Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 16. Januar 2020

Zum 30. Jubiläum Crocodiles Hamburg planen zum Jahreswechsel Winter Game gegen Hannover Indians im Millerntor-Stadion

Das legendäre Millerntor-Stadion in Hamburg soll im nächsten Winter zur Austragungsstätte für ein Winter Game werden.

Foto: imago images/ DeFodi

Die Crocodiles Hamburg planen anlässlich ihres 30. Jubiläums, ein Winter Game zu veranstalten. Dies gab der Nord-Oberligist, der im vergangenen Jahr eine Insolvenz gerade noch abwenden konnte, im Rahmen seines Neujahrsempfangs am Mittwochabend bei Hauptsponsor Hapag-Lloyd am Ballindamm bekannt. „Ein solches Event wäre die beste Maßnahme, um unsere Bekanntheit zu steigern und Eishockey in Hamburg populärer zu machen“, erklärte Geschäftsführer Sven Gösch.

Als Spielstätte haben die Verantwortlichen der Crocodiles das legendäre Millerntor-Stadion des  FC St. Pauli ins Auge gefasst und laut Gösch auch bereits Kontakt mit dem Fußball-Zweitligisten aufgenommen. Dazu sagte Gösch: „Wir können natürlich alles planen, aber ohne eine Spielstätte bringt uns das eben auch nichts.“ Wunschgegner für das Event, das im Zeitraum Ende Dezember 2020 und Mitte Januar 2021 stattfinden soll, sind die Hannover Indians. Gösch kündigte zudem an, in der kommenden Woche nach Dresden reisen zu wollen, um sich bei den dortigen Verantwortlichen über die Rahmenbedingungen einer solchen Veranstaltung zu informieren. „Wir könnten eine solche Veranstaltung nicht allein stemmen. Aber ich werde mich informieren, was an Kosten und Auflagen auf uns zukommt“, so Gösch.

Darüber hinaus kündigte Gesellschafter Klaus-Peter Jebens an, dass das Projekt neue Eishalle ebenfalls forciert werden soll. So soll das veraltete Eisland Farmsen durch eine neue Spielstätte ersetzt werden, die DEL und DEL2-Standarts entspricht. Als mögliche Standorte dafür hat Jebens eine Fläche in seinem Gewerbepark in Rahlstedt sowie in der Nähe der BMX-Bahn am Neusurenland in Farmsen im Blick. Nach eigener Aussage will Jebens aber zunächst die Hamburger Bürgerschaftswahl im Februar abwarten, ehe er seine Pläne konkretisieren wird.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 11 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige