Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 15. April 2021

Playoff-Halbfinals der Oberliga Nord Crocodiles Hamburg fordern die Hannover Scorpions – Tilburg Trappers messen sich mit dem Herner EV

Die Crcodiles Hamburg (weiße Trikots) wollen den favorisierten Scorpions im Playoff-Halbfinale ein Bein stellen.
Foto: Bormann

Am Freitag beginnen die Playoff-Halbfinals in der Oberliga Nord. Im Modus „best of three“ treffen die Hannover Scorpions auf die Crocodiles Hamburg und die Tilburg Trappers auf den Herner EV. Spieltermine sind Freitag (Spielbeginn: 20:00 Uhr) sowie Sonntag (Spielbeginn: 17:00 Uhr). Sollte es dann nach Siegen in einer Serie 1:1 stehen, erfolgt am Dienstag (Spielbeginn: 20:00 Uhr) eine dritte Partie. Alle Spiele werden wie gewohnt bei Sprade.TV live zu sehen sein. Die beiden Clubs, die sich durchsetzen, treffen ab kommendem Freitag im Nord-Finale aufeinander. Der Sieger dieses Duells – sofern er aufstiegsberechtigt ist – spielt anschließend gegen den Süd-Meister (entweder Regensburg oder Selb) den DEL2-Aufsteiger aus. Potenzielle Aufstiegskandidaten aus dem Norden sind Hannover und Herne.

Hannover Scorpions – Crocodiles Hamburg
SITUATION:
Während der Hauptrunde waren die Scorpions das Nonplusultra der Oberliga Nord und belegten mit großem Vorsprung Rang eins. Im Viertelfinale setzten sich die Niedersachsen gegen die Rostock Piranhas in zwei Partien mit 5:3 und 7:4 durch. Die Crocodiles beendeten die Hauptrunde auf dem fünften Tabellenplatz. Im Viertelfinale ließen die Hanesaten den EXA IceFighters Leipzig keine Chance und setzten sich mit 3:1 sowie 6:3 durch.
PERSONAL: Bei den Scorpions kehrt der zuletzt gesperrte Julian Airich ins Aufgebot zurück. Vor seinem Comeback steht zudem der zuletzt angeschlagen pausierende Goalie Brett Jaeger. Bei Hamburg kehrt Angreifer Patrick Saggau ins Lineup zurück. Dafür fällt Verteidiger Norman Martens aus.
DUELLE WÄHREND DER HAUPTRUNDE: Zwei von drei Duellen im Saisonverlauf gingen an die Scorpions. Nach einem 4:3-Erfolg nach Penalty-Schießen am ersten Spieltag ließen die Niedersachsen ein souveränes 7:1 folgen. Im dritten Aufeinandertreffen Ende Januar hatten allerdings die Crocodiles mit 4:1 das bessere Ende für sich.
PROGNOSE: Die Scorpions setzen sich in zwei Partien durch.  

Tilburg Trappers – Herner EV
SITUATION:
Tilburg beendete die Vorrunde hinter den Scorpions auf Rang zwei. Im Viertelfinale hatten die Niederländer nach einem deutlichen 7:1 im Hinspiel beim Gastspiel in Erfurt ordentlich zu kämpfen und setzten sich erst in der Verlängerung mit 4:3 durch. Der HEV hatte zum Ende der Hauptrunde Rang vier inne und zog nach dem coronabedingten Saison-Aus der Hannover Indians kampflos ins Halbfinale ein.
PERSONAL: Die Trappers werden erneut mit vier Reihen agieren können. Im Vergleich zum Rückspiel in Erfurt kehrt zudem Jonne de Bonth ins Lineup zurück, der seine Sperre abgesessen hat. Herne kann seit dem Kreuzbandriss von Colton Kehler Anfang März nur auf einen Kontingentspieler zurückgreifen.
DUELLE WÄHREND DER HAUPTRUNDE: In den ersten beiden Aufeinandertreffen behielten jeweils die Trappers mit 7:1 beziehungsweise 6:3 die Oberhand. Im dritten Duell Anfang Februar hatte Herne mit 3:1 das bessere Ende für sich.
PROGNOSE: Tilburg setzt sich in drei Spielen durch.


Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Tobias Stolikowski bleibt auch in der kommenden Saison Trainer der Hannover Scorpions. Die Niedersachsen verlängerten den Vertrag mit dem Coach, der mit seiner Mannschaft erst in Spiel 5 der Oberliga-Finalserie den Aufstieg in die DEL2 verpasst hatte, um ein Jahr.
  • vor einer Stunde
  • Die Löwen Frankfurt haben weitere Abgänge bekanntgegeben. Sebastian Collberg, Patrick Klein, David Suvanto und Magnus Eisenmenger werden in der kommenden Saison nicht mehr für den DEL2-Club auflaufen.
  • vor 5 Stunden
  • Straubing hat den Verbleib von Top-Scorer Andreas Eder bestätigt. Der 25-Jährige kam in der vergangenen Saison auf 15 Tore und 20 Vorlagen.
  • vor 6 Stunden
  • Dennis Palka bleibt bei Süd-Oberligist Blue Devils Weiden. Er kam während der Saison vom Nord-Oberligisten Herner EV und erzielte für Weiden in. 34 Spielen 33 Punkte (zwölf Tore, 21 Vorlagen).
  • vor 6 Stunden
  • Patrick Fischer (Leipzig) beendet seine Karriere. Der gebürtige Landshuter (27) kam in der vergangenen Saison auf zwei Tore und zwei Vorlage in 44 Spielen. Er wird sich nun seiner beruflichen Laufbahhn widmen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige