Anzeige
Anzeige
Montag, 22. Februar 2021

Anregung für Politik Neues Konzept in Berlin vorgestellt: Drei-Stufen-Plan zur Rückkehr von Fans

Zuschauer beim Testspiel zwischen Berlin und München im Oktober.
Foto: City-Press

Wissenschaft, Sport und Kultur haben am Montag in Berlin einen Drei-Stufen-Plan zur Rückkehr von Zuschauern bei Großveranstaltungen vorgestellt. Das Konzept haben 20 Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit mehr als 40 Sport- und Kulturinstitutionen erarbeitet. Dazu gehörten unter anderem auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB), der Deutsche Eishockey-Bund oder die PENNY DEL.
 
Bei geschlossenen Räumen, wie es die Eisstadien in Deutschland größtenteils sind, soll für jeden Veranstaltungsort ein eigenes Hygiene-, Lüftungs- und Infektionsschutzkonzept notwendig sein. Das Papier geht davon aus, dass dann eine Auslastung zwischen 25 und 30 Prozent möglich wird. Zudem sollen – wie schon bei vielen im Sommer 2020 ausgearbeiteten Hygienekonzepten –personalisierte Tickets und medizinische Masken Pflicht sein. Auch wichtig: Das neue Basismodell für drinnen und draußen unterscheidet nicht zwischen Besuchern, die schon geimpft sind und anderen.

„Das Virus wird uns noch auf Monate, Jahre, vielleicht sogar für immer begleiten. Umso wichtiger ist es, dass wir zukunftsgerichtete Konzepte zur Lösung entwerfen. Für uns in der PENNY DEL ist es von essenzieller Bedeutung, dass wir bei der Zuschauerthematik zeitnah mit einer verantwortungsvollen Perspektive arbeiten können. Die Initiative versteht das Konzept als Anregung und Diskussionsgrundlage für die Politik, intelligente und kontrollierte Wege aus dem Lockdown zu erörtern“, sagte Gernot Tripcke, Geschäftsführer der PENNY DEL.

René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL2 erklärte: „Wir müssen lernen, auch unter Pandemiebedingungen durch Einhaltung aufgezeigter Regeln und neuer Techniken den Sport und die Veranstaltungsbranche wieder hochzufahren, um sie zu erhalten. Das letzte Jahr mit kompletten und pauschalen Verboten und Einschränkungen geht an die Existenz aller Beteiligten und darf sich nicht wiederholen.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Der ERC Ingolstadt (PENNY DEL) hat Marvin Feigl lizenziert. Der 18-jährige Angreifer spielt seit dem Lockdown für den Nachwuchs via Förderlizenz für den HC Landsberg in der Oberliga. Nach dem dortigen Saisonende wird er zu seinem Heimatverein zurückkehren und mit dem Erstligateam trainieren.
  • vor 10 Stunden
  • Kai Schmitz verlängert bei den Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) als Kapitän und Sportlicher Leiter in Personalunion. Seit nunmehr 13 Spielzeiten verteidigt der 35-Jährige für die Saale Bulls, sammelte in 522 Partien bislang 50 Tore und 249 Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Die Nürnberg Ice Tigers müssen vorübergehend auf Chris Brown verzichten. Der 30-jährige US-Amerikaner hat sich beim Auswärtsspiel in Mannheim eine Oberkörperverletzung zugezogen und wird je nach Heilungsverlauf ungefähr zwei bis vier Wochen ausfallen.
  • gestern
  • Die Kassel Huskies haben Verteidiger Dustin Reich (19) aus der Red Bull Hockey Akademie mit einem DEL2-Fördervertrag ausgestattet. Zudem wurde U20-Goalie Jan-Ole Thomsen lizenziert und Lasse Bödefeld, Tim-Lucca Krüger sowie Sebastian Christmann aus Herford erhalten eine Förderlizenz für die Huskies.
  • vor 2 Tagen
  • Aufgrund einer Operation an der Hand ist für Fabio Pfohl von den Grizzlys Wolfsburg (PENNY DEL) die Saison wohl vorzeitig beendet. In der Spielzeit 2020/21 bestritt der 25-jährige Angreifer bis dato 17 Partien (ein Tor, sechs Assists).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige