Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 8. März 2023

Nachfolger von Nardo Nagtzaam Tölzer Tyler Ward wird „Spieler des Jahres" in der Oberliga Süd – Fiedler, Pielmeier, Vollmayer und Buchwieser in den Sonderkategorien vorne

Tyler Ward (links) von den Tölzer Löwen sicherte sich in seiner Premierensaison in Deutschland die Auszeichnung zum „Spieler des Jahres 2023“ der Oberliga Süd.
Foto: Staar

Tyler Ward ist der „Spieler des Jahres 2023“ in der Oberliga Süd. Der Angreifer der Tölzer Löwen verwies Felix Brassard vom EC Peiting und Timo Pielmeier vom Deggendorfer SC auf die Ränge zwei und drei. Der 23-jährige Kanadier erhielt bei der Wahl, bei der neben den DEB-Vertretern Marc Hindelang und Markus Schubert die Trainer (oder Sportlichen Leiter) der 13 Vereine sowie der jeweilige externe Mitarbeiter von Eishockey NEWS an jedem Standort stimmberechtigt waren, die meisten Stimmen und tritt damit die Nachfolge von Vorjahressieger Nardo Nagtzaam (damals EC Peiting; inzwischen Blue Devils Weiden) an. Ward sicherte sich zudem auch den erstmals in der Oberliga verliehenen Titel „Stürmer des Jahres“. In dieser Kategorie folgten ihm bei der Abstimmung ebenfalls Brassard sowie Lubor Dibelka (SC Riessersee).

Obwohl die Löwen nur im unteren Mittelfeld der Oberliga Süd zu finden waren, zählte Ward, der die Tölzer Paradereihe um Nick Huard und Ludwig Nirschl anführte, zu den besten Scorern der dritthöchsten Spielklasse. Bis ihn im Hauptrundenendspurt eine Verletzung stoppte, war der Linksschütze sogar Top-Scorer. Am Ende wurde er mit 82 Punkten (33 Treffer, 49 Assists) in 44 Partien Vierter. „Bei so vielen richtig guten Spielern in der Liga eine solche Auszeichnung zu erhalten, ist wirklich eine Ehre. Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung, die ich im Laufe der Saison von meiner Familie, meinen Teamkollegen und der gesamten Organisation in Bad Tölz erfahren habe“, zeigte sich Ward, der vor dem Pre-Playoff-Heimspiel der Löwen am Freitag offiziell geehrt werden wird, glücklich über die Auszeichnung, war aber auch voll des Lobes über den knapp unterlegenen Brassard: „Er ist ein sehr guter Spieler und hatte ebenfalls eine großartige erste Saison in Deutschland. Ich freue mich, dass ich mich knapp gegen ihn durchsetzen konnte, wünsche ihm aber alles Gute für die nächste Saison und werde auch seine nächsten Schritte verfolgen.“

Neben dem „Spieler des Jahres“ werden jährlich auch immer der beste Torhüter, der beste Verteidiger, der erfolgreichste Rookie sowie der „Trainer des Jahres“ gewählt. Letztere Auszeichnung sicherte sich wie im Vorjahr Sebastian Buchwieser, der die Blue Devils Weiden als Head Coach zu Platz eins nach der Vorrunde geführt hatte. Hinter dem 43-Jährigen belegten Deggendorfs Jiri Ehrenberger und Peitings Anton Saal die Plätze zwei und drei. „Verteidiger des Jahres“ wurde diesmal Rosenheims Maximilian Vollmayer, der damit Memmingens Linus Svedlund ablöste. Der Schwede sicherte sich hinter Vollmayer und Höchstadts Jake Fardoe den dritten Platz im Ranking der besten Defender der Liga. Sehr deutliche Ergebnisse gab es indes bei der Abstimmung zum „Torhüter des Jahres“ sowie „Rookie des Jahres“. Der beste Jungspund der Liga steht im Tor des EC Peiting und heißt Konrad Fiedler. Der gebürtige Dresdner setzte sich vor Yuma Grimm (EHF Passau Black Hawks) sowie Tobias Beck (ebenfalls Peiting) durch. Bei den Torhütern führte kein Weg an Deggendorfs Timo Pielmeier vorbei. Der ehemalige Nationalspieler erhielt exakt doppelt so viele Stimmen wie sein ärgster Verfolger und Vorjahressieger Jaroslav Hübl (Blue Devils Weiden). Rang drei in dieser Kategorie ging an Daniel Allavena vom SC Riessersee.

Sebastian Saradeth

Die Gewinner der Sonderkategorien (4 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Am Dienstag, den 12. Dezember 2023, kommt die U18-Frauen-Nationalmannschaft unter Honorar-Bundestrainer Philip Kipp zur letzten Maßnahme vor der kommenden Weltmeisterschaft zusammen. Die U18-Frauen treten in Füssen im Drei-Nationen-Vergleich gegen Österreich und die Schweiz an.
  • vor 2 Tagen
  • Die Schwenninger Wild Wings müssen eigenen Angaben nach an diesem Wochenende ohne die verletzten Spink-Zwillinge antreten. Während Tylor etwaig schon am Folgewochenende wieder eingreifen könne, sei mit der Rückkehr seines Bruders Tyson erst Anfang Januar zu rechnen.
  • vor 3 Tagen
  • Die Saale Bulls Halle aus der Oberliga Nord müssen für den Rest der Saison auf Leistungsträger Timo Gams verzichten. Der Stürmer zog sich einen Innenbandriss, einen Muskelriss und einen Teilabriss des Kreuzbandes zu.
  • vor 3 Tagen
  • Der ESC Vilshofen (Landesliga Bayern) hat sowohl seine U11- als auch seine U9-Mannschaft vom Ligabetrieb abgemeldet. Da dies gegen die Regularien des Bayerischen Eissportverbandes verstößt, stehen die Wölfe bereits im Vorfeld als Absteiger in die Bezirksliga fest. Der Spielmodus wird angepasst.
  • vor 4 Tagen
  • In einem Nachholspiel der Oberliga Süd setzten sich die Heilbronner Falken am Dienstagabend mit 3:2 (0:1, 1:1, 2:0) bei den Bayreuth Tigers durch. Nach zweimaliger Führung der Gastgeber bog Heilbronn das Match in der Schlussphase durch Tore von Niklas Jentsch (58.) sowie Corey Mapes (59.; PP) um.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige