. Zudem reichte auch der DEL2-Aufsteiger Eisbären Regensburg pro forma seine Dokumente ein.

Die Oberliga Nord wird am 22. September 2022 in die Saison starten, im Süden geht es am 30. September los. Zudem gab der Verband bekannt, dass in der kommenden Saison drei Importspieler pro Club erlaubt sein werden. Zuletzt war das Kontingent der transferkartenpflichtigen Spieler auf zwei beschränkt. Aufgrund pandemiebedingter Entscheidungen wie Aufstieg ohne Abstieg und eines momentan qualitativ und quantitativ sehr übersichtlichen Spielermarktes gerade auf dem deutschen Sektor habe man sich zu diesem Schritt entschlossen, so der DEB in einer Pressemitteilung. In den Oberligen werde angestrebt, die Importstellen zur Saison 2023/24 wieder auf zwei zu reduzieren (mehr zu diesem Thema in der aktuellen Print-Ausgabe von Eishockey NEWS).
 
In der Deutschen Frauen-Eishockey Liga (DFEL) haben die Meisterinnen vom ERC Ingolstadt, der ECDC Memmingen, der ESC Planegg, die Mad Dogs Mannheim, die Eisbären Juniors Berlin und der EC Bergkamener Bären gemeldet. Der Kölner EC hat sich entschlossen, in der kommenden Saison nur auf regionaler Ebene anzutreten. Die Saison in der DEFL, in der künftig auch drei Importspielerinnen erlaubt sein werden, soll am 1. Oktober beginnen.
 
„In der vergangenen Saison ist es uns dank der engen Kooperation mit allen Vereinen und dem großen Einsatz der Verantwortlichen gelungen, den Spielbetrieb in allen Ligen durchzuführen und Meister zu ermitteln. In der kommenden Spielzeit werden wir aktiv die Professionalisierung der Ligen vorantreiben“, wird DEB-Vizepräsident Marc Hindelang in der Pressemitteilung zitiert.


Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Die Chicago Wolves haben den Calder Cup in der AHL gewonnen. Im fünften Finale setzte sich das Farmteam der Carolina Hurricanes bei den Springfield Thunderbirds mit 4:0 durch und gewann die Endspielserie 4:1. Josh Leivo (15 Tore und 14 Assists in 18 Spielen) wurde zum Playoff-MVP gewählt.
  • vor 4 Tagen
  • Die Kooperation zwischen dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) und den Ravensburg Towerstars (DEL2) wird auch in der Saison 2022/23 fortgesetzt. Welche Spieler konkret mit Förderlizenzen ausgestattet werden, legen die jeweiligen Clubverantwortlichen während der Vorbereitung fest.
  • vor 5 Tagen
  • Der Kanadier Ryan Marsh (als Assistenztrainer) sowie der ehemalige finnische Nationaltorhüter Markus Ketterer (als Torwarttrainer) verstärken in der Saison 2022/23 das Trainergespann der Schwenninger Wild Wings. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist Harold Kreis.
  • vor 7 Tagen
  • Neuer Goalie & Video Coach für die Löwen Frankfurt (PENNY DEL): Der US-Amerikaner Josh Robinson gehörte seit 2017/18 dem Trainerstab der ECHL-Teams Florida Everblades bzw. Kansas City Mavericks an. Bei den Florida Everblades arbeitete er schon mit Löwen-Goalie Jake Hildebrandt zusammen.
  • vor 8 Tagen
  • Moritz Borst wechselt fest von den Augsburger Panthern zum EV Füssen. In der vergangenen Saison bestritt der Torhüter bereits neun Spiele für den Oberligisten. Als dritter Schlussmann wird neben Borst und Benedikt Hötzinger künftig Nachwuchskeeper Clemens Wiedemann im Kader stehen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige