Anzeige
Anzeige
Dienstag, 13. August 2019

Aus Rivalen werden Partner DEL2-Aufsteiger EV Landshut und Süd-Oberligist Eisbären Regensburg beschließen Kooperation

Neue Kooperationspartner: (von links) Landshuts Geschäftsführer Ralf Hantschke, Regensburgs Head Coach Igor Pavlov, EVL-Cheftrainer Axel Kammerer, Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer sowie Stefan Schnabl (Sportlicher Koordinator EV Regensburg).
Foto: EV Landshut

In der vergangenen Saison waren sie noch große Rivalen in der Oberliga Süd, jetzt ziehen der in die DEL2 aufgestiegene EV Landshut und die Eisbären Regensburg gemeinsam an einem Strang: Die beiden Traditionsclubs aus Niederbayern und der Oberpfalz haben eine umfassende Kooperation für die bevorstehende Saison 2019/20 beschlossen.

"Diese Kooperation bietet für beide Seiten großartige Möglichkeiten. Wir freuen uns sehr, dass wir uns auf eine Zusammenarbeit einigen konnten. Durch die gemeinsame Zeit in der Oberliga bestanden ja ohnehin schon gute Kontakte, die wir jetzt noch einmal intensiviert haben", sagt EVL-Geschäftsführer Ralf Hantschke.

"Wir hatten ein sehr unkompliziertes Treffen, nachdem der EV Landshut uns kontaktiert hatte, um gemeinsam die Möglichkeiten einer Kooperation auszuloten. Wir schätzen die Arbeit des EVL und die Organisation um Ralf Hantschke sehr. Auch aufgrund der räumlichen Nähe und der erörterten Möglichkeiten konnten wir uns sehr schnell auf eine Kooperation für die Saison 2019|2020 einigen," ergänzt Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer.

Die konkrete Umsetzung in Bezug auf die Vergabe von Förderlizenzen soll nun vor allem in der Verantwortung der beiden Cheftrainer Axel Kammerer (Landshut) und Igor Pavlov (Regensburg) liegen. "Für uns ist entscheidend, dass wir den Spielern unseres Kaders, die in der DEL2 nicht so viel Eiszeit bekommen, eine gute Möglichkeit anbieten können, um auf hohem Niveau Spielpraxis zu sammeln. Genau für dieses hohe Niveau stehen die Eisbären Regensburg als eine der ambitioniertesten Mannschaften in der Oberliga", befindet Kammerer.

"Die Spieler, die uns vom EVL via Förderlizenz zur Verfügung gestellt werden, erweitern unsere Kadertiefe und sorgen auch für qualitative Unterstützung. Zudem wird es einen gesunden Konkurrenzkampf geben", blickt Pavlov voraus und sagt weiter: "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und den Austausch mit dem EV Landshut sowie eine gute und partnerschaftliche Kooperation."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 4 Stunden
  • Der EHC Red Bull muss fünf bis sechs Wochen auf Danny aus den Birken verzichten. Der Nationalkeeper zog sich vor dem CHL-Rückspiel gegen Minsk am Mittwoch eine Beinverletzung zu und muss operiert werden.
  • vor 5 Stunden
  • Die Bayreuth Tigers haben Tryout-Stürmer Drew Melanson (sechs Spiele, ein Tor, vier Vorlagen) mit einem Vertrag bis Saisonende ausgestattet. Außerdem wurde Torhüter Nico Zimmermann (17) lizenziert. Er wird aber vornehmlich beim Stammverein EHC Bayreuth zum Einsatz kommen.
  • vor 6 Stunden
  • Die Löwen Frankfurt aus der DEL2 müssen sechs Wochen lang auf Kapitän Adam Mitchell verzichten. Der Routinier, der in 18 Spielen 18 Punkte (zehn Tore, acht Assists) sammelte, verletzte sich beim Spiel gegen Ravensburg am Oberkörper.
  • vor 10 Stunden
  • Tim Dreschmann, der seinen Vertrag bei den ESC Wohnbau Moskitos Essen zu Wochenbeginn aufgelöst hatte, wechselt innerhalb der Oberliga Nord zu Schlusslicht Krefelder EV 81. Für Essen kam der 24-jährige Allrounder in 13 Partien zu drei Assists.
  • vor 13 Stunden
  • Die deutsche Para-Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der B-WM in Berlin den zweiten Kantersieg in Folge eingefahren und Großbritannien beim 16:0 (5:0, 8:0, 3:0) nicht den Hauch einer Chance gelassen. Nach einem spielfreien Mittwoch trifft das Team am Donnerstag um 19 Uhr auf die Slowakei.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige