Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 30. Januar 2020

Trainerwechsel in der Oberliga Süd Nach Trennung von Henry Thom: Selber Wölfe verpflichten Herbert Hohenberger als Nachfolger

Herbert Hohenberger (50) ist der neue Head Coach des Süd-Oberligisten Selber Wölfe.
Foto: Marcelo Hernandez/HA

UPDATE. Die Selber Wölfe sind auf der Suche nach einem neuen Head Coach fündig geworden: Wie der Süd-Oberligist am Donnerstagabend mitteilte, übernimmt der langjährige österreichische Nationalspieler und ehemalige DEL-Profi Herbert Hohenberger die Nachfolge von Henry Thom. Für den Hohenberger sind die Wölfe nach den Crocodiles Hamburg, dem Herner EV sowie den Saale Bulls Halle die vierte Trainerstation in den deutschen Oberligen, wobei der mittlerweile 50-Jährige sein Amt in Herne aufgrund einer im September 2018 diagnostizierten Krebserkrankung nicht ausüben konnte. Bei den Saale Bulls wurde Hohenberger Anfang November nach fünf Siegen aus zwölf Partien entlassen.

„Herbert legt Wert auf die elementaren Dinge im Eishockey wie Einsatz und Laufbereitschaft. Diese entscheiden letztlich über Sieg oder Niederlage. Er möchte das Team, welches Potenzial besitzt, dieses aber nicht ausschöpfen und auf das Eis bringen kann, wieder aufrichten und den Spielern das verlorengegangene Selbstvertrauen zurückholen", sagt Selbs Vorstand Thomas Manzei über Hohenberger.

Henry Thom hatten die Selber Wölfe am Dienstag von seinen Aufgaben entbunden. Der 49-jährige Deutsch-Kanadier war seit Dezember 2015 der Head Coach der Wölfe gewesen. Unter der Leitung des gebürtigen Frankfurters hatte Selb zweimal das Playoff-Viertelfinale und einmal sogar das Halbfinale erreicht. In der aktuellen Spielzeit läuft es für den nördlichsten Süd-Oberligisten aber nicht nach Plan, weshalb Thom seit Wochen vor allem in Fankreisen in der Kritik gestanden hatte. Im Dezember war ihm deshalb auch ein Ultimatum vonseiten der Vorstandschaft des Clubs gesetzt worden. Nach dem Erreichen der Meisterrunde auf den letzten Drücker hatten die Wölfe aber zunächst an Thom festgehalten. Da jedoch nach zuletzt drei Niederlagen in Serie das Saisonziel Playoffs für den derzeit Tabellenachten der Meisterrunde stark gefährdet ist, war es nun doch zur Trennung gekommen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 12 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige