Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 25. Januar 2023

Abschied von den Riverkings Nach 2:11-Klatsche gegen Passau: HC Landsberg stellt Kanadier Jason Lavallée frei

Jason Lavallée (links) spielt nicht länger für den HC Landsberg.
Foto: IMAGO / Eibner

Nach der 2:11-Heimniederlage am Sonntag gegen die Passau Black Hawks kündigten die sportlich Verantwortlichen der HC Landsberg Riverkings Konsequenzen an: Nach eingehenden Gesprächen wurde jetzt Jason Lavallée vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt. Dazu sagt Landsbergs Vizepräsident Michael Grundei: „Wir haben unter anderem mit Jason Lavallee bereits nach Weihnachten ein sehr ernstes Gespräch geführt. Er hat in den letzten Wochen aber weiterhin nicht das geliefert, was wir von unseren Leistungsträgern auf und neben dem Eis erwarten. Wir können für die kommende Zeit nur noch Spieler gebrauchen, die sich voll in den Dienst der Mannschaft stellen, alles für
den Verein geben und sich auf die wichtigen Spiele konzentrieren. Wir erwarten von jedem im Kader den vollen Einsatz und sind uns auch mit Trainer Sven Curmann einig, dass solche Verfehlungen in Zukunft klare Konsequenzen haben müssen. Hier erwarten wir vom Trainerstab konsequentes Handeln."

Lavallée kam im Sommer aus Schongau (Bayernliga) und erzielte in 34 Spielen für die Landsberger 14 Tore und 24 Vorlagen bei einer Plus/Minus-Statistik von -20. Damit war der Kanadier (26) zweitbester Scorer im Team hinter Adriano Carciola. Grundei sagt über die Situation des Clubs, der aktuell mit 28 Zählern auf dem vorletzten Platz der Oberliga Süd rangiert: "Uns geht es nicht nur um die Niederlagen, sondern um die Art und Weise, wie diese immer wieder zustandekommen. Wir haben alle gesehen, dass die Mannschaft durchaus in der Lage ist, gegen die Gegner in dieser Liga bestehen zu können, wenn sie sich auf Ihre Leistung konzentriert. Wir wollen jetzt nach vorne schauen und am nächsten Wochenende eine Mannschaft sehen, die ein Stück Vertrauen unserer zu Recht enttäuschten Fans zurückgewinnt.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 14 Stunden
  • Rolf van Hauten, ehemaliger Manager der Düsseldorfer EG, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Dies gab der DEL-Club am Donnerstag bekannt. Van Hauten war in den 80er und 90er Jahren auf verschiedenen Posten bei der DEG tätig, unter anderem auch bei den Profis als Manager und Geschäftsführer.
  • vor 23 Stunden
  • Die Eisbären Berlin wollen bis 2040 klimaneutral arbeiten. Wie der amtierende Meister der PENNY DEL mitteilt, habe er bereits eine Klimabilanz erstellt und CO2-Einsparungsmaßnahmen getroffen, etwa in der Logistik und Hallenbeleuchtung.
  • gestern
  • Goalie Ennio Albrecht von den Grizzyls Wolfsburg erhält eine Förderlizenz für die Rostock Piranhas und wird den Nord-Oberligisten in den kommenden Wochen unterstützen, da Lucas Di Berardo – der Stammtorhüter der Ostseestädter – verletzungsbedingt „mehrere Wochen“ pausieren muss.
  • gestern
  • Marino Brlic (zieht es aufgrund seines Studiums nach Vereinsangaben wohl in den Süden), Erik Grein und Daniel Bartuli (beide „persönliche Gründe“) haben ihre Verträge beim EV Duisburg aufgelöst und verlassen den Nord-Oberligisten mit bis dato unbekannten Zielen.
  • vor 2 Tagen
  • Crimmitschaus Neuzugang Jannis Kälble verletzte sich bei seiner Premiere im Sahnpark gegen die Selber Wölfe und wird mit einer Unterkörperverletzung rund zwei Wochen pausieren müssen. Auch Routinier André Schietzold fällt weiterhin aus.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige