Anzeige
Anzeige
Montag, 17. Dezember 2018

Sammelaktion gestartet Crocodiles Hamburg dürfen nach eröffnetem Planinsolvenzverfahren nicht an den Playoffs teilnehmen – Erste Abgänge drohen

Ungeachtet der Schocknachricht von der Planinsolvenz feierten die Crocodiles am Freitag einen Heimsieg über Duisburg.
Foto: Holger Beck

UPDATE: Es war ein Schlag ins Gesicht für die Spieler und das Trainerteam der Crocodiles Hamburg (Oberliga Nord). Zehn Stunden vor der Partie gegen die Füchse Duisburg am Freitag erfuhren die Spieler davon, dass der Club ein Planinsolvenzverfahren eröffnet hat. "Ich dachte, dass es die Strategie des Vereins ist, zu sparen, um sich nach und nach zu entwickeln. Dass es so schlimm ist, hat mich überrascht", erklärte Crocodiles-Trainer Jacek Plachta, der einer der Leidtragenden sein wird. Mit einem Schlag hat sich die kurz- und mittelfristige sportliche Perspektive des Clubs in Nichts aufgelöst.

Der Grund: Auch wenn die Hanseaten den Spielbetrieb dank der Planinsolvenz (vorerst) aufrecht erhalten können, sind die Hamburger von den Playoffs 2019 ausgeschlossen. Es gilt die gleiche Regelung wie beim SC Riessersee in der Oberliga Süd. Sollten die Hamburger einen Platz unter den besten Zehn belegen, werden sie zum Saisonende auf Rang elf zurückgesetzt. Die dahinter platzierten Mannschaften rücken auf und komplettieren das Teilnehmerfeld der Aufstiegs-Playoffs zur DEL2.

"Ich kann deshalb jeden Spieler verstehen, der sich Angebote anhört, auch wenn ich mir wünschen würde, das Projekt mit den Jungs fortsetzen zu können", sagt Plachta, der selbst offen ließ, ob er seinen bis zum Saisonende datierten Vertrag erfüllen wird. Den Crocodiles droht ein personeller Aderlass. Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der Insolvenz stand das Telefon von Sportchef Sven Gösch nicht mehr still.

Die Crocodiles haben am Montag eine Sammelaktion zur Fortführung des Spielbetriebs des Clubs in der Oberliga Nord gestartet. Ab jetzt kann auf das Konto des Fördervereins EHC Hamburg e.V. gespendet werden. Die Aktion wird bis zum 15. Januar 2019 laufen. Bis dahin muss die Summe von 200.000 Euro gesammelt werden.

Sebastian Groß/Alexander Berthold


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Nico Sturm erzielte in der Nacht zum Samstag den 1:0-Siegtreffer für Iowa Wild gegen die Manitoba Moose um Leon Gawanke. Für den 24-jährigen Angreifer war es der zehnte Saisontreffer im 37. AHL-Spiel. Zudem sammelte er bis dato noch zwölf Assists.
  • vor 22 Stunden
  • Berlins Trainer Serge Aubin ist aufgrund eines Trauerfalls nach Kanada gereist. Bei den beiden DEL-Spielen am Wochenende werden die Eisbären von ihren Co-Trainern Craig Streu und Gerry Fleming gecoacht. Zudem wird Sportdirektor Stéphane Richer aus formellen Gründen ebenfalls mit an der Bande stehen.
  • gestern
  • Tim Sezemsky, der Bruder von Augsburgs Simon Sezemsky, unterschrieb einen U21-Fördervertrag mit dreijähriger Laufzeit bei den Ravensburg Towerstars.
  • gestern
  • Thomas Schmid verlässt den Deggendorfer SC und schließt sich dem EC Peiting (beide Oberliga Süd) an. In 30 Spielen erzielte der 25-jährige Verteidiger in dieser Saison für den DSC ein Tor und bereitete vier Treffer vor.
  • gestern
  • Angreifer Chase Clayton (32 Spiele, zwölf Tore, zehn Vorlagen) verlässt die Blue Devils Weiden und wechselt in die Oberliga Nord zu den TecArt Black Dragons Erfurt. Diese mussten Milan Kostourek gen Höchstadt ziehen lassen und waren somit auf der Suche nach Ersatz.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige