Anzeige
Anzeige
Dienstag, 6. Februar 2024

Personalien aus den Oberligen: Der Herner EV und Trainer Tobias Stolikowski trennen sich zum Saisonende, Stürmer André Schietzold verlängert in Leipzig

Abpfiff seiner Amtszeit in Herne: Tobias Stolikowski wird den Nord-Oberligisten nach dieser Spielzeit verlassen.
Foto: Max Schneider/Herner EV

Der Herner Eissportverein und Tobias Stolikowski werden den gemeinsamen Vertrag nicht verlängern. Das teilte der Club aus der Oberliga Nord am Dienstagmittag mit. Stolikowski übernahm das Amt im November 2022 von Danny Albrecht. „Er hat sich als sehr zuverlässiger, treuer und loyaler Partner gezeigt. Wir bedanken uns von ganzem Herzen für seine Arbeit und die Unterstützung in einer schwierigen Zeit. Jetzt wollen wir bis zum Saisonende gemeinsam noch das Allerbeste herausholen“, erklärt Jürgen Schubert, Geschäftsführer des Clubs. Tobias Stolikowski wird aus privaten Gründen nach Saisonende seine Zelte in Herne abbrechen und zu seiner Familie in die Region Hannover zurückkehren, heißt es vom Club weiter.

Der 41-jährige Düsseldorfer und ehemalige Verteidiger, der in der Saison 2013/14 selbst in 28 Partien für den HEV in der Oberliga auf dem Eis stand, führte die Miners in der letzten Saison über Platz sechs direkt in die Playoffs, in denen man in drei Partien am Deggendorfer SC aus der Oberliga Süd scheiterte. In der aktuellen Spielzeit liegen die Miners auf einem unbefriedigenden neunten Tabellenplatz im Norden. „Es ist schade, dass er uns nun verlässt, aber die persönlichen Gründe sind absolut verständlich“, so HEV-Geschäftsführer Schubert, und weiter: „Wir sind in intensiven Gesprächen mit potenziellen Kandidaten für das Traineramt. Den Weg der Veränderungen, den wir gemeinsam mit Stoli begonnen haben, wollen wir weitergehen.“ Die Arbeit von Lars Gerike bleibt von der Personalie unberührt. Der Co-Trainer des HEV, der dieses Amt seit vielen Jahren bekleidet, soll auch weiterhin bleiben.

Unterdessen hat Stürmer André Schietzold seinen Vertrag beim Eishockey-Oberligisten KSW IceFighters Leipzig um zwei Jahre verlängert. Dies gab der Club am Dienstag bekannt. Schietzold sagte zu seiner Vertragsverlängerung: “Ich fühle mich wohl am Standort Leipzig und sehe hier großes Potenzial. Die Chemie im Team stimmt, die Arbeit mit dem Trainerteam passt und das Umfeld bietet gute Bedingungen. In den Vertragsgesprächen mit der Geschäftsführung haben wir uns schnell darauf geeinigt, die Zusammenarbeit fortzusetzen.“

Und Leipzigs Cheftrainer Frank Fischöder ergänzte: "Aufgrund seiner Verletzung aus der Vorsaison stand uns André erst ab Ende Oktober zur Verfügung. Nachdem wir so schlecht in die Saison gestartet waren, war er ein entscheidender Faktor bei der positiven sportlichen Trendwende in dieser Saison. Ich bin glücklich, weiterhin mit ihm zusammenarbeiten zu können.“


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Dominik Meisinger hat seinen Vertrag bei den ECDC Memmingen Indians um ein weiteres Jahr verlängert. Der 30-jährige Allrounder, der die Playoffs verletzungsbedingt verpassen wird, verzeichnete in der laufenden Saison bei 42 Einsätzen 31 Scorer-Punkte (18 Tore, 13 Assists).
  • vor 2 Tagen
  • Ben Smith fällt dem EHC Red Bull München zumindest in den verbleibenden drei Spielen des Hauptrundenendspurt aus. Der Stürmer laboriert nach Clubangaben an einer Unterkörperverletzung.
  • vor 2 Tagen
  • NHL in der Nacht zum Donnerstag: Die Edmonton Oilers haben nach einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2 Sieg n.V. eingefahren (1:2, 1:0, 0:0, 1:0). Connor McDavid gelang das Siegtor gegen die St. Louis Blues. Die New York Rangers besiegten die Columbus Blue Jackets mit 4:1 (0:0, 2:0, 2:1).
  • vor 3 Tagen
  • Die Rahmenbedingungen der Oberligen für die Saison 2024/25 stehen fest. Beide Staffeln starten am 20. September in die neue Spielzeit. Der Oberliga-Meister steht spätestens am 29. April 2025 fest. Unterbrochen wird die Hauptrunde im November durch die Austragung des Deutschland Cups.
  • vor 5 Tagen
  • Die Lausitzer Füchse aus der DEL2 haben sich nach eigenen Angaben „fristgerecht“ noch einmal in der Abwehr verstärkt. Der 20-jährige Thomas Nuss (zuletzt 46 Spiele/neun Punkte für Bayreuth) wurde mit einer Förderlizenz ausgestattet und bleibt bis zum Saisonende bei den Füchsen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige