Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 3. Mai 2018

Jiranek: „Es hat uns schwer getroffen“ Paukenschlag in Nürnberg: Coach Rob Wilson verlässt IceTigers auf eigenen Wunsch, Kevin Gaudet wird sein Nachfolger

<p>Kevin Gaudet übernimmt das Amt des Cheftrainers in Nürnberg. Foto: City-Press</p><br/>

Kevin Gaudet übernimmt das Amt des Cheftrainers in Nürnberg. Foto: City-Press


Eine Überraschung hatte sich bei den Thomas Sabo Ice Tigers angedeutet, auf dieser Position hatte aber wohl kaum einer damit gerechnet: Der bisherige Cheftrainer Rob Wilson verlässt den Club, sein Nachfolger wird der ehemalige Bietigheimer Trainer Kevin Gaudet. Das teilten die Nürnberger am Donnerstagvormittag mit. Wilson habe die Verantwortlichen aus familiären Gründen um eine vorzeitige Auflösung seines noch für die kommende Spielzeit gültigen Vertrages gebeten. Diesem Wunsch hätten die Ice Tigers schweren Herzens entsprochen, hieß es in der Pressemitteilung. Wilson wird in der kommenden Saison das Junioren-Team der Peterborough Petes in der OHL betreuen.

Unter Wilson haben die Ice Tigers dreimal in Folge das Playoff-Halbfinale und in der abgelaufenen Saison erstmals die Champions Hockey League erreicht. Nach seinem Rauswurf bei den Straubing Tigers im November 2014, war er im Dezember 2014 als Co-Trainer zu den Ice Tigers gekommen und hatte zur Saison 2015/16 das Amt des Cheftrainers übernommen.

"Es hat uns schwer getroffen, dass Rob mit dem Wunsch der Vertragsauflösung an uns herangetreten ist. Er möchte eine einmalige Gelegenheit, die sich ihm kurzfristig geboten hat, nutzen, um sich um seine Familie zu kümmern und seinen Kindern ein guter Vater zu sein", sagte Ice Tigers-Sportdirektor Martin Jiranek. "Rob war für uns ein ausgezeichneter Trainer, der in den letzten drei Jahren äußerst erfolgreich gearbeitet hat. Wir wünschen ihm und seiner Familie von Herzen alles Gute für die gemeinsame Zukunft."

Wilsons Nachfolger als Cheftrainer der Ice Tigers ist der Kanadier Kevin Gaudet. Der 54-Jährige kommt vom DEL2-Meister Bietigheim Steelers nach Nürnberg und erhält einen Vertrag für die kommende Saison. Gaudet übernahm die Bietigheim Steelers im November 2011 und führte das Team zu drei Meisterschaften in den vergangenen sechs Spielzeiten. Nach dem Ende der vergangenen Saison trennten sich die Wege, auch aufgrund des Sparkurses in Bietigheim. In den Jahren 2013 und 2015 wurde er jeweils zum "Trainer des Jahres" gewählt. Zuvor stand Gaudet unter anderem für die Vienna Capitals in der EBEL und die Hannover Scorpions in de DEL als Cheftrainer hinter der Bande.

Martin Jiranek: "Er hat die Erfahrung und die Leidenschaft, die Ice Tigers anzuführen und an den Erfolg der letzten Jahre anzuknüpfen. Kevin kennt die DEL und hat in den letzten Jahren konstant erfolgreich gearbeitet. Wir freuen uns auf die neue Saison mit Kevin Gaudet als Cheftrainer und Mike Flanagan als Co-Trainer."



Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • U18-Weltmeisterschaft: Kanada zieht nach einem 3:1-Erfolg über Lettland ins Halbfinale ein, Gastgeber Schweden gewann im abschließenden Viertelfinale gegen Tschechien mit 4:2. Damit stehen sich am Samstag im Halbfinale die USA und Russland gegenüber, Kanada trifft auf Schweden.
  • vor 13 Stunden
  • Marc-Michael Henne (26) wechselt zur Spielzeit 2019/20 vom ESV Kaufbeuren zu den ECDC Memmingen Indians in die Oberliga Süd. In der abgelaufenen Saison kam der Torhüter für Kaufbeuren zu acht DEL2-Einsätzen.
  • vor 15 Stunden
  • U18-Weltmeisterschaft: Die USA steht nach einem 6:0-Sieg im Viertelfinale über Titelverteidiger Finnland im Halbfinale. Auch Russland ist nach einem glatten 6:0-Erfolg über Weißrussland in der Runde der besten Vier. Top-Talent Jack Hughes erzielte einen Hattrick für die US-Boys.
  • vor 16 Stunden
  • Die deutsche U16-Nationalmannschaft der Frauen unterliegt Finnland beim Europacup mit 0:2. Nächster Gegner für die Mannschaft von Bundestrainer Florian Neumayer ist am Samstag die norwegische Auswahl.
  • vor 16 Stunden
  • Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Stürmer Marius Schmidt in den Selber Wolfsbau. Der 26-Jährige Mittelstürmer unterschrieb einen Einjahresvertrag bei den Oberfranken in der Oberliga Süd. Schmidt kam 2018/19 für Weißwasser auf einen Treffer und elf Vorlagen in 52 Partien.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige