Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 10. Januar 2019

Aktuelles Oberliga-Interview „Wir spielen attraktiv und erfolgreich“ – Landshuts Trainer Axel Kammerer über die Gründe für seine Vertragsverlängerung

<p> Sichtlich Freude bei seiner Arbeit hat Landshuts Trainer Axel Kammerer im Moment.   </p><p>Foto: Fölsner</p>

Sichtlich Freude bei seiner Arbeit hat Landshuts Trainer Axel Kammerer im Moment.

Foto: Fölsner

Mit der Verlängerung des Vertrags von Trainer Axel Kammerer bis 2020 hat der EV Landshut frühzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt. Der Kontrakt gilt sowohl für die Oberliga als auch für die DEL2. Man sei, so Geschäftsführer Ralf Hantschke, "absolut zufrieden" mit dem Weg, den der Coach in den bisher anderthalb Jahren seiner Tätigkeit am Gutenbergweg hat.

Herr Kammerer, Ihre Vertragsverlängerung war nicht wirklich überraschend, sie wirkt vielmehr logisch. Stimmt dieser Eindruck?

Axel Kammerer: "Es war einfach so, dass beide Seiten Interesse daran hatten. Ich habe hier gute Bedingungen, es macht mir Spaß, beim EVL zu arbeiten, und die Mannschaft hat sich sehr gut entwickelt. Wir spielen attraktiv und seit der Deutschland-Cup-Pause auch erfolgreich..."

... nachdem es zunächst eher mittelmäßig lief. Unmittelbar vor der Pause gab es drei Pleiten am Stück, danach hat Ihr Team stolze 43 Zähler geholt. Vorläufiger Höhepunkt war am Sonntag das entfesselte 6:3 nach 0:3 gegen Regensburg. Was haben Sie geändert?

Kammerer: "Eishockey ist ein einfaches Spiel. Es hat schon vor der Pause nicht viel gefehlt zu besseren Ergebnissen, unser Hauptmanko war die fehlende Effizienz. In dieser Hinsicht sind wir nach der Pause anders aufgetreten, haben 7:3 in Selb gewonnen und enorm ersatzgeschwächt 5:4 in Rosenheim. Das waren Big Points, die haben uns viel Rückenwind gegeben."

Sie sprechen die Verletzungsprobleme an, die sich wie ein roter Faden durch die Saison ziehen. Trotzdem ist der EVL als Dritter voll auf Kurs...
Kammerer: "Wir haben wegen der zahlreichen Ausfälle nie gejammert. Natürlich müssen wir unter diesen Umständen ständig improvisieren, aber ich sage der Mannschaft immer: Entscheidend ist nicht, wer spielt, sondern wie wir spielen."

Interview: Michael Stolzenberg

Das komplette Interview mit Axel Kammerer finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe, die seit Dienstag am Kiosk erhältlich ist oder jederzeit gerne in unserem Onlineshop bestellt werden kann.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 58 Minuten
  • Verteidiger Tyler Brower, Deutsch-Amerikaner aus Edina, verstärkt die Defensive des ECC Preussen Berlin (Oberliga Nord). Seine letzte bekannte Vereinsspielstation waren die Thunder Bay North Stars (kanadische SIJHL) in der Saison 2013/14.
  • vor einer Stunde
  • Die Bayreuth Tigers haben nach Brett Jaeger auch mit Stüremer Kevin Kunz verlänget. Der 20-Jährige erzielte in seinen ersten 37 DEL2-Spielen fünf Tore und lieferte vier Vorlagen.
  • vor einer Stunde
  • Georgijs Pujacs, Verteidiger der Dresdner Eislöwen (DEL2), hat eine Einladung zum Trainingscamp der lettischen Nationalmannschaft erhalten. Demnach steht der 37-Jährige den Sachsen vom 4. bis zum 10. Februar nicht zur Verfügung.
  • vor 3 Stunden
  • Tim Dreschmann, im November aus Bad Kissingen (Bayernliga) zu den Harzer Falken (Oberliga Nord) gewechselt, hat jetzt die Spielberechtigung für den Club aus Braunlage erhalten und wird am Wochenende erstmals für die Falken stürmen.
  • vor 6 Stunden
  • Die Starbulls Rosenheim haben Konsequenzen aus den schlechten Resultaten der letzten Wochen gezogen und Tobias Draxinger als Kapitän abgesetzt. Ab sofort hat Michael Baindl dieses Amt inne. Als Begründung nannte Coach Manuel Kofler, dass die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt werden solle.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige